„Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“ Karl Popper
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 20.02.2018
Zeit: 14:25:45

Online: 22
Besucher: 11983358
Besucher heute: 5011
Seitenaufrufe: 131030547
Seitenaufrufe heute: 6973

Termine

1.

Wir gedenken am 21. Februar 2018 dem Pädophilie-...

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Bild-Verfahren: Anwaltliche Abmahnung (11)
2. Bild-Verfahren: Anwaltliche Unterlassung (11)
3. Deutscher Presserat: Info-Fleyer (47)
4. K13online ./. Bild: Eingangsbestätigung Presserat (43)
5. K13online Werbeträger: Tasse & Symbol (88)
6. K13online Werbeträger: Mousepads (82)
7. K13online Werbeträger: Posterkalender 2018 (93)
8. You Are Not Alone (DVD & Blu-ray) (2333)
9. K13online ./. Bild: Beschwerde beim Presserat (135)
10. Gefangenen-Post aus den USA(Edward B. 1) (150)
Aktuelle Links
1. Deutsches Jungsforum (JF) (11802)
2. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (3809)
3. Himmelstürmer Verlag Hamburg (1889)
4. PRO-FUN-MEDIA (Homo-Pädo-DVDs) (3978)
5. cmv-laservision(DVD-Spielfilme) (3300)
6. Wikipedia: Krumme13/K13online (2520)
7. BoyWiki zu K13online (4025)
8. Gastbeitrag von IMS: Der fidele Knast (Teil 2) (90)
9. Ketzerschriften.net (Weblog) (3865)
10. Marthijn Uittenbogaard (NL-Aktivist) (184)

Werbebanner
MFoxes
Externe Mediensuche
Gegen Faschismus


(Update) Landgericht Bad-Kreuznach: Staatsanwältin Christine Mossem fährt schweres Geschütz auf und beantragt den Thai-Boy erneut als Zeugen & ein psychiatrisches Gutachten des Boylovers 31.01.2018 [15:15:25]

Eine Unterbringungsanordnung nach § 63 StGB steht im Raum: Dies würde bedeuten, dass Tobias M. in die Psychatrie eingewiesen werden könnte und nicht in den regulären Strafvollzug kommt

Am 2. Verhandlungstag vor dem Landgericht in Bad Kreuznach gegen den Boylover Tobias M. wurde die ermittelnde Kripobeamtin und die Richterin Hill, die das Verfahren am Amtsgericht geleitet hat, als Zeugen vernommen. Die Filmaufnahme mit dem einvernehmlichen Oralverkehr wurde in Augenschein genommen. Die Staatsanwältin Christine Mossem fuhr schweres Geschütz auf. Sie beantragte, den Thai-Boy erneut aus Thailand einfliegen zu lassen. Weiter beantragte Sie zur Feststellung der Schuldfähigkeit ein psychiatrischen Gutachten über den Boylover einzuholen. Damit steht der § 63 StGB im Raum. Dies würde bedeuten, dass Tobias M. in die Psychiatrie eingewiesen werden könnte und nicht in den regulären Strafvollzug. Tobias M. nimmt bereits an einer Therapie teil und eine zwei-seitige Erklärung seines neuen Psychologen mit einer positiven Sozialprognose liegt dem Gericht vor.  Dieser Psychologe begleitet Ihn auch durch das schwere Gerichtsverfahren, welches zu erheblichen psychischen Belastungen geführt hat. Die Mainstream-Medien SWR-Online, Rhein-Zeitung, Allgemeine Zeitung und das Schmierblatt BILDzeitung haben erneut berichtet. Die Blödzeitung titelt erneut mit dem Nazi-Begriff "Kinderschänder-Prozess". Dabei läßt der Bild-"Journalist" Marco Schwarz ALLE entlastenden Sachverhalte völlig außer Betracht. Die nächsten Verhandlungstermine wurden auf den 13. Februar und 7. März 2018 festgelegt. Ob K13online an einer der kommenden Gerichtstermine als Prozessbeobachter zur Berichterstattung erneut teilnehmen wird, steht gegenwärtig noch nicht verbindlich fest. Zur gegebenen Zeit werden wir in einem weiteren News informieren...

