"Jede Liebe ist Liebe - Heinz Birken(Heinrich Eichen)
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 18.06.2018
Zeit: 19:32:32

Online: 32
Besucher: 13034640
Besucher heute: 6668
Seitenaufrufe: 133009621
Seitenaufrufe heute: 9706

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Himmel auf Erden & Hölle im Kopf (Dr. Ahlers) (32)
2. Ermittlungsakte (Blatt213) Z118: Akteneinsicht gewährt (105)
3. Ermittlungsakte (Blatt195) Z118: GSta an Sta Karlsruhe (63)
4. Ermittlungsakte (Blatt185) Z118: Polizeibericht Bad Schönborn (69)
5. Ermittlungsakte (Blatt173-176) Z118: Zeugen Vernehmung Markus E.(2) (76)
6. Ermittlungsakte (Blatt159-163) Z118: Zeuge Tiberius L. (74)
7. Ermittlungsakte (Blatt141+143) Z118: Zeuge El Mokhtar E. (57)
8. Ermittlungsakte (Blatt137+139) Z118: Zeuge Levin A. (50)
9. Bild-Verfahren: Beschluss Landgericht Berlin (83)
10. Stellungnahme an Sta Karlsruhe: Gefangene JVA Kislau Z118 (85)
Aktuelle Links
1. Leseblitz (Bücher-Datenbank) (56)
2. cmv-laservision(DVD-Spielfilme) (3623)
3. Kein Täter werden: Standort Gießen(UKGM) (696)
4. Wikipedia: Krumme13/K13online (2828)
5. MFoxes.net (Film-Datenbank mit TV Tipps) (1734)
6. Tinjo(CH) - Projekt Pädophilie (6071)
7. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (4140)
8. Girllover-Forum (GLF) (11007)
9. Ketzerschriften.net (Weblog) (4295)
10. Marthijn Uittenbogaard (NL-Aktivist) (507)

Werbebanner
MFoxes
Externe Filmsuche
Gegen Faschismus


Videos mit Jungs in Zeitlupe am Strand & Meer 28.05.2018 [10:14:16]

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Broschüre: Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heisst jetzt Ben 27.05.2018 [16:10:25]

Handreichung für pädagogische Fachkräfte der Kindertagesbetreuung: Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt als Themen frühkindlicher Inklusionspädagogik

Von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie Berlin ist die Broschüre "Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heisst jetzt Ben" hier als Printausgabe eingetroffen. Herausgeber ist das Sozialpädagogische Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg und die Bildungsinitiative QEEERFORMAT im Rahmen der Initiative Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Auch wenn mit der Selbstbestimmung und der sexuellen Vielfalt nicht die Pädophilie gemeint ist, so begrüßen wir den Inhalt dieser Broschüre trotzdem. Jede Form Kritik von den sogenannten Aufklärungsgegnern weisen wir mit Entscheidenheit zurück. Die freie Entfaltung der Persönlichkeit von Kindern & Jugendlichen ist unabhängig der Pädophiliefrage ein Grundrecht und verfassungsrechtlich verankert. Der Diskiminierung mit all seinen widerwärtigen Fasetten wirkungsvoll entgegen treten. Gerade im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist werden homosexuelle Jungen & Mädchen in den Schulen und Kindertagesstätten etc. noch immer gemobbt, ausgegrenzt und beleidigt. Auch diese Broschüre will diesem menschenverachtenden Verhalten im sozialen Umfeld der Kids entgegen treten. In allen Bundesländern sollte diese Broschüre Verwendung finden. Schwule Jungs und lesbische Mädchen müssen auf allen gesellschaftlichen Ebenen vor Diskriminierung geschützt werden. Die sexuelle Selbstbestimmung von Kindern hat höchste Priorität. Diese stärkt auch das Selbstbewußtsein bei Jungen & Mädchen, so dass diese Kids selbst entscheiden können, ob und mit wem sie eine freundschaftliche - auch sexuelle - Beziehung eingehen wollen oder nicht. Der beste Schutz vor sexueller Gewalt gegen Kinder besteht darin, dass diesen endlich das volle Selbstbestimmungrecht zuerkannt wird. K13online erklärt sich solidarisch mit diesen Forderungen...

