"In einer Welt von universeller Täuschung ist das Aussprechen von Wahrheit ein revolutionärer Akt" - GOERGE ORWELL
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 17.01.2020
Zeit: 23:29:11

Online: 17
Besucher: 21278905
Besucher heute: 5850
Seitenaufrufe: 145454163
Seitenaufrufe heute: 7387

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Bundestag Besucherdienst: Bestätigung & Hinweise (81)
2. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (22170)
3. Aufruf zum Schutz unserer Kinder und unserer Freiheiten (8414)
4. Presse-Codex:10 Punkte für Journalisten (10660)
5. Werbeaktion: Registrierung als K13online User (4697)
6. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (619)
7. K13online Werbeträger: Mousepads (3779)
8. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (3326)
9. Sohn der Dunkelheit (BL-Roman Murr) (4461)
10. Pädophilie im öffentlichen Diskurs (Mildenberger) (17446)
Aktuelle Links
1. Rechtsanwalt Vetter(law-blog) (3479)
2. Rechtsanwalt Pinkerneil(Sexualstrafrecht) (3916)
3. Edition Salzgeber (DVD-Spielfilme) (3322)
4. Pädoseite.home.blog (786)
5. Abgeordnetenwatch (3026)
6. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9091)
7. Tinjo(CH) - Projekt Pädophilie (7191)
8. Boylinks (International) (15976)
9. Boylandonline (BL-Forum) (7114)
10. David L. Riegel.info (Books) (3729)


Schon wieder Kinderpornos in WhatsApp-Klassenchats medial bekannt geworden: Schulrektor Johann Simmerl bezeichnet Besitz & Verbreitung durch Kinder & Jugendliche als Fass ohne Boden 20.12.2019 [08:23:25]

Schülerinnen & Schüler sind keine sexuallose Wesen: Die Polizei sammelte die Handys ein und ermittelt jetzt erneut gegen einen 13 und einen 15 Jahre alter Schüler 

Die Krimininalisierung von Kindern wegen des Besitzes und der Verbeitung von Kinder- und Jugendpornos in WhatsApp-Klassen-Chats schreitet weiter fort. "Es ist ein Fass ohne Boden", sagt ein Schulrektor an der Mittelschule in Hauzenberg. Günther Tomaschko vom Polizeipräsidium Niederbayern ist es wichtig zu sagen, dass die Häufung in Hauzenberg nichts mit den Schulen dort zu tun hat. "Dieses Problem betrifft alle Schulen gleichermaßen", sagt er. Mittlerweile seien Lehrer wie Schüler sensibilisiert und zeigten die Fälle an. Demnach dürfte es bundesweit Hunderte solcher Ermittlungsverfahren gegen Kinder & Jugendliche geben, die bisher nicht die mediale Öffentlichkeit erreicht haben. Ganz zu schweigen von den Tausenden Kids mit Smartphons, die bislang (noch) nicht wegen selbst herstellten Nacktaufnahmen oder Kinderpornos "aufgeflogen" sind. Offensichtlich konnten sich diese Kids noch vor dem "Kinderschutz" schützen. Die Schülerinnen & Schüler sind bei der heutigen Aufklärung keine sexuallose Wesen mehr. Der Gesetzgeber hinkt mit seinen Unrechtsgesetzen in § 184 ff. StGB weit hinterher. Die zunehmende Kriminalisierung von Kindern & Jugendlichen hat nachhaltige Negativ-Folgen auf die weitere Entwicklung im Erwachsenenalter. Denn jede Strafanzeige wird aktenkundig, auch bei Kindern unter 14 Jahren, die noch nicht strafmündig sind. Das Ermittlungsverfahren gegen den in diesem Fall 15-jährigen Jungen könnte nach Jugendstrafrecht zum Beispiel zu einem Wochendearrest oder schlimmers führen. Der Jugendliche gilt dann bei der Deliktsart Kinderpornos als Vorbestrafter und erhält einen Eintrag im erweiterten Führungszeugnis. Damit wird Ihm der berufliche Werdegang versperrt. Der Gesetzgeber ist aufgerufen, diese politischen und in der Folge juristischen Missstände zu beseitigen...

https://www.br.de/nachrichten/bayern/kinderporno-im-klassenchat-ein-fass-ohne-boden,Rl65m1n

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

K13online-Weihnachtsaktion: Wir bieten ein 14 Punkte Paket für Pädophile und Jedermann/Frau, die mit uns einen fairen und konstruktiven Dialog führen wollen 19.12.2019 [11:26:12]

http://k13-online.net/user.php?s=register

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Zwiespalt zur Pädophilie: Papst Franziskus hat eine Regel für ungültig erklärt, durch die sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche verschleiert wurde 18.12.2019 [18:57:35]