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bad-kreuznach/stadt-bad-kreuznach/missbrauchsprozess-vor-dem-kreuznacher-landgericht_18488024.htm

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

TV-Kritik zum Tatort Déjà-vu: Interview der Frankfurter Allgemeinen Zeitung(FAZ) mit der Projektleiterin Elisabeth Quendler vom KTW-Standort in Ulm 29.01.2018 [18:16:49]

Sexualtherapeutin vom Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden" Elisabeth Quendler: "Prinzipiell weiß man als Zuschauer nicht mit Sicherheit, ob der Täter pädophil ist

Grundsätzlich kann man sagen, dass Pädophile nicht automatisch sexuelle Übergriffe begehen, sondern sich in Kinder verlieben und echte Beziehungswünsche an sie haben. Daher würden sie diese nicht aufgrund ihrer sexuellen Präferenz umbringen. Nur dann, wenn bei dem Täter andere sexuelle Phantasien oder psychische Störungen bestehen, kann es in einzelnen Fällen zur Tötung kommen. Wenn der Täter also nun das Opfer fotografiert und die Bilder veröffentlicht, kann es auch darum gehen, dass er mit seinem Opfer angeben möchte. Diese Handlung, ein Foto des Opfers im Internet zu veröffentlichen, lässt ebenso nicht den Rückschluss zu, dass der Täter pädophil ist und sich auf diesem Weg im Austausch mit anderen Pädophilen normal fühlen möchte. Womit die Kommissarin schon recht hat, ist, dass Pädophile wissen, dass sie anders sind; sie wissen das bereits seit ihrer Pubertät. Der öffentliche Umgang mit dieser sexuellen Erregbarkeit, die zum einen nicht Wahl, sondern Schicksal ist und zum anderen nicht zwangsläufig zu Übergriffen auf ein Kind führt, bekommen sie auch von klein auf mit. Sich Hilfe zu holen oder sich anderen gegenüber zu offenbaren, macht das zu einer besonders schwierigen Aufgabe, die aber – wie wir im Projekt „Kein Täter werden“ sehen -, ein erster hilfreicher Schritt im Umgang mit der Präferenz wäre. K13online: Hätte sich der Täter im Tatort Dresden psychologische Hilfe beim KTW-Projekt geholt, dann wäre der Kindermord mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht geschehen. Dies trifft natürlich auch im realen Leben zu. Pädophile Internetforen, die Hilfe zur Selbsthilfe anbieten, sind nach Ansicht von K13online bei Gewaltfantasien und deren Umsetzung total überfordert. Die deutsche und internationale Pädophilenszene spricht sich klar und deutlich gegen jede Form von Gewalt an Kindern aus. Der Tatort-Krimi Déjà-vu läßt diese Fakten völlig ausser Betracht und muss deshalb auch von uns kritisiert werden...

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tatort/faz-net-tatortsicherung-wie-berechenbar-ist-paedophilie-15418383-p2.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Im ewigen Gedenken: Der weltweit renommierte Fotograf & Künstler Will McBride war am 29. Januar 2015 im hohen Alter von 84 Jahren in Berlin verstorben 28.01.2018 [12:30:59]

Will McBride Zitate zum 3. Todestag: „Wenn ein Junge meinen Weg kreuzt, bleibe ich stehen, all meine Aufmerksamkeit ist auf das gerichtet, was er tut"

