"Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten" - Theodor Adorno
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 15.12.2019
Zeit: 16:55:16

Online: 55
Besucher: 20859692
Besucher heute: 20055
Seitenaufrufe: 144827833
Seitenaufrufe heute: 31612

Termine

Leider sind keine kommenden Ereignisse im Kalender vorhanden.

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. K13online Werbeträger: Posterkalender 2020 (3113)
2. Das Tagebuch der Silke M. (Buch) (107)
3. Filmfestival Wiesbaden: Filmkritik KOPFPLATZEN (108)
4. Aufruf zum Schutz unserer Kinder und unserer Freiheiten (8237)
5. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (21895)
6. Staatsanwaltschaft Pforzheim: Gegenstände in Asservate gefunden (224)
7. Bildergalerie Buchmesse 2019: K13online-Begegnung Bundesjustizministerin Lambrecht (424)
8. Bildergalerie & Impressionen: Frankurter Buchmesse 2019 (296)
9. Einziehungsverfahren Puberty: Landgericht überlastet (360)
10. Interview mit Neli Heiliger (Schutzengel.neli) (727)
Aktuelle Links
1. Kein Täter werden: Standort Bamberg (1576)
2. Wikipedia: Krumme13/K13online (3824)
3. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9048)
4. Boylinks (International) (15887)
5. Beratungsstelle für Pädophile: Schutzengel.neli (440)
6. Kein Täter werden: Standort Kiel(Uni) (1427)
7. Marthijn Uittenbogaard (NL-Aktivist) (1449)
8. Ketzerschriften.net (Weblog) (5611)
9. Pädoseite.home.blog (693)
10. Deutsches Jungsforum (13543)


Heute 1. Jahrestag des Interviews(Talk) von Massengeschmack.tv VETO (Holger Kreymeier) und K13online (Dieter Gieseking): Wie umgehen mit Pädophilen? 07.08.2019 [07:04:48]

Der einstündige Videobeitrag beinhaltet weit mehr als die Frage nach der Einvernehmlichkeit pädophiler Beziehungen: Dieter Gieseking äußert sich zu seiner Biografie, dem Themenkomplex der "Kinderpornografie" und dem früheren Fall Sebastian Edathy..  

Vor heute genau einem Jahr wurde das zwischen Holger Kreymeier und Dieter Gieseking geführte Interview "Wie umgehen mit Pädophilen" ins Internet gestellt. Bei YouTube ist ein Auszug(VETO-Folge 7) von circa 10 Minuten verfügbar. Die bisherigen Aufrufe dieses Videos von rund 9.200 sind für eine solch große Plattform ziemlich wenig. Andererseits haben dieses Video zum brisanten Thema der Pädophilie relativ viele Zuschauer/Innen gesehen, denn die Aufrufe des kompletten Sendebeitrages von einer Stunde bei Massengeschmack.tv(nur mit einem ABO) kommen noch hinzu. Leider sind von den bisher 19 VETO-Folgen nur zwei Videos komplett für die Öffentlichkeit verfügbar gestellt worden. Die Alsterfilm-Produktion hat ihre Zusage, auch diese Vollversion des Sendebeitrages für Jedermann/Frau kostenlos bereit zu stellen, leider (noch) nicht umgesetzt. Wir stehen gegenwärtig in Verhandlungen. In dem bei YouTube verfügbaren Video-Clip wurde als Aufmacher lediglich die Frage diskutiert, ob es die Einvernehmlichkeit pädophiler Beziehungen geben kann oder nicht. Die angesprochenen Themenfelder sind jedoch vielfältiger. Zum Beispiel äußert sich Dieter Gieseking zu seiner Biografie, dem Themenkomplex der "Kinderpornografie" und dem früheren Fall EDATHY. Auch finden Diskussion zur Sexualwissenschaft und der früheren Pädophilenbewegung statt. Die öffentliche Bereitstellung des Video-Clips bei YouTube hatte im August 2018 in den dortigen Kommentaren für zahlreiche Hass-Beiträge gesorgt. Aber auch bei Massengeschmack.tv gab es eine Vielzahl von Hass-Kommentaren, die zur Schließung der Kommentarfunktion geführt hatten. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist ist eine sachliche und rationale Diskussion kaum noch möglich. Desinformationen regieren die gesellschaftspolitische Debatte. Dennoch war Holger Kreymeier bereit gewesen, dem Inhaber von K13online die Möglichkeit zu bieten, seine kontroversen Ansichten & Positionen zur Pädophile einem relativ breitem Publikum vorstellen zu können....   