Papst Franziskus liefert jetzt weltweit nicht nur sexuelle Gewalttäter der irdischen Gerichtsbarkeit aus, sondern unchristlicher Weise auch einvernehmlich liebende Pädosexuelle/Pädophile  

Zum christlichen Weihnachtsfest hat Papst Franziskus das päpstliche Geheimnis bei Kindesmissbrauch abgeschafft. Weil auch der Papst und die gesamte kath. Kirche nicht zwischen einvernehmlicher Pädophilie und sexueller Gewalt gegen Kinder differenziert ist diese Abschaffung zwiespältig. Zum Einen war es natürlich völlig inakzeptabel, wenn kath. Geistliche nur dem Kirchenrecht unterliegen und nicht der irdischen Gerichtsbarkeit. Dies hatte immer dazu geführt, dass die Staatsanwaltschaften keine Ermittlungsverfahren einleiten konnten. Dadurch konnte alles vertuscht werden und fiel sozusagen unter das kath. Geheimnis. Zum Anderen gab, gibt und wird es auch in der kath. Kirche immer einvernehmlich pädosexuelle Beziehungen geben. Durch die Abschaffung des päpstlichen Geheimnisses werden diese Pädosexuellen/Pädophilen in der kath. Kirche jetzt auch den weltweiten Staatsanwaltschaften & Gerichten übergeben. In Deutschland wird dies bereits seit dem Jahre 2010 zunehmend so praktiziert. Es ist zwar überhaupt nicht einsehbar, warum kath. Geistliche vor Strafverfolgung geschützt wurden, wenn tatsächliche sexuelle Gewalt gegen Kinder im Handeln lag. Jedoch werden jetzt auch die Unrechtsgesetze der §§ 176 ff. und 182 ff. und 184 ff. StGB auf die kath. Geistlichen angewandt, wobei es um einvernehmliche Beziehungen geht. Papst Franziskus hätte diesem Unrecht entgegen treten können und müssen. Die ohnehin vorhandene Doppelmoral in der kath. Kirche lies aber nichts anderes erwarten. Bei Fotos & Videos wurde die "Schutzaltergrenze" von 14 Jahren auf 18 Jahre angehoben. Bleibt nach dem Papst-Erlass für liebende Pädophilie in der kath. Kirche nur noch eine kleine Hoffnung: Die Verfahrensvorgänge unterliegen auch künftig einer besonderen Vertraulichkeit... 

https://www.spiegel.de/panorama/papst-franziskus-schafft-paepstliches-geheimnis-bei-missbrauch-ab-a-1301690.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien(BPjM): Bezüglich Ihrer Anfrage zu dem Buch „Das Tagebuch der Silke M.“ von B. Stein liegen der Bundesprüfstelle keine Erkenntnisse vor 17.12.2019 [18:53:52]

Bisher keine Indizierung des Buches "Das Tagebuch der Silke M.": Trotzdem hat der Herausgeber/Schlosser-Verlag das Buch aus Ihrem Online-Sortiment entfernt - WARUM ???

Auf K13online-Anfrage hat die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien(BPjM) das Buch von B. Stein "Das Tagebuch der Silke M." bisher nicht indiziert. Es ist auch kein Indizierungsantrag anhängig. Damit stellt sich die ungeklärte Frage, warum der Schlosser-Verlag dieses wertvolle Buch aus ihrem Sortiment entfernt hat. Auch in einer Reihe von anderen Online-Shops ist die Printausgabe nicht mehr gelistet. Es liegt der Verdacht nahe, dass sich der Verlag dem medialen Druck gebeugt hat, obwohl bisher keine rechtlichen Beanstandungen bekannt geworden sind. Wohl möglich stecken auch Kinderschutz- und Opferverbände dahinter, die auf diese Weise die Wahrheit unterdrücken wollen. Wir haben bereits mit EMail vom 8. Dezember und zur Erinnerung am 15. Dezember beim Verlag um Auskunft gegeben, aber noch keine Antwort erhalten. Wir rufen deshalb die Besucher/innen unserer Webseiten dazu auf, ebenfalls beim Schlosser-Verlag anzufragen. Mit Sicherheit besteht gerade wegen der Berichterstattung in der Märkischen Allgemeinen Zeitung(MAZ) große Nachfrage an diesem Buch. Der Autor des Buches B. Stein sollte sich so schnell wie möglich einen anderen und zuverlässigen Verlag suchen und diesen erneut mit der Herausgabe des Buches beauftragen. Der Name des Autors B. Stein ist ein Pseudonym. Wir bitten den Autor, mit uns in Kontakt zu treten. Zum Einen ist eine Neu-Auflage im Eigen-Verlag möglich. Zum Anderen kann das Buch auch im benachbarten Ausland gedruckt und auf dem Büchermarkt gebracht werden. K13online ist bereit, den Autor dabei tatkräftig zu unterstützen. Vorsorglich müssen wir aus rechtlichen Gründen darauf hinweisen, dass uns ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen der Buchinhalte nicht bekannt ist. Im heutigen Zeitgeist kann nicht ausgeschlossen werden, dass diesbezügliche Straftaten konstruiert werden, um den Verlag mit Autor unter Druck zu setzen. Bei aktuellen Ereignissen werden wir weiter berichten...

