"Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten" - Theodor Adorno
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 21.10.2019
Zeit: 10:35:37

Online: 40
Besucher: 19632213
Besucher heute: 8942
Seitenaufrufe: 143171788
Seitenaufrufe heute: 10987

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Interview mit Neli Heiliger (Schutzengel.neli) (356)
2. K13online Video-Clip (1): Petition Tour41 (1212)
3. Bildergalerie: Anhörung Menschenrechte Utrecht/NL (50)
4. Bildergalerie: Reise Niederlande 2019 (54)
5. Aschenbachs Vermächtnis (Buch) (48)
6. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (259)
7. K13online Prozessbericht: Verhandlung Dipl. Psych. Michael G. (289)
8. K13online Prozessbericht: Ersatzhandlungstäter verurteilt (280)
9. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (2734)
10. K13online Werbeträger: Mousepads (3444)
Aktuelle Links
1. Wikipedia: Krumme13/K13online (3709)
2. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (8938)
3. Boylinks (International) (15632)
4. Beratungsstelle für Pädophile: Schutzengel.neli (316)
5. Kein Täter werden: Standort Regensburg (+Außenstelle Bamberg) (1458)
6. Kein Täter werden: Standort Kiel(Uni) (1334)
7. Marthijn Uittenbogaard (NL-Aktivist) (1321)
8. Ketzerschriften.net (Weblog) (5480)
9. Pädoseite.home.blog (512)
10. Deutsches Jungsforum (13392)


Staatsanwaltschaft Heilbronn hat weitere Anklage gegen Ex-Erzieher Kevin F. erhoben: Wegen Überlastung der Justiz muss 2. Missbrauchsprozess warten 08.09.2019 [08:57:37]

Gefangener Kevin F. aus einer JVA an K13online: "Da ich viel Rückhalt von Freunden und von meiner Familie erhalte, benötige ich keine weitere Unterstützung"

Gegen den ehemaligen Erzieher & Kindergartenleiter Kevin F. hat die Staatsanwaltschaft Heilbronn eine 2. Anklage wegen sexuellen Missbrauchs von zwei Jungen in 11 Fällen erhoben. Das Landgericht ist jedoch dermaßen überlastet, sodass dieses Verfahren warten muss. Die Anklageschrift wurde noch nicht vom Gericht angenommen. Kevin F. befindet sich seit nunmehr über einem Jahr im Strafvollzug einer JVA. Das damalige Urteil im September 2018 lautete auf fünf Jahre Freiheitsstrafe. Sollte er nochmals verurteilt werden wird eine neue Gesamtfreiheitsstrafe gebildet. Laut Staatsanwaltschaft hat er bereits alle 11 sexuellen Handlungen an den beiden Jungs eingeräumt. Damit werden die Jungs wohl nicht mehr vor Gericht aussagen müssen. Der Gefangene Kevin F. hatte K13online in einem Brief im Januar 2019 u.a. geschrieben: "Da ich viel Rückhalt von Freunden und von meiner Familie erhalte, benötige ich keine weitere Unterstützung". Weil er auf unseren Antwortbrief nicht mehr reagiert hatte, gehen wir davon aus, dass es Kevin F. im Knast den Umständen entsprechend "gut" geht. Unsere briefliche Gefangenenhilfe wurde beendet. Aus diesem Grunde können wir leider seine damalige und heutige Sichtweise über seine pädosexuellen Beziehungen mit seinen Boyfriends nicht darstellen. K13online wird jedoch bei der kommenden Hauptverhandlung vor dem Landgericht in Heilbronn erneut dabei sein und in News berichten. Dort wird zumindest ein Sichtkontakt bestehen und wir werden Gespräche mit seinem Verteidiger Amann führen. Erneut ist mit einem großen Medienaufgebot zu rechnen. Am Rande der Verhandlung wird sicherlich auch die Möglichkeit bestehen, Gespräche mit seinen Freunden & Familie zu führen. Seit Anfang 2019 bieten wir auch den Angehörigen von Pädophilen im Strafvollzug unsere Hilfestellungen an. In der kommenden Woche findet übrigens ein weiteres Treffen mit der Mutter des Gefangenen Torsten J. statt....  

https://www.echo24.de/heilbronn/heilbronn-kevin-f-erzieher-weitere-missbrauchsfaelle-haftstrafe-10405993.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