https://massengeschmack.tv/clip/veto7

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

+++++ Die Spitze des Eisberges: Ermittlungsverfahren wegen Kinderpornos treibt 83-jährigen Mann(vermutlich pädophil) aus Wuppertal in den Suizid +++++ 06.08.2019 [16:40:40]

Wenn die Hexenjagd & Verfolgung über Leichen geht: Suizidgefährte Pädophile(Boylover & Girllover) können sich Hilfe im K13online-Forum und weiteren Selbsthilfeforen im Internet holen  

Schon Ende Juni machte dieser Fall riesen Schlagzeilen in den Mainstream-Medien. Der 83-jährige Rentner hatte einen USB-Stick mit Dokumenten an eine syrische Familie gegeben, die er im Rahmen seiner Flüchtlingshilfe betreut hatte. Auf diesem Datenträger befanden sich allerdings auch Kinderpornos. Polizeieinheiten durchsuchten daraufhin nicht nur sein Haus, sondern gruben auch seinen Garten mit Baggern vollständig um. Weil er Zeitungsausschnitte von vermissten Kindern in seinem Tresor aufbewarte bestand der Verdacht auf Kindestötung, der sich nach vier Tagen buddeln jedoch nicht bestätigte. Diese Polizeiaktionen blieben seinen Nachbarn und gesamten sozialen Umfeld natürlich nicht verborgen. Man muss kein Hellseher sein, um zu realisieren, dass dieses Aufsehen zu einer lokalen Hetzjagd geführt hat. Hinzu kamen natürlich auch die großen Schlagzeilen in der regionalen und bundesweiten Presse. Vermutlich standen auch die Reporter der TV-Medien vor seiner Haustür. All diesem massiven Druck konnte der Rentner offenbar nicht mehr Stand halten. Ein Freund des 83-Jährigen hatte ihn tot in seinem Haus aufgefunden, wie die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag mitteilte. Suizidgefährte Pädophile(Boylover & Girllover) können sich Hilfe im K13online-Forum und weiteren Selbsthilfeforen im Internet holen, die auf unseren Webseiten gelistet und verlinkt sind. NIEMAND muss sich wegen Kinderpornos das Leben nehmen. K13online gedenkt dem unbekannten Verstorbenen mit einem schwarzen Trauerflor im Boylover-Logo & der blauen Kerne. Wenn die Zeit endet, beginnt die Ewigkeit....   

https://www.wa.de/nordrhein-westfalen/wuppertal-wegen-kinderpornos-verdaechtigter-rentner-wohnung-gefunden-12889767.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Opferfonds prüfen Glaubwürdigkeit der betroffenen Antragsteller: Stiftung Brücken bauen hat über eine halbe Million Euro an Missbrauchsopfer der früheren Odenwaldschule ausgezahlt 05.08.2019 [10:15:35]

Ein Schelm, der Böses dabei denkt: Ehemalige Schulgebäude & Schulgelände der Odenwaldschule werden zum Wohn- und Ferienpark umgebaut