https://www.bundespruefstelle.de/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Mündliche Urteilsverkündung beim Landgericht in Pforzheim: Betreiber & Administrator einer Darknet-Plattform wegen Kinderpornos zu vier Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe verurteilt 16.12.2019 [13:59:59]

Lucky Eddys Infrastruktur auf hohem technischen Niveau verschlüsselt: Identitäten der 32 anderen Mitglieder im Darknet-Forum "The Hidden Door" konnten bis heute nicht ermittelt werden 

Zwischen den Verfahrensbeteiligten(Richter Heidrich + Staatsanwalt + Verteidiger) gab es bereits im Vorfeld hinsichtlich des Strafmaßes einen Deal: Freiheitsstrafe von vier Jahren und zwei Monaten. Durch das Geständnis wurden alle Anklagepunkte anerkannt. Lucky Eddy hatte seine gesamte technische Infrastruktur in seiner Wohnung so verschlüsselt gehabt, dass die anderen 32 Mitglieder in dem Forum bis heute nicht identifiziert werden konnten. Auch die Datenträger konnten nicht entschlüsselt werden. Jedoch hatte das amerikanische FBI einen Zugang in das Forum erschlichen und damit lagen rund 80 Foto- und Videodateien mit Kinderpornos als Beweismittel vor. Ein finanzielles Interesse der Tauschpartner lag nicht vor. Richter Heidrich betonte nochmals, dass Lucky Eddy für seine pädophile Neigung nichts könne. Wohl aber für die Umsetzung mit Kinderpornos. K13online hat Lucky Eddy über seinen Verteidiger eine Gefangenenhilfe während des Strafvollzuges angeboten. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zum digitalen Pressespiegel der lokalen und regionalen Mainstream-Medien. Vor dem Gerichtsgebäude gab es eine Mahnwache mit Neli Heiliger & Rolf Mönch. Fotos dazu mit einem Klick... 

https://tinyurl.com/ujewocj

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Unrecht im Namen des Gesetzgebers: Spielfilm(DDR 1989) - Verbotene Liebe - im Mitteldeutschen Rundfunk(MDR) am Montag, den 16. Dezember 2019 um 23:35 Uhr 16.12.2019 [13:22:05]

Das Gesetz kennt Grenzen, aber die Liebe nicht: Georg (16) und Barbara (12), Nachbarskinder in einem Dorf der ehemaligen DDR, sind ein Liebespaar. Als Georg 18 wird, zeigt ihn Barbaras Vater an - wegen Verführung Minderjähriger

Der Spielfilm "Verbotene Liebe" erzählt eine Liebesgeschichte, die der Gesetzgeber als (schweren) sexuellen Kindesmissbrauch bezeichnet. Radikale "Kinderschützer" und traumatisierte Missbrauchsopfer bestreiten noch immer, dass es einvernehmliche und auch sexuelle Beziehungen zwischen Kindern & Erwachsenen gibt. Produziert wurde dieser Spielfilm im Jahre 1989 von der DEFA in der damaligen DDR zur Wendezeit: Der Prozeß ist nicht zu verhindern, der Paragraph 148 ist eindeutig, Gefühle berücksichtigt er nicht. Überall, vor allem in der Schule, kommt es zu heftigen Auseinandersetzungen. Georg und Barbara bekennen sich zu ihrer Liebe, und die Schüler solidarisieren sich mit Georg. Die Lehrerin Laube stellt sich - im Gegensatz zum dogmatischen Direktor - auf die Seite der jungen Leute. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist kaum noch denkbar, dass sich das soziale Umfeld auf die Seite der Betroffenen stellt. Missbrauchshysterie bestimmt den Zeitgeist. Um so mehr ist es erstaunlich mutig, wenn der MDR diesen Spielfilm nun im Abendprogramm sendet. Stillschweigend werden die TV-Zuschauer zwar leicht erkennen können, dass die bestehende Gesetzeslage großes Unrecht ist. K13online zitiert Georg Orwell: "Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen". Wir wünschen uns mehr Mut zur Wahrheit! Denn die LIEBE ist stärker als die Unrechtsgesetze - man muss sie nur aussprechen... 