K13online-Werbeaktion: Wir bieten ein 14 Punkte Paket für Pädophile und auch eine Dialogbereitschaft im Forum mit Missbrauchsopfern & Kinderschützern an 07.09.2019 [19:50:11]

http://k13-online.net/user.php?s=register

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Letztes Ermittlungsverfahren gegen pädophile Pflegerväter eingestellt: Es gibt auch keine Anhaltspunkte für die Mittäterschaft des Berliner Jugendamtsmitarbeiters 06.09.2019 [09:23:37]

Projektbericht(Dr. Nentwig) der Uni Hannover zu Prof. Dr. Helmut Kentler liegt K13online vor: Neuer Zwischenbericht(Forschungsauftrag Berliner Jugendsenat) der Uni Hildesheim wird im Oktober 2019 erwartet

Zwei namentlich unbekannte Männer, die in ihrer Kindheit angeblich von pädophilen Pflegevätern "sexuell missbraucht" worden sein wollen, hatten vor rund zwei Jahren Strafanzeige erstattet. Die Staatsanwaltschaft hat nun das letzte Ermittlungsverfahren ergebnislos eingestellt. Damit wurden die Anschuldigungen der vermeintlichen "Missbrauchsopfer" nicht bestätigt. Prof. Dr. Kentler hatte die beiden schwer erziehbaren Jungen in die Obhut von zwei pädophile Pflegeväter vermittelt gehabt. Es gibt auch keine Anhaltspunkte für die Mittäterschaft des Jugendamtsmitarbeiters“, erläuterte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Mona Lorenz. Dennoch hat die Berliner Jugendsenatorin Sandra Scheeres (SPD) erneut einen 2. Forschungsauftrag an die Uni Hildesheim vergeben. Ein Zwischenbericht soll im Oktober 2019 vorliegen. Dabei soll es auch um die Frage gehen, welche Strukturen und Verfahren das Wirken Kentlers ermöglicht haben. Genau diese Frage beschäftigt auch Roman Simon, den jugendpolitischen Sprecher der CDU. Demnach soll also weiterhin versucht werden, den damals guten Ruf des im Jahre 2008 verstorbenen Prof. Dr. Kentler in den Schmutz zu ziehen. Verzweifelt wird offenbar nach "Missbrauchsopfern" gesucht, die von den vermittelten Pflegevätern nachweislich missbraucht worden sein sollen. An dem damaligen Kentler-Projekt waren nämlich eine ganze Reihe von Jungs mit ihren Pflegevätern beteiligt gewesen. Niemand hat sich bisher die ganz offensichtliche Frage gestellt, warum sich die anderen damaligen Jungs bzw. heutigen Erwachsenen noch nicht gemeldet haben. Auf die Idee, dass es dabei um einvernehmlich-pädosexuelle Beziehungen gegangen sein wird, kommt offenbar niemand. Deshalb wäre es natürlich sehr wichtig, wenn diese Betroffenen den Mut aufbringen würden, sich bei den Forschern zu melden. Sie könnten einen maßgeblichen Beitrag dazu leisten, dass es positive Erlebnisse zwischen den damaligen Jungen & pädophilen Pflegevätern gegeben hat. Sie könnten einen gesamtgesellschaftlichen, sexualwissenschaftlichen und politischen Nachweis darüber führen, dass es einvernehmlich-pädosexuelle Beziehungen gegeben hat und immer geben wird. Auch die Mainstream-Medien kämen dann an diesen Realitäten nicht mehr so einfach vorbei. Alternativ können sich solche Betroffene auch an K13online wenden...

https://www.tagesspiegel.de/berlin/ermittlungen-zu-kentler-experiment-eingestellt-paedophilen-skandal-in-berlin-weiterhin-ungeklaert/24981076.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Wieder Hexenjagd wegen Verdacht auf Kinderpornos eröffnet: Ex-Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder soll solche Dateien via WhatsApp an seine Freundin verschickt haben 05.09.2019 [09:31:13]

FDP-Vize Wolfgang Kubicki bei Sandra Maischberger Talk: "Wenn Sie als Verteidiger oder als Kinderschänder gebrandmarkt werden, dann werden Sie das im Leben nie wieder los. Ganz egal, ob sie unschuldig sind oder nicht" 