Die ehemalige Odenwaldschule der Reformpädagogik ist Geschichte. Seid der Schließung entsteht auf dem Gelände ein Wohn- und Ferienpark. Fünf Gebäude für Mieter und 14 Ferienwohnungen sind schon fertig. Der Opferfond bei der Stiftung "Brücken bauen" hat inzwischen über eine halbe Million Euro an betroffene Opfer ausgezahlt. Bei der Antragstellung auf Entschädungszahlungen wurde wohlwollend die Glaubwürdigkeit der Antragsteller geprüft. Bei dieser Prüfung dürften sich die Missbrauchsopfer auch haben kritische Fragen gefallenlassen müssen. Denn in den meisten Fällen waren keine Strafverfahren mit Verurteilungen voran gegangen, weil die Taten bereits verjährt sind. Es wurden auch schon Entschädungszahlungen abgelehnt, weil die Glaubwürdigkeit nicht vorhanden war. Es darf keinen Freibrief geben. Beim Opferverein Tour41 zum Beispiel haben sich in den letzten Jahren auch eine Vielzahl von mutmaßlichen Missbrauchsopfern gemeldet. Dort existiert das Projekt "#jaichbin". Die Prüfkriterien hat der Vereinsvorstand bisher nicht transparent veröffentlicht. Eine Reihe von Vereinskritikern bezweifeln inzwischen, dass es sich bei den vereinnahmten "jaichbin Karten" tatsächlich um sexuelle Gewaltopfer in der Kindheit handelt. Auf den Internetpräsenzen von Tour41 werden alle kritische Fragen in den Kommentaren blockiert bzw. entfernt. Eine solche Handlungsweise zeugt nicht gerade von einem seriösen Opferverein. K13online fordert mit den zunehmenden Kritikern eine öffentliche Transparenz. Wir haben in den letzten Monaten mehrere persönliche und virtuelle Gespräche mit in der Kindheit betroffenen sexuellen Gewaltopfern & Misshandlungen geführt. Mit all diesen und anderen überprüfbaren Missbrauchsopfern von Gewaltaten in der Kindheit sowie aktuellen Opfern erklärt sich K13online solidarisch. Wir fordern bei nachgewiesenen Gewalttaten in Verjährungsfällen Entschädigungszahlungen aus den jeweiligen Fonds und bei aktueller Gewalt gegen die sexuelle Selbstbestimmung von Kindern/Jugendlichen Schmerzesgeldzahlungen der Täter an die Opfer....     

 https://tinyurl.com/y3lc2sh6

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Wutbürger demonstrieren bei Lügde-Prozess: Initiatoren der Demo - Ina Tolksdorf(Kinder von Lügde) & Markus Diegmann(Tour41) - kündigen Abgabe der Petition mit großer Aktion im Herbst 2019 an 03.08.2019 [09:00:39]

Lippische Landeszeitung(Astrid Sewing) lässt nur Demo-Teilnehmer zur Wort kommen und ignoriert Tour41-Kritiker * Sat1-NRW manipuliert offenbar Umfrage-Ergebnis zur Petition mit konstant 95% Ja-Stimmen 