https://www.mdr.de/tv/programm/sendung864372.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Zehntausende von Pädophilen/Pädosexuellen betroffen: Baden-Württemberg bringt verfassungswidrigen Gesetzentwurf zum erweiterten Führungszeugnis in den Bundesrat ein 15.12.2019 [12:38:02]

Resozialisierung und Wiedereingliederung von Pädophilen/Pädosexuellen in die Gesellschaft soll abgeschafft werden: Gesetzentwurf mit Artikel 2 Abs. 2 und Artikel 1 Abs 1 sowie Artikel 12 Abs 1 Grundgesetz nicht vereinbar  

Das Bundesland Baden-Württemberg(CDU & GRÜNE) wird seinen verfassungswidrigen Gesetzentwurf zum erweiterten Führungszeugnis am 20. Dezember 2019 in den Bundesrat einbringen. Die Tilgungsfristen bei den §§ 176 ff. und 184 ff. StGB sollen völlig wegfallen, so dass diese Deliktsarten lebenslänglich im Führungszeugnis enthalten sind. Die gesellschaftliche Folge wäre für viele Zehntausende von Betroffenen das Jobcenter bzw. Hartz4 bis zum Lebensende. Eine Resozialisierung wäre nicht mehr möglich. Ein solches Gesetz ist mit Artikel 2 Abs. 2 und Artikel 1 Abs 1 sowie Artikel 12 Abs 1 Grundgesetz nicht vereinbar. In der Begründung zum Gesetzentwurf geht es speziell um vorbestrafte Pädophile bzw. Pädosexuelle, die beruflich und ehrenamtlich von allen Tätigkeiten mit Kindern ausgeschlossen werden sollen. Im "Namen des Kinderschutzes" sollen alle Pädophile mit diesen Deliktsarten bis zum Lebensende diskriminiert und kriminalisiert werden. Nach der Vorstellung im Plenum wird der Gesetzesantrag zur Beratung in die Ausschüsse überwiesen. Diese tagen Ende Januar 2020. Sobald die Ausschussberatungen abgeschlossen sind, kommt der Gesetzesantrag erneut auf die Plenartagesordnung - dann zur Abstimmung über die Frage, ob der Bundesrat den Entwurf beim Deutschen Bundestag einbringen will. K13online wird dazu eine neue Mailingliste an alle Bundesländer im Rechtsausschuss des Bundesrates einrichten. Wir rufen zum Protest auf...  

https://www.bundesrat.de/DE/plenum/bundesrat-kompakt/19/984/984-pk.html#top-43

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Fortwährende Eingriffe: Buchlesung auf Einladung der Aidshilfe mit Prof. Dr. Martin Dannecker in der Pforzheimer Stadtbibliothek am 12. Dezember 2019 13.12.2019 [09:41:18]

Medialer Rückblick auf das Jahr 2003: Kontroverse Interviews im Hessischen Rundfunk(HR) mit Martin Dannecker und Dieter Gieseking zum Pädophilie-Thema 

Die Pforzheimer Aidshilfe hatte den Sexualwissenschaftlicher & Buchautor Prof. Dr. Martin Dannecker zur Lesung eingeladen. Veranstaltungsort war die Pforzheimer Stadtbibliothek. Dannecker begann mit einer Einführung zum Thema Aids in den 1981er bis 1996er Jahre. Im Anschluss laß er aus seinem neuen Buch "Fortwährende Eingriffe". An der Diskussion beteiligten sich rund 12 Zuhörer. Die Aidshilfe bei Kindern & Jugendlichen an Schulen wurde zwar kurz angesprochen, aber nicht weiter thematisiert. Im Jahre 2003 hatte das Hessische Fernsehen ein Interview mit Dieter Gieseking(K13online) dem Interview mit Martin Dannecker gegenüber gestellt. Schon damals bezeichnete der schwule Sexualwissenschaftler Dannecker die sexuelle Identität der Pädophilie als Tragik, weil es angeblich nicht der Wunsch des Kindes sei, eine pädophile Beziehung einzugehen. Die Veranstaltung begann um 19 Uhr und endete um 21 Uhr. Beim anschließenden Sektempfang hat Gieseking die K13online-Visitenkarte an Dannecker übergeben. Angesprochen auf das obige TV-Interview, wiegelte er ab. Aktuelle Statements zur Pädophilie konnten Ihm deshalb nicht entlockt werden. Bleibt nur der Hinweis: "Schön, dass wir mal kurz mit einander gesprochen  haben". Der frühere HR-Sendebeitrag ist in den Mediatheken & bei YouTube nicht mehr verfügbar. Jedoch befindet sich die komplette Sendung im K13online-Medienarchiv auf DVD und kann von unseren Usern angefordet werden. Darüber hinaus wurde ein Transkript des Sendebeitrages angefertigt und ist im Online-Medienarchiv verfügbar. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu diesem Transkript sowie zu einer Bildergalerie der Veranstaltung in der Pforzheimer Stadtbibliothek...   