Das Schmierblatt BILD(Blöd-)zeitung hat die mediale Hexenjagd auf den Ex-Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder wegen des Verdachts auf "Kinderpornos" eröffnet. Bereitwillig haben sich alle Mainstream-Medien angeschlossen. Widerwärtig und heuchlerisch wird auf die Unschuldsvermutung hingewiesen. Die Berichterstattung einiger Boulevardmedien über Metzelder "zieht mir die Schuhe aus", erklärte der FDP-Vize Wolfgang Kubicki im Talk bei Sandra Maischberger. Die mediale Hetzkampagne erinnert an die Fälle Jörg Tauss(ehem. SPD/Piraten) 2010 und Sebastian Edathy(ehem. SPD) 2014. Die zahlreichen Hexenprozesse der B-Promis & vielen namenlosen Medienopfer nicht zu vergessen. Der bereits vorverurteile Metzelder hat inzwischen alle Ehrenämter ruhen lassen. Dazu gehört auch die Moderation bei der ARD-Sportschau. Was seine Familie und insbesondere seine 10-jährige Tochter in der Schule und im sozialen Umfeld über sich ergehen lassen müssen, dürfte Jedermann/Frau klar sein. Erst kürzlich hat sich ein Mann wegen Kinderporno-Verdacht das Leben genommen. Die berufliche und ehrenamtliche Existenz von Metzelder ist schon jetzt nachhaltig zerstört worden. Dabei spielt es überhaupt keine Tolle mehr, ob das Verfahren eingestellt wird, Anklage erhoben wird oder eine Verurteilung erfolgen sollte. Metzelder hat sich bisher noch nicht zum Verdacht geäußert. Auch die genauen Inhalte der Bilddateien sowie das Auswerten der Gegenstände bei der Hausdurchsuchung sind noch nicht bekannt geworden. Schon reine FKK-Aufnahmen mit vermeintlich sexuellen Posen reichen zur "Kinderpornografie" aus. Warum sollte Metzelder so blöd gewesen sein, verbotene Dateien via WhatsApp an seine Freundin zu senden? Welche Person hat Ihn denunziert...?! 

https://tinyurl.com/y6hluwah

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Internationale Filmfestspiele von Venedig 2019: Spanischer Filmemacher Pedro Almodovar wird mit dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk ausgezeichnet 03.09.2019 [09:59:27]

Spielfilm "Womit habe ich das verdient?": Sie: "Du hast mit seinem Vater geschlafen, wie jeden Tag!" Er: Was geht dich das an, ich mache mit meinem Körper, was ich will. Was gibts zum Essen?"

Der spanische Filmemacher Pedro Almodovar wird bei den Filmfestspielen in Venedig mit dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Zu seinen Meisterwerken gehören u.a. auch der Spielfilm "Schlechte Erziehung"(2004) und insbesondere der Spielfilm "Womit habe ich das verdient"(1984). In der Hauptrolle glänzt der 12-jährige Junge Miguel(Miguel Angel Herranz). Miguel verführt Väter seiner gleichaltigen Freunde zu sexuellen Abenteuern. Schließlich wird er mit seiner deutlichen Zustimmung von einem pädophilen Zahnarzt adoptiert. In der deutschen Ausgabe der DVD heißt es im Covertext Making of: Er: "Guten Tag, Mama." Sie: "Weißt Du, wie spät es ist?" Er: "Ich habe Hausaufgaben gemacht mit Raoul." Sie: "Du hast mit seinem Vater geschlafen, wie jeden Tag!" Er: Was geht dich das an, ich mache mit meinem Körper, was ich will. Was gibts zum Essen?" In einer Filmbesprechung auf dem Weblog "Die Pädo-Seite" heißt es: Dass hier ein schwuler Junge dargestellt wird, der von sich aus (wenn auch unter finanzieller Vorteilnahme) den sexuellen Kontakt mit Männern sucht und den Vorhaltungen seiner Mutter ein selbstbewußtes „Mein Körper gehört mir!“ (bzw. „Ich bin Herr meines eigenen Körpers“) entgegensetzt. Damit hat er auch fraglos recht. Wer Kindern eintrichtert, sie hätten das Recht „Nein“ zu sagen, muss es (eigentlich) auch aushalten, wenn Kinder stattdessen „Ja“ sagen. Dass der Junge sich dabei prostituiert, finde ich bedenklich, es ändert aber wenig am Grundsätzlichen, dem Recht (auch von Kindern) über den eigenen Körper verfügen zu dürfen. Der obigen Filmkritik stimmt K13online voll inhaltlich zu....Update: Die Filmfestspiele von Venedig beginnen am 28. August...)