Wieder einmal hat es der Opferverein "Tour41" mit unlauteren Methoden geschafft, den Lügder Missbrauchsfall medial für seine Zwecke zu instrumentalisieren. Diesmal hat sich das sogenannte "Berufsopfer" Markus Diegmann sogar Ina Tolksdorf(Initiative "Kinder von Lügde") mit ins Boot geholt. Tolksdorf kündigt in einem Sat1-NRW Interview an, dass die Tour41-Petition zur verfassungswidrigen Abschaffung der Verjährungsfristen im Herbst dieses Jahres abgegeben werden sollen. Dabei ist es nahezu unmöglich, in den letzten Monaten noch die 1 Million Unterschriften zu erreichen. K13online liegen vertrauliche Insider-Informationen aus erster Hand vor, dass es Diegmann gar nicht um die Unterschriften geht, sondern nur um mediale Aufmerksamkeit und um Fördergelder für seinen Verein Tour41. Obwohl die Journalistin Astrid Sewing von der Lippischen Landeszeitung schriftliche und telefonische Hinweise von Kritikern erhalten hatte, war diese nicht bereit, diese berechtigte Kritik in ihren Artikel einfließen zu lassen. Sewing hat NUR einige Demo-Teilnehmer zu Wort kommen lassen. Auch der Verein "Tour41" hat bei Facebook alle Kritiker blockiert. Darüber hinaus hat ein Vorstandsmitglied der Journalistin Sewing fälschlicherweise mitgeteilt, dass es sich bei der Kinderschützerin Neli Heiliger um eine Pädophilen-Schützerin handeln soll, um von den offensichtlichen Missständen bei "Tour41" abzulenken. K13online hat umgehend an Sewing reagiert und die falschen Tatsachenbehauptungen richtig gestellt. Die Spitzes des Eisberges einer unseriösen Berichterstattung hat sich jedoch Sat1-NRW geleistet. Die dortige Umfrage zur Petition weist seit über zwei Tagen konstant 95% Ja-Stimmen zur Abschaffung der Verjährungsfristen auf. Damit wird die öffentliche Meinung massiv manipuliert. K13online hat bei Sat1-Facebook mehrere kritische Kommentare gepostet, die gegenwärtig (noch) verfügbar sind. Die dortige Diskussionskultur zeigt jedoch deutlich auf, wie die "Wutbürger" ihre wirrten Gedanken zum Ausdruck bringen. Lesen Sie weiter mit einem Klick auf weiterlesen...

https://www.lz.de/lippe/detmold/22523872_Protest-zum-Prozess-Der-Fall-Luegde-am-seidenen-Faden.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Pinguindusche 01.08.2019 [13:47:21]

https://paedoseite.home.blog/2019/07/24/pinguindusche/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]

Niederländische Vorreiter & Vorbilder für öffentliche Podiumsdiskussion im Deutschen Fernsehen: Marthijn Uittenbogaard und ein schwuler Mann, der in seiner Kindheit eine pädosexuelle Beziehung hatte 31.07.2019 [11:32:34]

Das mediale Bekenntnis eines heute schwulen Mannes aus seiner Kindheit zu seinem früheren pädosexuellen Freund: "Er war vierzig Jahre alt und es war großartig. Das war so wichtig für mich"

In den Niederlanden wurden in den letzten Jahren schon mehrmals pädophile Aktivisten in TV-Talkshows und zu öffentlichen Podiumsdiskussionen eingeladen. Marthijn Uittenbogaard war neben einem Polizisten, einem Sexualwissenschaftler, einem Psychologe, einem Soziologen für Schwule Studien an der Universität Amsterdam bei einer Diskussionsrunde im Denkcafé des Arminius Konferenz- und Debattenzentrums in Rotterdam dabei gewesen. Im Anschluss kamen auch die Zuschauer zu Wort und konnten Fragen an das Podium richten. Ein schwuler Mann trug vor: Ich möchte zwei Dinge sagen. Als ich dreizehn war und die Sexualität entdeckte, war ich ständig auf der Suche nach jemandem, mit dem ich ins Bett gehen konnte. Und irgendwann habe ich das gefunden. Er war vierzig Jahre alt und es war großartig. Das war so wichtig für mich. Das ist Punkt eins. Und die andere Sache, die ich sagen möchte: Ich bin schwul, ich durfte lange Zeit nicht sein, wer ich war, und ich hoffe, dass sich jeder vorstellen kann, wie es ist, wenn man nicht sein kann, wer man ist. Wenn du eine Frau liebst: und du darfst keine Frau lieben. Wenn du einen Mann liebst: und du darfst keinen Mann lieben. Und da haben wir die Pädosexuellen, die das gleiche Problem haben, wie ich in meiner Jugend. Sie dürfen nicht fühlen, was sie fühlen, sie dürfen nicht zärtlich sein, zu dem sie zärtlich sein wollen. Die Niederlande haben Vorreiter & Vorbilder. K13online fragt sich deshalb, warum solche Talkshows oder Podiumsdiskussionen in Deutschland nicht möglich sein sollen. Wir rufen die deutschen Mainstream-Medien & Veranstalter dazu auf, auch pädophile Aktivisten einzuladen. Auch in Deutschland gibt es schwule Männer & heterosexuelle Erwachsene, die in ihrer Kinderheit positive Erlebnisse in pädosexuellen Freundschaften gemacht haben... 