https://stadtbibliothek.pforzheim.de/veranstaltungen/ansicht-veranstaltungen/event/d/s/eventDetail/2019-12-12/1900/welt-aids-tag-50915.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Weblog Pädoseite: Advents-Türchen öffnen sich täglich bis zum Heiligabend - Heute: Eiskunstlaufen mit Mädchen & Junge 12.12.2019 [07:24:23]

https://paedoseite.home.blog/2019/12/12/das-12-tor/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

+++ Niederländische Pädophilie-Aktivisten kündigen im Mainstream-Medium deVolkskrant die Neugründung der früheren Pädophilie-Partei PNVD als Stiftung für 2020 an +++ 11.12.2019 [09:36:02]

Ehemaliger Vereinsvorstand von MARTIJN & PNVD Norbert de Jonge: "Die erneuerte Partei für Nächstenliebe, Freiheit und Vielfalt muss zu einer Stiftung und nicht zu einer Vereinigung von Mitgliedern werden"

Radikale Kinderschützer von "Fight Against Abuse Foundation" &  der Rechtsanwalt Yme Drost behaupten seit Sommer dieses Jahres, dass die im Jahre 2014 verbotene Pädophilenvereinigung MARTIJN ihre Aktivitäten fortführen würde. Auch hatte sich der niederländische Hatzsender RTL-News in eine Mailingliste auf kriminelle Weise eingeschlichen und aktuell eine Lügenkampagne gestartet. Inzwischen wurde Strafanzeige gegen RTL-News erstattet. Gegen die Pädophilie-Aktivisten soll ein Anfangsverdacht bestehen und ein Verfahren eingeleitet worden sein. Als politische Reaktion haben sich die Aktivisten dazu entschlossen, die frühere Pädophilie-Partei PNVD in der Rechtsform einer Stiftung Anfang 2020 neu zu gründen. K13online zitiert aus dem Mainstream-Medium deVolkskrant: Norbert de Jonge sagt, dass die Partei für Nächstenliebe, Freiheit und Vielfalt (PNVD) im nächsten Jahr wieder gegründet wird. Diese Partei, deren Mitbegründer und Sekretär De Jonge war und deren Vorsitzender Marthijn Uittenbogaard war, wurde 2010 mangels Unterstützung aufgelöst. Genau wie Martijn plädiert der PNVD für die Legalisierung von Pädosexualität. "Für Menschen mit unseren Ideen ist es immer schwieriger geworden, unsere Gefühle zu teilen und unsere Meinung zu äußern", erklärt De Jonge. "Eine politische Partei ist eine Gelegenheit, freier darüber zu sprechen. Ohne jemals über die rechtlichen Konsequenzen nachdenken zu müssen. "Die erneuerte Partei für Nächstenliebe, Freiheit und Vielfalt muss zu einer Stiftung und nicht zu einer Vereinigung von Mitgliedern werden. K13online erklärt sich bei dieser politischen Aktivität solidarisch und wird die Neugründung als Stiftung aus Deutschland tatkräftig unterstützen. Lesen Sie die deutsche Artikel-Übersetzung des niederländischen Mediums deVolkskrant mit einem Klick auf weiterlesen...  

https://tinyurl.com/uzmqdbu

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


Soziale Netzwerke

Externe Artikel


K13online Vote
Würden Sie dies Projekt unterstützen ?
JA, mit finanziellen Mitteln
JA, mit Sachspenden
JA, mit meinen technischen Kenntnissen
JA, mit allen meinen Möglichkeiten
Nein, auf keinen Fall
Vielleicht, kann sein



[Ergebnis]

Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Copyright by www.krumme13.org