http://www.queerformat.de/material/QF-Kita-Handreichung-2018.pdf

(Zum Öffnen der PDF-Datei benötigen Sie z. B. den Adobe Reader)

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Pfälzisches Oberlandgericht(OLG) Zweibrücken - Beschluss: Boylover Torsten J. wurde mit sofortiger Wirkung aus der Forensischen Psychiatrie der Pfalzklink entlassen 26.05.2018 [00:08:44]

Entlassung in Freiheit nach 14 Jahren unrechtmäßiger Unterbringung in einer Psycho-Anstalt abgelehnt: Boylover Torsten J. wurde gemäß OLG Beschluss am 25. April 2018 in den regulären Strafvollzug einer JVA überstellt

Der Boylover Torsten J. wurde laut OLG-Beschluss zwar nach jahrelangen Rechtstreit aus der Pfalzklinik entlassen, aber wurde am gleichen Tage in eine JVA des regulären Strafvollzugs überstellt. Das OLG rechnete von den 14 Jahren Unterbringung in der Forensischen Psychiatrie nur 2/3 Zeit seines früheren Strafmaßes von fünf Jahren aus dem Jahre 2004 an. Die Reststrafe von 1/3(20 Monate) wurde nicht zur Bewährung ausgesetzt, sondern diese Zeit soll Torsten J. nun weiterhin in Unfreiheit sein. 14 Jahre + 20 Monate Freiheitsentzug wegen eindeutiger Einvernehmlichkeit bei seinen sexuellen Beziehungen mit den Jungs hält K13online für einen Justizskandal. Als Jura-Student an einer Fernuni, wobei er das Studium jetzt unterbrechen musste, wird er mit einem Fachanwalt Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht(BVerfG) einreichen. Darüber hinaus strebt er ein Wiederaufnahmeverfahren des damaligen Fehlurteils aus dem Jahr 2004 an. Für K13online ist der Maßregelvollzug der 1. Fall, über den wir so ausführlich berichten. Wir betreten mit dem Fall Torsten J. Neuland. Auch das Pfälzische OLG verweist in seiner 20-seitigen Begründung, die uns vorliegt, auf Rechtsprechungen anderer OLGs, deren Rechtsauffasung zu einer sofortigen Entlassung hätte führen können. Die fünf-jährige Freiheitsstrafe aus 2004 hätte nach 14 Jahren Unfreiheit zu 100% angerechnet werden können und müssen. Das BVerfG wird sich nun damit beschäftigen müssen. Dem Justizopfer Torsten J. gebührt für seinen juristischen Kampf das höchste Maß an Respekt & Anerkennung, was K13oline verleihen kann. Er hat sich in all den Jahren nicht verbiegen lassen und hält standhaft an seinen Überzeugungen fest. Damit stellt Torsten J. eine große Ausnahme dar, denn zu viele Pädophile/Pädosexuelle unterwerfen sich dem Justizapperat oder lassen sind mundtot machen. Spätestens nach Endstrafe - bei erfolgreicher Verfassungsbeschwerde schon früher - wird K13online den Torsten J. herzlich in der Freiheit begrüßen.... 

https://olgzw.justiz.rlp.de/de/startseite/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Staatsanwaltschaft Heilbronn hat Anklage gegen den Ex-Kindergartenleiter Kevin F. erhoben: Er soll über sechs Jahre eine pädosexuelle Beziehung mit einem Jungen gepflegt haben 25.05.2018 [12:00:13]

Wird der heute 12-jährige Junge als Zeuge vor Gericht angehört?: Nur wenn er die Einvernehmlichkeit einer pädosexuellen Beziehung bestätigt, kann das Landgericht das Strafmaß mildern