https://paedoseite.home.blog/2019/07/29/der-alte-mann-der-einmal-ein-junge-war/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Ex-Bundestagsabgeordneter Volker Beck(Grüne) ./. SPIEGEL-Online vor dem Europäischen Gerichtshof(EuGH-Urteil): Verfahren um das Urheberrecht/Zitatenrecht wird beim Bundesgerichtshof(BGH) fortgeführt 30.07.2019 [13:09:45]

Ist es ein Text von besonderer Bedeutung ?: Beck-Aufsatz im Buch "Der pädosexuelle Komplex"(1988) - Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich...

Der EuGH konnte in seinem gestrigen Urteil natürlich keine politische Entscheidung darüber treffen, ob der Aufsatz von Volker Beck aus dem Jahre 1988 im Buch "Der pädosexuelle Komplex" von Angelo Leopardi politisch legitim war. Es ging lediglich um einen Artikel bei SPIEGEL-Online zum Urheberrecht bzw. Zitatenrecht. Volker Beck hatte geklagt, der SPIEGEL ging in die Revision zum BGH, der den Sachverhalt dem EuGH vorgelegt hatte. Der Rechtstreit wird nun vor dem BGH fortgeführt werden. Betroffen wird auch der frühere Förster-Verlag sein, wo dieses Buch damals erschienen war: Es ist Sache des BGH, zu prüfen, ob dem Herausgeber bei der ursprünglichen Veröffentlichung des Manuskripts als Aufsatz in einem Sammelband durch den Verlag oder anderweitig das Recht zustand, die fraglichen redaktionellen Änderungen vorzunehmen. Der Homo-Heuchler Beck hatte sich schon früh von seinen damaligen Forderungen zur Entkriminalisierung im Sinne einer pädophilen Emanzipation distanziert. Er und die gesamten GRÜNEN wollen im heutigen Zeitgeist am Liebsten ihre politische Geschichte der Gründerzeit mit der Homo- und Pädobewegung verleugnen. Dabei ist der gesamte Inhalt des Buches "Der pädosexuelle Komplex" gerade heute von besonderer politischer Bedeutung. Das Handbuch für Betroffene und ihre Gegner bietet umfangreiche Einblicke zum politischen Stand des Jahres 1988. Die Printausgabe dieses Meisterwerkes ist leider schon seit vielen Jahren vergriffen, weil der Förster-Verlag nicht mehr existiert. Das Buch befindet sich jedoch wie wohl alle Literatur der letzten über 40 Jahre in der K13online-Bibliothek. Bezeichnenderweise wird der Buchtitel bei der aktuellen Berichterstattung in den Mainstream-Medien mit keinem Wort genannt. Erfahren Sie deshalb weitere Hintergrundinfos mit einem Klick auf weiterlesen... 

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-07/eugh-urteil-urheberrechte-presse-berichterstattung-volker-beck

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Werbeartikel in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung(WAZ) für Präventionsprojekt Kein Täter werden: Pädophiler redet Klartext - Wie er kein Täter werden will 28.07.2019 [21:59:12]

Facebook WAZ-Kommentare arten aus: Kontroverse Diskussionen zum Thema der Pädophilie sind jedoch trotzdem und zumindest im Ansatz möglich