Der weltweit renommierte Fotograf & Künstler Will McBride ist am 29. Januar 2015 im hohen Alter von 84 Jahren in Berlin verstorben. Zu den bekanntesten Werken seiner Knaben-Fotografie gehörte das Aufklärungsbuch "Zeig mal", "Zeig mal mehr", "Boys" und "I, Will McBride". 2004 wurde McBride für sein „stilbildendes Lebenswerk“ mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) geehrt. Für sein Lebenswerk zeichnete ihn im Jahr 2011 der Deutsche Designer Club mit der Ehrenmitgliedschaft aus. Seit 1959 war McBride mit Barbara Wilke verheiratet. Die beiden bekamen drei Söhne. Für Empörung sorgte McBrides Fotodokumentation der Geburt seines Sohnes und – insbesondere – sein Aufklärungsbuch Zeig mal!. Gerade dieses Buch mit den Fotografien von McBride gehörte in den 1970er Jahre und bis heute zu den besten Aufklärungsbüchern der Zeitgeschichte. Im heutigen Zeitgeist einer Anti-Kindersexualität würde das Werk zu einem riesigen Skandal führen. Die Zeiten der sexuellen Aufklärung von Kindern & Jugendlichen liegen schon viele Jahre zurück. Ein natürlicher Umgang mit der Kindersexualität ist "Dank" eines hysterischen "Kinderschutzes" und der vielen Opfer-Initativen nicht mehr möglich. Die K13online Redaktion dankt Will McBride für seine Lebenswerke. Wir werden den Fotografen mit seinen Meisterwerken der Fotografie mit Boys/Knaben in ewiger Erinnerung behalten. Die deutsche und internationale Kunstwelt trauert um Will McBride im stetigen Gedenken. Seine Knabenfotografie weist uns den richtigen Weg einer Sexualaufklärung von Kindern & Jugendlichen für der Zukunft...

http://de.wikipedia.org/wiki/Will_McBride

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

ARD-Tatort - Déjà-vu - aus Dresden am Sonntag 28. Januar 2018 um 20:15 Uhr: Jagd auf einen vermeintlich pädophilen Schwimmtrainer 27.01.2018 [17:09:23]

„Der kann sich nur noch den Strick nehmen“: Falsche Verdächtigungen durch eine Schulamtsangestellte führen zur regelrechten Hexenjagd auf den liebenswerten Schwimmlehrer mit angeblich pädophiler Vergangenheit 

Der neunjährige Rico ist spurlos verschwunden, wenig später wird klar: Der Junge wurde ermordet. War es ein Pädophiler? Durch einen anonymen Hinweis fällt der Verdacht zunächst auf den Schwimmlehrer Micha Siebert (Niels Bruno Schmidt), der mit Ricos Familie befreundet ist und eine pädophile Vergangenheit haben soll. Als Ricos Stiefvater Stefan Krüger (Jörg Malchow) ausrastet, bekommen nicht nur beide Kommissarinnen was ab, er schlägt auch seinen Kumpel Micha Siebert fast krankenhausreif. Die tragischste Figur in dem Sonntagskrimi ist der Schwimmtrainer Micha Siebert. Nachdem ein Verdacht auf ihn fällt, weil er angeblich mal einen Jungen mißbraucht haben soll (hat er nicht), wird eine regelrechte Hexenjagd veranstaltet. Wie Kommissarin Gorniak richtig kommentiert: „Der kann sich nur noch den Strick nehmen.“ Aber dann ist da noch der mysteriöse Freund der Schulamtsangestellten Jennifer Wolf (Alice Dwyer). Sie hatte den Hinweis auf den Schwimmlehrer gegeben. Wollte Sie von Ihrem Freund ablenken? Im Tatort-Krimi aus Dresden soll es offenbar um gleich zwei Pädophile gehen.. FOCUS-Online berichtet: So lange dauert es, bis man weiß wer der Mörder ist. Einen ersten Hinweis gibts schon in den ersten 30 Minuten. Tatsächlich ist es am Ende genau so. Für Krimi-Experten sehr vorhersehbar. K13online vermutet den Freund der Schulamtsangestellten als Mörder des Jungen. Und damit den unschuldigen Schwimmtrainer als Opfer einer widerwärtigen Hetzkampagne, die es nicht nur in TV-Krimis gibt, sondern auch im realen Leben. Spiegel-Online schreibt: "Erzähl mir eine Geschichte", sagt er. Und sie erzählt. Von einem "holden Knaben", der sich entblößt, von einem anderen "holden Knaben", der ihm dabei zusieht. Dann haben die junge Frau und der junge Mann Sex, sie erzählt beim Geschlechtsakt die Geschichte des "Knaben" weiter. "Bei dir werde ich ein besserer Mensch", sagt der junge Mann. Alltag eines Pädophilen und seiner um die Neigung wissenden Partnerin: der heteronormative Geschlechtsakt als nächtliche Buße für das Gewaltverbrechen. K13online: Mit pädophiler Liebe zu Kindern hat DAS absolut nichts zu tun...