Der Ex-Kindergartenleiter in Heilbronn hat laut Mainstream-Medien weitere Sexualkontakte mit dem Jungen zugegeben, die den Ermittlungsbehörden bisher nicht gekannt waren. In drei von 19 Fällen liegt der Staatsanwaltschaft Videomaterial vor. Von drei Fällen hat der Junge erzählt. Die polizeilichen Anhörungen des Jungen liegen dem Landgericht Heilbronn auf Video vor. Ob der Junge vor Gericht als Zeuge aussagen wird, steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest. Nach Ansicht von K13online hat der Verteidiger Thomas Amann mit seinem Mandaten Kevin F. nur dann eine Chance auf ein milderes Strafmaß, wenn der Junge bei der kommenden Gerichtsverhandlung eine einvernehmliche sexuelle Beziehung bestätigt. Denn nur dann kann nachgewiesen werden, dass dem Jungen kein psychischer Schaden entstanden ist. Geht die Verteidigung jedoch auf einen "Kuhhandel" ein, alle Anklagepunkte der Staatsanwaltschaft durch ein Geständnis von Kevin F. im Sinne der Anklage abzulegen, dann bleibt dem Gericht aufgrund der Unrechtsgesetz nichts anderes übrig, ein hohes Strafmaß zu verhängen. Der Gesetzgeber und in Folge die Justiz unterscheidet nicht zwischen Gewalt und Einvernehmlichkeit, außer bei der Strafzumessung. Es ist völlig lebensfremd und unrealistisch anzunehmen, dass eine pädosexuelle Beziehung über sechs Jahre anhält, wenn tatsächliche sexuelle Gewalt gegen die Selbstbestimmung des Jungen im Handeln gelegen hat. K13online liegen eine ganze Reihe von Urteilen vor, worin die Gerichte die Einvernehmlichkeit & Unschädlichkeit der pädosexuellen Beziehung bestätigen haben. Fast alle Mainstream-Medien berichten in der Art und Weise einer Hofberichterstattung im Sinne des Gesetzgebers & Justiz. Sie senden und schreiben von Kindesmissbrauch, obwohl es sich um Einvernehmlichkeit gehandelt hat. K13online beabsichtigt deshalb, an einem Verhandlungstag vor dem Landgericht Heilbronn als Prozessbeobachter zur Berichterstattung in einem News teilzunehmen. Nur auf diese Weise können wir mehr über die wahren Hintergründe erfahren und darüber berichten... 

https://tinyurl.com/y98gjk2p

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Report Mainz(ARD/SWR-RP): Wie Pädophile ungehindert Internetdienste nutzen * K13online: Seit wann dürfen Pädophile keine Internetdienste nutzen? 24.05.2018 [11:54:50]

Wider der Propaganda-Reportage von Claudia Butter: Die Kids von heute sind nicht blöd und lassen sich nicht ungewollt von Pädophilen bei Instagram & Co anmachen, sondern sind dort selbst aktiv

Die SWR-Reporterin Claudia Butter aus Rheinland-Pfalz schiebt ihrem Sendebetrag eine anonymisierte Mutter voraus, deren zwei Söhne angeblich von einen Pädophilen angemacht und missbraucht worden sein sollen. Beweise legt sie nicht vor. Bei Instagram & Co sollen sich massenweise Pädophile herum treiben, die Kinder sexuell belästigen oder sogar missbrauchen. Das die Kids im Internet selbst nach sexuellen Abenteuern suchen und finden, auf diese Idee kommt sie völlig lebensfremd nicht. Für noch mehr "Kinderschutz" holt sie sich den Missbrauchsbeauftragten Johannes-Wilhelm Rörig, den Cyberkriminologen Thomas-Gabriel Rüdiger und Jugendmedienschutz etc. vor die Kamera. Eine Gegen-Position läßt sie nicht zu Wort kommen. Damit ist die Reportage nicht nur total einseitig, sondern grenzt an Volksverhetzung. Der Bevölkerungsgruppe der Pädophilen soll offensichtlich sogar die Nutzung von Internetdiensten untersagt werden. Frau Butter leidet offenbar an Wahrnehmungsstörungen. Sie schürt mit ihrer "Reportage" irrationale Ängste bei Kindern, Eltern und allen Menschen. Es mag im Einzelfall Ausnahmen geben, wo ein Erwachsene etwas tut, wobei einem Jungen oder einem Mädchen ein Schaden zugefügt wird. Der bestehende Kinderschutz & die Gesetzeslage reicht völlig aus, um einen solchen Täter strafrechtlich verfolgen zu lassen. Forderungen nach weiteren Verschärfungen würden jedoch die Grund- und Menschenrechte weiter einschränken. Auch für Kinder & Jugendliche gilt das Grundgesetz. Gewollte und lustvoll erlebte Sexualität - auch der Kids - darf nicht verteufelt und verboten werden. Der heutige Anti-Pädophile-Zeitgeist steht diesen Bestrebungen massiv entgegen. Im Nazi-Deutschland wurde "Juden Zutritt verboten" propagiert. Ersetzt man das Wort "Juden" durch "Pädophile", dann sind wir von dieser medialen Hetze nicht mehr weit entfernt. Die Reportage von Report Mainz ist eine Schande für jeden Journalisten, dem an einem seriösen, objektiven und fairen Journalismus gelegen ist... 