Der Inhalt des WAZ-Artikels ist für gut informierte Bevölkerungsgruppen & Leserschaften wahrlich nichts Neues. Für die Pädophilenszene erst Recht nicht. Im Mainstream-Medien WAZ ist ein reiner Werbeartikel für das Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden(KTW)" erschienen. In den Kommentaren bei WAZ-Facebook artet die Diskussion jedoch anfangs völlig aus. Erst als sich mehrere "neutrale" FB-User zur Wort melden und offenbar auch Pädophile sich beteiligen, entsteht eine halbwegs vernünftige Diskussionskultur. Die bildungsfremden und dummen Menschen durften sich jedoch auch bei WAZ-Facebook verewigen. Die Dummheit von bestimmten Usern kann man halt nicht völlig ausrotten. Es wird SIE immer geben und diese können dort wunderschön vorgeführt werden. Je mehr Pädophile sich bei den Mainstream-Medien an solchen Diskussionen beteiligen, je größer ist die Chance für einen Paradigmenwechsel. Jeder politisch aktive Boylover & Girllover trägt dazu bei, die schlechte Situation dieser sexuellen Minderheit in der Gesellschaft und den Medien zu verbessern. K13online ist seit 2012 bei Facebook präsent. Alle News werden auch dort eingestellt und es besteht die Möglichkeit von öffentlichen Diskussionen. Die Beiträge können dort geteilt und bewertet werden. Das soziale Netzwerk Facebook gewinnt daher zunehmend an Bedeutung. Bei Twitter befinden wir uns im 10. Jahr des Bestehens. Wir laden alle Besucher/innen unserer Webseiten zum Teilen & Folgen & Kommentieren ein... 

https://www.waz.de/wochenende/paedophiler-redet-klartext-wie-er-kein-taeter-werden-will-id226598507.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Film & Medien GmbH Kurhaus-Produktion Baden-Baden: Kinofilm KOPFPLATZEN kommt demnächst auch im SWR-Fernsehen zur Ausstrahlung 24.07.2019 [14:45:19]

Spielfilm zur Thematik der Pädophilie von Savas Ceviz(Buch & Regie): In den Hauptrollen Max Riemelt(pädophiler Markus) & Oskar Netzel((8-jähriger Junge Arthur) 

Die Kurhaus-Produktions GmbH hat nun auf ihren Webseiten den Kinofilm KOPFPLATZEN angekündigt. Die Dreharbeiten zu dieser SWR-Koproduktion hatten schon Ende 2017 stattgefunden(Siehe K13online News-Archiv). Die Film & Medien GmbH hat jetzt auf Anfrage mitgeteilt, dass die Fertigstellung in den letzten Zügen liegt. Zum Filminhalt: Markus ist ein gut aussehender, sympathischer und angesehener Architekt. Und er ist pädophil. Körper von kleinen Jungs erregen ihn. Er will das nicht. Er leidet sehr unter seiner Neigung. Er quält sich  damit und hasst sich dafür. Dennoch ist die Erregung da. Er kann nichts dagegen tun. Seine Qual ist dann am größten, wenn er kurz davor steht, zum ersten Mal tatsächlich sexuell mit einem Jungen zu werden. Er ahnt, dass er sein Verlangen auf Dauer nicht unter Kontrolle haben wird. Markus kämpft darum, den lauter werdenden Rufen in seinem Kopf zu widerstehen, endlich „mehr“ mit einem Jungen zu machen. Im seit vielen Jahren andauernden Anti-Pädophilien-Zeitgeist ein durchaus mutiger Spielfilm, der Hoffnung auf einen Paradigmenwechsel zu mehr Toleranz & Akzeptanz bewirken könnte. Das ZDF hatte im Januar 2019 in der Reihe "Das kleine Fernsehspiel" den Film "Wir haben nur gespielt" ausgestrahlt. Der Film thematisiert die Kinderprostitution an der deutsch-tschechischen Grenze. "Wir haben nur gespielt" ist ein Film über eine ungleiche Freundschaft zwischen zwei Jungen, die sich vom Zwang der Prostitution befreien wollen. Der Film KOPFPLATZEN nimmt jedoch die Perspektive eines Pädophilen ein, der Jungen liebt, aber seine sexuelle Identität nicht ausleben möchte. Ganz offensichtlich steht der heutige Zeitgeist in den Mainstream-Medien (noch) einer positiven Verfilmung einer pädophilen Liebesbeziehung entgegen. Das reale Leben spricht allerdings eine andere Sprache, die nicht ausgesprochen werden darf. Das Motto lautet: Es kann nicht sein, was nicht sein darf..       