http://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/sendung/deja-vu-100.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

taz - Der Pädo-Prof: Die Uni Hannover will endlich den Fall Helmut Kentler aufarbeiten - Der Pädophilie-Befürworter war dort 20 Jahre Professor – und hat auch über Sexualerziehung gelehrt 25.01.2018 [14:24:09]

taz-Journalistin Andrea Scharpen: Pädophile hielt er für besonders einfühlsam + Star der linken Pädagogik + Kentler-Biographie in Arbeit

Auch die taz kann es teilweise nicht sein lassen, in die Kerbe der Verunglimpfungen gegen Prof. Dr. Helmut Kentler zu schlagen. Die Autorin Scharpen beschreibt jedoch auch richtige Ereignisse & Positionen der 1960er bis 1980er Jahre, die im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist unerwünscht und medial oft unterdrückt werden. Kentler war zur damaligen Zeit einer der Urväter einer modernen Sexualpädagogik gewesen. Er genoss mit Ausnahme der Feministinnen(Emma-Schwarze) bundesweites Ansehen in der Fachwelt und queer durch die gesamte Gesellschaft. Das Aufklärungsbuch "Zeig mal" gehört zu den Meisterwerken seiner Zeit. Prof. Dr. Kentler war auch Teil der 68er-Bewegung gewesen, die die sexuelle Revolution im Nachkriegs-Deutschland voran gebrachte hatte. Von all diesen sexualwissenschaftlichen Erkenntnis & Errungenschaften ist heute nichts mehr vorhanden. Es kommt sogar noch schlimmer: Heute soll alles ungeschehen gemacht werden. taz: Negative Aspekte bekämen die sexuellen Kontakte vor allem „durch die Sorge vor Entdeckung“, schreibt Kentler, der zeitweise sogar im Beirat der pädophilen Polit-Lobbygruppe Deutsche Studien-und Arbeitsgemeinschaft Pädophilie (DSAP) saß. Doch bis auf das Magazin Emma, das Kentler schon in den 1990ern als „Schreibtischtäter“ angriff, störte sich lange niemand an seinen Positionen, die gut zum Liberalisierungskurs jener Jahre passten. Helmut Kentler war in den 1970ern und 1980ern so etwas wie ein Star der linken Pädagogik. Der homosexuelle Protestant galt als Vordenker einer liberalen Sexualerziehung, seine Elternratgeber waren gefragt. Die Göttinger Politikwissenschaftlerin Teresa Nentwig vom Institut für Demokratieforschung arbeitet gerade an einer Biografie über Kentler. Sie wird im April dieses Jahres einen Vortrag an der Uni Hannover halten. K13online hatte an die Landtagsfraktionen von CDU, SPD, FDP und Grüne eine diesbezüglich Anfrage gestellt. Kein Politiker/In hat es bisher für nötig erachtet, überhaupt zu reagieren. Ein Armutszeugnis! Eine Aufarbeitung beginnt mit der Wahrheit...

http://www.taz.de/!5478353/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Großer Medienrummel: Bekennender Boylover wegen Sex-Abenteuer mit einem vermeintlich 13-jährigen Thai-Boy vor dem Landgericht in Bad Kreuznach 24.01.2018 [18:09:26]

Diplom-Psychologe Michael G. als Zeuge gehört: Er beklagte sich vor Gericht, dass mehrere Fachzeitschriften den Abdruck seiner Aufsätze abgelehnt hätten, weil er behauptet, dass viele Kinder ihre sexuellen Kontakte mit Erwachsenen in positiver Erinnerung behielten