https://www.swr.de/report/instagram-und-co-wie-paedophile-ungehindert-internetdienste-nutzen/-/id=233454/did=21660298/nid=233454/9rghy8/index.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Im ewigen Gedenken: Der Sexualwissenschaftler & Buchautor Dr. Frits Bernard verstarb im Alter von 86 Jahren am 23. Mai 2006 in Rotterdam/Niederlande 23.05.2018 [15:05:18]

Deutsche und internationale Pädophilenbewegung in den 1970er bis 1990er Jahre: Zum 12. Todestag erinnern wir am 23. Mai 2018 an das Lebenswerk von Dr. Frits Bernard aus den Niederlanden

Jährlich erinnern wir an bekannte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich zu Lebzeiten um die politische Thematik der Pädophilie verdient gemacht haben. Am 23. Mai 2006 verstarb der Niederländer Dr. Frits Bernard. Sein Lebenswerk bestand aus Sexualforschung, Sexualwissenschaft und Schriftsteller. Schon im Jahre 1979 veröffentlichte Bernard sein erstes Buch "Pädophilie - Liebe mit Kindern". Es folgten die Romane "Costa Brava" und "Verfolgte Minderheit". Im Jahre 1997 erschien im schwulen Förster-Verlag sein Meisterwerk "Pädophilie ohne Grenzen - Theorie, Forschung, Praxis". Aus den Niederlanden nach Deutschland kommend war er Kuratoriumsmitglied der Deutschen Studien- und Arbeitsgemeinschaft Pädophilie(DSAP e.V.) mit Sitz in Krefeld & der Arbeitsgemeinschaft humane Sexualität(AHS) in Gießen. In der damaligen Pädophilenbewegung setzte sich Bernard aktiv für die Emanzipation der Pädophilie ein. Dr. Frits Bernard verstarb im Alter von 86 Jahren in seiner Heimatstadt Rotterdam und hinterlies uns ein reichhaltiges Vermächtnis, welches allen Menschen in stetiger Erinnerung bleiben wird. Mit Hochachtung vor seinem Lebenswerk würdigen wir Dr. Frits Bernard am 23. Mai 2018. Bei der politischen Debatte um die Aufarbeitung bei Bündnis90/Die GRÜNEN spielte Dr. Bernard eine ganz wesentliche Rolle. Die Pädophilen waren deutschlandweit sowie auf europäischer & weltweiter  Ebene gut organisiert und vernetzt. All diese historischen Fakten werden im heutigen Anti-Pädophilien-Zeitgeist von den Mainstraem-Medien und damit auch von der gesamten Öffentlichkeit vorsätzlich unterschlagen. An einer wahrhaftigen Aufarbeitung der pädophilen Geschichte besteht offensichtlich keinerlei Interesse. Lesen Sie mehr mit einem Klick...