https://kurhausproduction.de/film/kopfplatzen/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Lügder Missbrauchsfälle beim Landgericht Detmold: Heiko V. wegen Anstiftung & Beihilfe nach § 176 ff. StGB & Besitz nach 184 ff. StGB zu zwei Jahren auf Bewährung & 3000 Euro Schmerzensgeld verurteilt 22.07.2019 [16:41:33]

Landgerichtssprecher Dr. Wolfram Wormuth: Die Jugendschutzkammer unter Vorsitz von Richterin Anke Grudda hat dem massiven Druck der Medien & Kinderschutz- und Opfervereinen nicht nachgegeben

Nach diesem vom Hauptverfahren abgetrennten Prozess gab es in einem Lügder Missbrauchsfall das 1. Urteil. Das Landgericht Detmold, bezeichnenderweise bestehend aus drei weiblichen Richterinnen, hatte Heiko V. zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren, ausgesetzt zur Bewährung, und 3 Tausend Euro Schmerzensgeld verurteilt. Heiko V. befand sich bis zur mündlichen Urteilsverkündung sieben Monate in U-Haft und wurde nach dem Urteil sofort entlassen. Das Urteil lautet auf Anstiftung & Beihilfe nach § 176 ff. StGB. Ebenso nach § 184 ff. StGB. Heiko V. hatte KEINEM Kind sexuelle Gewalt angetan, sondern war lediglich bei einem LIVE-Chat dabei gewesen. Die aufgewiegelte Öffentlichkeit sowie juristisch bildungsfremde Kinder- und Opferschützer liefen gegen das vermeintlich "milde" Urteil Sturm. Die Staatsanwaltschaft beugte sich offenbar diesem Druck und legte Revision beim BGH ein. Die Kammer unter Vorsitz von Richterin Anke Grudda habe dem öffentlichen Druck nicht nachgegeben und sei dem „Grundsatz, dass alle gleichbehandelt werden, gefolgt", so der Landgerichtssprecher Wormuth. Im heutigen Zeitgeist ist es in der Tat sehr ungewöhnlich, dass sich ein Gericht die Unabhängigkeit vom Mob & Pöbel bewahrt hat. Das "gesunde Volksempfinden(Rechtsempfinden)" darf in einem Rechtstaat niemals über das Strafmaß bestimmen. Solche Forderungen erinnern an düstere Zeiten Deutscher Geschichte. Wenn dann noch ein CDU-Politiker(Christian Haase) gegenüber der Presse erkärt, er finde das Urteil zu milde und es wäre ein falsches Signal, dann schürt dieser Hass in die Gesellschaft. DAS Heiko V. laut einem Gutachten NICHT pädophil ist wird von der Öffentlichkeit nur am Rande wahrgenommen.  „Es würde mich wundern, wenn der BGH das Urteil kassiert", sagt Wormuth. Diese Rechtsauffassung kann sich K13online anschließen...

https://tinyurl.com/yy5ntn8x

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation

Newsarchiv


Soziale Netzwerke

Externe Artikel


K13online Vote
Würden Sie dies Projekt unterstützen ?
JA, mit finanziellen Mitteln
JA, mit Sachspenden
JA, mit meinen technischen Kenntnissen
JA, mit allen meinen Möglichkeiten
Nein, auf keinen Fall
Vielleicht, kann sein



[Ergebnis]

Gegen Faschismus


Werbebanner

Copyright by www.krumme13.org