Mit einem großen Medienrummel hat beim Landgericht in Bad Kreuznach das Gerichtverfahren gegen einen bekennenden Pädophilen(Boylover) begonnen. Das Amtsgericht hatte dass Verfahren im Herbst 2017 an das Landgericht abgegeben. K13online war an einem Gerichtstermin angereist und hatte berichtet. Der Boylover war im Jahre 2005 mit seinem damaligen Therapeuten Michael G. nach Thailand geflogen. Dort hatte der Boylover einvernehmlichen Oralsex mit einem Thai-Knaben gehabt und davon ein Video angefertigt. Beides hat er vor Gericht zugegeben. Offensichtlich war der Thai-Boy ein Strichjunge, der seine sexuellen Dienstleistungen als Sex-Arbeiter angeboten hatte. Aufgrund der bestehenden Unrechtsgesetze sind auch selbstbestimmte sexuelle Handlungen in Deutschland strafbar, die von deutschen Staatsangehörigen im Ausland begangen wurden. Am 1. Verhandlungstag wurde erneut der Diplom-Psychologe Michael G. als Zeuge gehört. Er streitet jede "Tatbeteiligung" ab. Jedoch wurde auch gegen Ihn bereits Anklage beim Amtsgericht in Frankfurt mit gleichen Deliktsarten erhoben. Überraschend wurde auch ein ehemaliges Mitglied einer damaligen pädophilen Selbsthilfegruppe(SHG) in Frankfurt in den Zeugenstand gerufen. Diese SHG war im Jahre 2005 der Arbeitsgemeinschaft Humane Sexualität(AHS) angegliedert. Der Boylover und der Diplom-Psychologe waren dort Mitglied gewesen und hatten sich bei den Gruppentreffen kennengelernt, wie die Allgemeine Zeitung schreibt. Berichtet hat u.a. auch der SWR, die Rhein-Zeitung, RTL und die BILD Rhein-Neckar. Die Bildzeitung verwendet mal wieder den Nazi-Begriff "Kinderschänder". Da bleibt nur eine Illustration für dieses News übrig: Sanft zum Po, schlecht fürs Denken! Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu unserem Pressespiegel... 

https://tinyurl.com/y7zb99q7

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Schlecht recherchierter Journalismus des SWR Studio Freiburg: K13online Richtigstellungen zu Sendebeiträgen beim SWR-Aktuell + ARD Brisant(MDR) 23.01.2018 [10:09:24]

K13online Beschwerde führt zu Teil-Erfolg in den Mediatheken des SWR & Brisant: Dieser Teil der Sendung darf aus rechtlichen Gründen nicht online angeboten werden

In drei Nachrichtensendungen beim SWR-Aktuell über den Fall des 9-jährigen Jungen in Freiburg, der sexuell missbraucht und verkauft worden sein soll, wurde durch schlecht recherchierten Journalismus eines Reporters des SWR Studios in Freiburg für kurze Zeit die K13online-Startseite eingeblendet. Der gleiche Sendebeitrag wurde auch beim ARD-Magazin BRISANT(MDR) ausgestrahlt. Durch einen Hinweis im Deutschen Jungsforum sind wir darauf aufmerksam gemacht worden. Sofortige Telefon-Beschwerden haben dazu geführt, dass inzwischen alle Sendebeiträge in den Mediatheken vom SWR & Brisant entfernt, gepixelt oder mit einem Hinweis "Dieser Teil der Sendung darf aus rechtlichen Gründen nicht online angeboten werden" geändert wurde. Die eingegangene Entschuldigung des SWR-Studios in Freiburg reicht alleine jedoch nicht aus. Denn die vier Sendebeiträge wurden im TV ausgestrahlt und sind demnach nicht mehr rückgängig zu machen. Die Zuschauer, denen die K13online-Startseite bekannt war, können einen Kausalzusammenhang herstellen. Viele dieser Zuschauer werden wohl nicht diese K13online Richtigstellung lesen. Eine diesbezügliche Rufschädigung ist eingetreten. Gegenwärtig warten wir auf Vorschläge vom SWR & Brisant, um diese Angelegenheit außergerichtlich und für alle Beteiligte zufriedenstellend regeln zu können. Weitere Hintergrundinformationen und die mit dem SWR-Studio Freiburg/SWR-Justitiariat geführe EMail-Korrespondenz finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen... 