http://www.ipce.info/library_3/files/bernard_interview_d.htm

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft humane Sexualität(AHS) 2018 in Düsseldorf: KTW-Stigma-Film & AGPD-Stigma-Film und Psychologie-Vortrag "Die sexualisierte Gesellschaft im christlichen Westen" 23.05.2018 [09:08:41]

Arbeitsgemeinschaft Pädophilie Düsseldorf(AGPD) produziert alternativen STIGMA-Film mit einem Girllover: Er arbeitete beruflich und privat mit Kindern, bis er sich durch ein unbedachtes Outing angreifbar machte

Die "Arbeitsgemeinschaft humane Sexualität(AHS)" hat unter einem neuen Vereinsvorsitzenden nach sechs Jahren virtueller Inaktivität einen bescheidenen Bericht über ihre aktuelle Fachtagung 2018 online gestellt. Als Erstes wurde der bereits mehrfach vorgeführte Film "STIGMA" vom Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden(KTW)" vorgeführt. Zwei Vertreter des KTW-Projektes waren ebenfalls anwesend gewesen. Nach einer Pause wurde eine Filmproduktion der "Arbeitsgemeinschaft Pädophilie Düssendorf(AGPD)" mit dem gleichen Filmtitel "STIGMA" gezeigt: Ein Mädchenliebhaber(Girllover), der seine Gefühle gut in den Alltag integrieren kann. Er arbeitete beruflich und privat mit Kindern, bis er sich durch ein unbedachtes Outing angreifbar machte und von Ermittlungen, die letztlich ergebnislos blieben, sozial entwurzelt und isoliert wurde. Am Schluss entscheidet er sich, sein Leben wieder selbst zu bestimmen und sich eine neue Existenz aufzubauen. Im Gegensatz zu dem KTW-STIGMA erzählt dieser Film die Geschichte eines Pädophilen, der keine KTW-Therapie benötigt hat, um sein Leben zu meistern. Die AGPD bietet Hilfe zur Selbsthilfe an. Der AGPD-STIGMA-Film soll auch bei weiteren Anlässen nochmals gezeigt werden. Letzter Programmpunkt war der Vortrag eines Psychologen „Die sexualisierte Gesellschaft im christlichen Westen.“ Er stellte dar, dass durch die Isolation und gesonderte Bewertung von allem Sexuellen die Verteufelung des Sexuellen in früheren Zeiten und dessen Verherrlichung in scheinbar aufgeklärteren Zeiten dieselbe Wurzel haben, aus der auch die heutige Dämonisierung entspringt, die wieder um sich greift und zur Stigmatisierung und Ausgrenzung von Menschengruppen führt. Die obige Veranstaltung wurde im Vorfeld nicht öffentlich angekündigt. Auch K13online hat erst im Nachhinein davon erfahren. In den kommenden Jahren sollen die AHS-Fachtagungen immer im Frühjahr stattfinden. K13online hofft für die Zukunft, dass der neue AHS-Vorstand mehr Aktivitäten startet. Und auch wir im Jahre 2019 eine Einladung zur Tagung für eine Berichterstattung erhalten werden....

https://www.ahs-online.de/wp/fachtagungen/fachtagung-2018/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Kriminalität im Internet & Real-LIVE: Pädophilenjäger Markus Schulz vom Bezirksgericht Speyr zu einer Geldstrafe von 320 Euro verurteilt 20.05.2018 [14:37:04]

Wer Wind sät, wird Sturm ernten: Pro Justitia!!! Dem Täter Markus Schulz aus Österreich auf der Spur mit Strafanzeigen und Zuführung an Polizei & Justiz & Knast...      

Unter dem Deckmantel des "Kinderschutzes" macht der Österreicher Markus Schulz Jagd auf pädophil-liebende Menschen im Internet. Mit einer falschen Identität eines Kindes lockt er Pädophile in die Falle und stellt diese dann öffentlich zur Schau. Eines seiner Opfer hatte Strafanzeige erstattet. Das Bezirksgericht in Speyr hat ihn dafür nun zu Recht zu einer Geldstrafe von 320 Euro verteilt. Der Betrag ist nur auf dem ersten Blick relativ gering. Denn der Verurteilung liegen 80 Tagessätzen á € 4,00, gesamt € 320,00 zu Grunde.  Bei Weigerung oder fehlender Zahlungsfähigkeit wandert Schulz für 80 Tage in den Knast. Offenbar ist er Empfänger von Sozialleistungen, denn der Tagessatz richtet sich nach dem Einkommen. Die von Schulz begangene Straftat wird gemäß § 120 Abs. 2 StGB(Österreich) verfolgt und geahndet. Er hat gegen dieses Urteil nicht nur Berufung eingelegt, sondern will sogar mit der Jagd auf Pädophile weiter machen und somit weitere Straftaten begehen. Als Wiederholungstäter wird damit der Knast immer wahrscheinlicher. Von seinen Straftaten Betroffenen raten wird dringend, Strafanzeigen zu erstatten. Wer Wind sät, wird Sturm ernten: Pro Justitia!!! Dem Täter auf der Spur... !  Wer sich wegen der eigenen Unfähigkeit auf Kosten von Pädophilen profilieren will, der gehört für 80 Tage in den Knast, wo darüber nachgedankt werden kann, wie es Pädophilen dort ergeht... 

http://www.krone.at/1710193

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Ein Tagesausflug in die "Höhle des Löwen": Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden"(KTW) besucht das Deutsche Jungsforum für Boylover 18.05.2018 [20:22:53]

Kontroverse und heftige Diskussionen zwischen einem Vertreter des KTW-Standortes Berlin mit den Usern des wohl größten Internetforums für Pädophile in Deutschland

Seit einigen Tagen wurde das Jungsforum von heftigen Diskussionen um das Projekt "Kein Täter werden" und dem pädophilen Projekt "Schicksal und Herausforderung"(SuH) mit den Usern dieses Forums beherrscht. Kontroverse Auseinandersetzungen haben dazu geführt, dass sich ein Vertreter von KTW-Berlin registriert hat und eine Stellungnahme abgab. Die überwiegende Mehrheit der User im Jungsforum spricht sich schon seit vielen Jahren gegen das KTW-Projekt aus. Im Gegensatz zum Jungsforum steht das SuH-Projekt an der Seite von KTW.  Nach einem Tagesausflug in die "Höhle des Löwen" wurde die aktive Teilnahme von KTW in diesem offen lesbaren Forum - Postings nur für registrierte User möglich - wieder beendet. Aus diesem aktuellen Anlass hat auch K13online im Jungsforum Stellung bezogen: Das sich nun erstmals ein KTW-Vertreter des Standortes Berlin hier zu Wort meldet ist natürlich eine positive Entwicklung, die man begrüßen muss. Es ist eine Annäherung an die Mehrheit der deutschen Pädophilenszene. Es eröffnet neue Optionen in einem Dialog der Gegensätze. Dabei wird KTW seine Positionen nicht aufgeben können, denn das wäre das Ende von KTW. Jedenfalls im aktuellen Zeitgeist. Umgekehrt wird K13online und sicherlich viel mehr Pädophile die Positionen nicht aufgeben. Die wenigen gemeinsamen Zielsetzungen sollten also im Vordergrund stehen. Denn es ist natürlich klar, dass KTW in Sachen Pädophilie eine höhere Rolle spielt und einen vom Mainstream anerkannteren Status hat, wie z.B. K13online oder die Pädophilenszene insgesamt. Eine Verbesserung der schlechten Situation von Pädophilen wird nicht ohne KTW funktionieren. Je mehr KTW in unserem Sinne erreicht, je mehr können wir auch selbst erreichen. Wie wir bekanntlich alle wissen ist die Pädophilenszene nicht wirklich organisiert und kann Einfluss nehmen. Die AHS/AGPD steht nach meiner Ansicht nur auf dem Papier. Sorry, aber solange solche "Veranstaltungen" nur intern stattfinden und es noch nicht einmal einen öffentlichen Bericht auf deren Webseiten gibt, ist die Bedeutung sehr gering. Bei einem Bericht könnte ich die Veranstaltung - egal wer der Veranstalter ist - in einem News aufgreifen und berichten. In 1. Linie geht es bei K13online um pädophilen Journalismus. Lesen Sie die Stellungnahme des KTW-Projektes mit einem Klick auf weiterlesen bzw. auf den folgenden Link: 