https://swrmediathek.de/player.htm?show=1ffa7900-fc63-11e7-a5ff-005056a12b4c

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

+++ K13online Aktivitäten: Bildergalerie mit Impressionen zur Kundgebung & Demozug der Vielfalt und LIebe in Frankfurt am 20. Januar 2018 +++ 21.01.2018 [15:25:10]

Transparente auf der Kundgebung & Demozug der Vielfalt und Liebe aus Anlass der "Demo für alle": Für selbstbestimmte Sexualität * Akzeptanz für jedes Kind * Jede Liebe = Liebe * Liebe soll frei sein

Alle politischen Parteien(außer AfD) waren am Samstag zur Kundgebung & Demozug der "Vielfalt und Liebe" in Frankfurt beteiligt. Das Symposium der "Demo für alle" hatte sich in einem Congresszentrum in Kelsterbach völlig abgeschottet. Bei der Hauptwache in Frankfurt trafen sich laut Polizeiangaben bis zu 2.500 Demonstranten. Bei der Kundgebung kamen 18 Redner/Innen zu Wort. Der OB Peter Feldmann(SPD) sagte: "Frankfurt ist kein Platz für Ausgrenzung". Der LSVD-Sprecher forderte einen nationalen Aktionsplan. Die LINKE Janne Wissler sprach auch den Lehrplan und die angebliche Frühsexualisierung von Kindern um Unterricht an. Es gehe um sexuelle Vielfalt der Schülerinnen & Schüler und gegen Diskriminierung von homosexuellen Kids. "Lasst die Menschen so leben, wie sich wollen, damit sich Vielfalt in der Liebe entfalten kann" meinte der SPD-Politiker Turgut Yüksal. Pädophilen-feindliche Reden & Sprüche wurde nicht abgelassen. Auf den vielen Transparenten konnte man u.a. auch lesen: Für selbstbestimmte Sexualität * Akzeptanz für jedes Kind * Jede Liebe = Liebe. Ein Junge schrieb auf ein Plakat: "Liebe soll frei sein". Für die musikalische Unterhaltung sorgte "April King & Matthias Baumgardt. Die lesbische Sängerin ist mit einer Frau verheiratet und hatte Ihre adoptierten Kinder mitgebracht. Das Musik-Act wurde von den GRÜNEN gesponsert. Auch Regenbogen-Familien mit ihren Kindern waren gekommen. Der Demozug endete bei nasskaltem Wetter um 14:15 Uhr am Hauptbahnhof. Alles verlief friedlich und in guter Stimmung. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu mehr Informationen und einer Bildergalerie mit Impressionen von der Kundgebung und dem Demozug. Auch die Homo-Mainstream Medien sowie die lokalen und regionalen Hetero-Mainstream-Medien haben berichtet. Darunter auch die Hessenschau, BILDzeitung und die Frankurter Rundschau im unteren Link.... 

http://www.fr.de/frankfurt/demo-in-frankfurt-demo-gegen-demo-fuer-alle-a-1430419

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

In ewigem Gedenken: Niederländischer Schriftsteller Rudi van Dantzig verstarb im Alter von 78 Jahren am 19. Januar 2012 in Amsterdam 19.01.2018 [10:48:32]

Literarische Verfilmung von "DER VERLORENE SOLDAT(For A Lost Soldier)": Regisseur Roeland Kerbosch zeichnet das Bild einer ersten großen Liebe, die in ihrer Einzigartigkeit immer nachvollziehbar bleibt
 