https://www.jungsforum.net/messages/297872.htm?thread

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

+++ 2. Jahrestag am 18. Mai 2018: Tagebuch eines politischen Gefangenen in der JVA Kislau & Bruchsal beginnt am 18. Mai 2016 +++ 18.05.2018 [17:55:09]

Mainstream-Medien steigen 2017 in die Berichterstattung ein: Artikel in der Süddeutschen Zeitung: "Gefangen in der Ohnmacht" * Podcast beim Bayerischen Rundfunk "Gewaltexesse"

Heute vor zwei Jahren trat der Inhaber von K13online seine politische Gefangenschaft in der JVA Kislau an. Für sechs Monate wurde er nach sieben Jahren Verfahrensdauer durch alle gerichtlichen Instanzen aus dem Aktivismus-Verkehr gezogen. Ursache war im Jahre 2009 eine Verlinkung von K13online auf das Schutzalter-Blog, welches ebenfalls einen Link auf Wikileaks gesetzt hatte, wo sich eine Sperrliste mit Webseiten-Links zu angeblichen "Kinderpornos" befunden haben soll. Ursula von der Leyen(CDU) wollte zur damaligen Zeit eine Internetzensur einführen, die letztendlich gescheitert ist. Dieter Gieseking hat in der Zeit seiner Gefangenschaft ein Tagebuch geführt, welches nach seiner Entlassung veröffentlicht wurde. Seine Recherchen im Knast haben zu Strafanzeigen gegen einige Bedienstete und bestimmte Mitgefangene geführt, die noch nicht abgeschlossen sind. Dienstaufsichtsbeschwerde musste beim Justizministerium eingelegt werden, die ebenfalls noch nicht beschieden wurde. Im Sommer 2017 wurden Journalisten der Süddeutschen Zeitung & des Bayerischen Rundfunks aufmerksam. Es erschien ein Artikel und eine  Radiosendung wurde ausgestrahlt, welche beide auf unseren Webseiten verlinkt wurden. Inzwischen ist der Artikel "Gefangen in der Ohnmacht" auch als Teil eines Buches(eBook) mit dem Titel "Acht Häftlinge" erschienen. Als Inhaber von K13online hat Dieter Gieseking die briefliche Betreuung von zwei ehemaligen Mitgefangenen in der JVA Bruchsal übernommen. Im Herbst 2018 wird er nach zwei-jähriger Wartezeit beide im Knast besuchen. "Die im Dunkeln sieht man nicht"(aus der Dreigroschenoper) schreibt Heribert Prantl von der Süddeutschen Zeitung in einem sehr guten Artikel. "Man sieht sie heute noch weniger als früher", schreibt er weiter. Skandale im Strafvollzug aufzudecken und darüber zu berichten, ist die ureigene Aufgabe des Mainstream-Journalismus. Auch davon spürt man im heutigen Zeitgeist so gut wie nichts mehr. Auch unaufgeklärte Suizide interessiert niemanden mehr. Der Tod eines Gefangenen in der JVA Kislau im Jahre 2016 bleibt weiter im Dunklen...  

http://krumme13.org/text.php?s=list&kid=69&von=0&order=date

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation

Newsarchiv


Soziale Netzwerke

Vote zur neuen Bundesregierung
Schulnoten zur GroKo (CDU/CSU & SPD)
sehr gut(1)
gut(2)
befriedigend(3)
ausreichend(4)
mangelhaft(5)
ungenügend(6)
mir egal(0)



[Ergebnis]

Externe Artikel


Neue Bücher

Neue Filme

Heute im TV

Morgen im TV

Copyright by www.krumme13.org