Zum 6. Todestag erinnern wir an den niederländischen Schriftsteller Rudi van Dantzig, der am 19. Januar 2012 in Amsterdam verstarb. Sein Meisterwerk "Der verlorene Soldat" wurde vom Regisseur Roeland Kerbosch verfilmt und ist am 15. April 2002 bei Pro-Fun Media als DVD erschienen. Die Liebesgeschichte spielt in den letzten Kriegsjahren 1944. Zwischen dem zwölfjährige Jeroen(Maaerten Smit) und dem Soldaten Walt(Andrew Kelley) entsteht eine innige Freundschaft. Eine liebevolle Beziehung, die von allen geduldet wird. Im heutigen Zeitgeist einer übermächtigen Anti-Pädophilen-Hetze ist eine solch offene Lebensweise kaum noch denkbar. Kinderschützer & Missbrauchsopfer würden eine solche Liebesbeziehung absurderweise als "sexuellen Kindesmissbrauch" bezeichnen. Eine irrationale Sichtweise versperrt den Weg zur Wahrheit von pädophilen Beziehungen. Wir danken deshalb dem Schriftsteller Rudi van Dantzig & dem Regisseur Roeland Kerbosch sowie den Darstellern für diese Verfilmung, die allen Knabenliebhabern in ewiger Erinnerung bleibt und einen toleranten Weg in eine bessere Zukunft weist....

 ++++++++++++++++++
 
http://www.uni-muenster.de/NiederlandeNet/aktuelles/archiv/2012/januar/0119dantzig.shtml

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Lesben- und Schwulenverband Hessen: Gegenkundgebung zur -Demo für alle- in Frankfurt am 20. Januar 2018 ab 11 Uhr an der Hauptwache, Demozug ab 13 Uhr 18.01.2018 [21:10:48]

Demo der Vielfalt und Liebe - Eine Aktion des Bündnis Akzeptanz und Vielfalt Frankfurt: Demozug durch die Innenstadt um 13 Uhr auf der Hauptwache

Der DfA-Veranstalter(Demo für alle) hat den Austragungsort des Symposiums am 20. Januar 2018 noch nicht öffentlich bekannt gegeben(Stand 16. 1. 2018). Aus diesem Grunde hat sich die Frankfurter Aidshilfe & das Bündnis für Vielfalt dazu entschlossen, für die Gegenkundgebung eine eigene Demo der Vielfalt und gegen deren Einfalt in der Innenstadt Frankfurts zu gestalten. Diese Veranstaltung beginnt um 11 Uhr an der Hauptwache mit Programm und mehreren Redner. Der Demozug durch die Innenstadt Frankfurts startet um 13 Uhr auf der Hauptwache. Die „Demo der Vielfalt und Liebe“ soll auch im Falle einer Absage der „Demo für Alle“-Veranstaltung stattfinden. Diese Veranstaltung wurde von einer breiten Gruppe bestehend aus den unterschiedlichsten LGBTIQ*-Organisationen Frankfurts ins Leben gerufen. K13online wird zur Berichterstattung in einem News mit Bildern & Impressionen anreisen. Aus gegebenen Anlass im Jahre 2014 müssen wir darauf hinweisen, dass dieses News kein Aufruf zur Teilnahme von Pädophilen an der Demo ist. Die Stuttgarter Zeitung hatte damals unser News missverstanden und berichtet, worauf sich der frühere Veranstalter distanzieren musste. K13online steht zwischen den Fronten der beiden Kundgebungen/Demos. Beide Veranstalter haben sich deutlich gegen Pädophilie & Pädophile positioniert. Dennoch kann davon ausgegangen werden, dass sich auch einige Pädophile/Pädosexuelle ganz anonym beteiligen werden. Auf der Webseite der Aidshilfe Frankfurt ist zu lesen: Wir freuen uns auf euch! Bringt so viele Menschen mit, wie nur irgend möglich. Liebe kennt keine Grenzen. Hass muss sie kennen! In diesem Sinne wird K13online berichten...

http://hessen.lsvd.de/gegenkundgebung-zur-demo-fuer-alle-in-frankfurt/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation

Newsarchiv / Nur User sehen im Archiv alle Artikel


Soziale Netzwerke

Vote Bundestag 2018
Nach Sondierung: Sollte die SPD mit der Union koalieren?
Ja
Nein
egal



[Ergebnis]

Externe Artikel


Neue Bücher

Neue Filme

Heute im TV

Morgen im TV

Copyright by www.krumme13.org