https://www.labiennale.org/en/news/pedro-almod%C3%B3var-golden-lion-lifetime-achievement

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

GOOD BOYS: Ab 22. August im Kino(K13online Update 24.8.2019: Prädikat besonders wertvoll) 02.09.2019 [09:31:13]

https://www.facebook.com/GoodBoys.DE/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Weblog Pädoseite: Historische Verschärfungen im Sexualstrafrecht( §§ 176 ff + 184 ff StGB) von 1993 bis in die Gegenwart & Zukunft 01.09.2019 [17:34:25]

Kein Ende in Sicht: Seit rund 30 Jahren werden die Gesetze zu Kindesmissbrauch & Kinder- und Jugendpornografie fortlaufend und durch jede Regierung und in jeder Legislaturperiode verschärft 

Das Weblog Pädoseite hat eine umfassende Ausarbeitung der Strafverschärfungen in den letzten rund 30 Jahren publiziert. Eine repräsive Sexualpolitik, die immer mehr die Grund- und Menschenrechte einschränkt. Es beginnt im Jahre 1993 mit der Einführung der Strafbarkeit des Besitzes von Kinderpornos, welche zuvor legal gewesen war. Die damalige Bundesjustizministerin Sabine Leuthäuser-Schnarrenberger(FDP) rühmt sich noch heute mit dieser "Glanzleistung". Die folgenden Regierungen haben in jeder Legislaturperiode die Gesetze der Schand §§ 176 ff. und 184 ff. StGB etc.. immer weiter verschärft. Angeblich sollten immer wieder neue Gesetzeslücken geschlossen werden. Die letzten Verschärfungen im Sexualstrafrecht sind im Jahre 2015 in Kraft getreten. Die Straftatbestände in den §§ 176 & 184 StGB wurden erheblich erweitert. Die Verjährungsfristen wurden massiv angehoben. Die polizeilichen Befugnisse wurden gravierend ausgeweitet. Es geht schon seit vielen Jahren nicht mehr um einen besseren Kinderschutz, sondern nur noch primär darum, die sexuelle Minderheit der Pädophilen noch effektiver strafrechtlich verfolgen zu können. Neue Positionspapiere & Beschlüsse von Ministerkonferenzen liegen bereits vor. Ein neuer Gesetzentwurf hat die parlamentarischen Gremien erreicht. Die Rufe nach Verschärfungen werden immer dann besonders laut, wenn es ein mediales Großereignis wie aktuell gerade im Fall Lügde gibt. Aber nicht nur die Mainstream-Medien bis Hetzpresse setzt den Gesetzgeber unter massiven Handlungsdruck, sondern auch radikale "Kinderschützer" und traumatisierte Opfervereine tragen massgeblich zu einer völlig irrationalen Sexualpolitik bei. Bei einer solch übermächtigen Lobby in Politik & Zivilgesellschaft hat eine rationale Sexualpolitik kaum noch eine Chance. K13online verwendet seit vielen Jahren den Leitsatz: Gegen Unrecht hilft nur Widerstand. Aber auch bei diesem politischen Statement hapert es an allen Ecken und Kanten. So ist ein Ende von weiteren Strafverschärfungen nicht in Sicht....

https://paedoseite.home.blog/2019/08/30/die-nachste-welle/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Kieler KTW-Standort startet Werbekampagne mit eigener Webseite: Land Schleswig-Holstein fördert das Projekt mit 100 Tsd. Euro, um den Bekanntheitsgrad zu erhöhen 31.08.2019 [14:57:31]

In Relation zu 250.000 Pädophilen in Deutschland sind 900 bzw. 400 Pädophile in 14 Jahren verdammt "VIELE": So ist es kein Wunder, dass nun große Werbekampagnen gestartet werden müssen, um die freien Therapieplätze gelegen zu können

Justizministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack stellte gemeinsam mit dem Projektkoordinator des ZIP, Prof. Dr. Christian Huchzermeier, die regionale Werbe-Kampagne von "Kein Täter werden/KTW" in Schleswig-Holstein vor. In diesem Rahmen wurden verschiedene PR-Maßnahmen entwickelt. Dazu gehören neben einem neuen Kampagnenfilm auch Plakatwerbung, die Auslage von Informationsmaterialien in Arztpraxen, Beratungsstellen sowie öffentlichen Einrichtungen, das Schalten von Anzeigen online sowie offline und die Bündelung aller Informationen auf einer Kampagnenwebsite. Durch Beiträge in (Fach-)Zeitschriften und Informationsveranstaltungen soll ein landesweites Netzwerk entstehen. Seit 2018 werden die Behandlungsmaßnahmen nicht mehr vom Land, sondern von der Gesetzlichen Krankenversicherung getragen. Das Land fördert in diesem Jahr aber mit knapp 100.000 Euro die nun vorgestellte Kampagne zur Erhöhung des Bekanntheitsgrades des Projektes. Zwischen 2005 und 2018 haben bundesweit über 9.515 Betroffene an den zwölf verschiedenen Standorten in Deutschland Hilfe gesucht. Beinahe 3.000 von ihnen haben die Diagnostik absolviert und über 900 Betroffene haben sich in eine längerfristige Therapie begeben, von denen zwischenzeitlich fast 400 die Therapie erfolgreich abgeschlossen haben. In Relation zu 250.000 Pädophilen(ca. 1% der erwachsenen Gesamtbevölkerung) in Deutschland sind 900 bzw. 400 Pädophile in 14 Jahren verdammt "VIELE". Daraus lässt sich leicht erkennen, dass die weit überwiegende Mehrheit der Pädophilen keine Therapie benötigen bzw. wollen: KTW wird abgelehnt! So ist es auch kein Wunder, dass nun große Werbekampagnen gestartet werden müssen, um die freien Therapieplätze gelegen zu können...

https://www.kein-taeter-werden.sh/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

+++ Ausstellung LOLita in Köln eröffnet: Nacktbilder von Kindern basiert als Protest gegen vermeintliche Kunst-Sittenwächter +++ 29.08.2019 [18:59:18]

Scheinheilige Spießermoral, schimpfen hingegen die Künstlerinnen und Künstler des Aktionskreises Frankfurter Hauptschule: "Wenn ein Kunstwerk ein nacktes Kind zeigt - ist dann das Kunstwerk pädophil oder der Gedanke des Betrachters?"

Wenn jemand Angst vor seinen eigenen Fantasien bekommt, ist das nicht das Problem der Kunst. "Scheinheilige Spießermoral", schimpfen hingegen die Künstlerinnen und Künstler des Aktionskreises Frankfurter Hauptschule. "Wenn ein Kunstwerk ein nacktes Kind zeigt - ist dann das Kunstwerk pädophil oder der Gedanke des Betrachters?". "Damals war ich völlig frei mit meiner Nacktheit", sagt die in London lebende Künstlerin Nural Moser. Sie hat ausgehend vom Urlaubsschnappschuss ihrer Mutter die Videoarbeit "FRAGILE - WARNING: DO NOT COVER" entwickelt. "Dann kam die Pubertät und die Stigmatisierung. Als etwa im vergangenen Jahr die Schweizer Fondation Beyeler eine Ausstellung des Malers Balthus konzipierte, musste sie ihr Vermittlungsprogramm erweitern. Denn dem Künstler wird immer wieder vorgeworfen, er habe Schulmädchenpornografie gemalt. Doch etwas später forderten Besucher der Berliner Gemäldegalerie in einem Protestbrief die Abhängung eines Caravaggio-Gemäldes, weil auf "Amor als Sieger" ein Penis zu sehen ist - das diene ja "zweifellos der Erregung des Betrachters". Courbet und Caravaggio hängen seit Ewigkeiten in Museen. Nein, sagt die Berliner Historikerin Ute Frevert. Sie glaubt, wenn man alle Kunstwerke, die unsere heutigen Sensibilitäten störten, aus den Museen entfernte, seien die bald leer...

https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/geschlechterdebatte-in-koeln-trifft-korrektheit-auf-kunst-a-1283943.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Im ewigen Gedenken: Schauspieler & Regisseur und Filmproduzent Peter Kern verstarb am 26. August 2015 im Alter von 66 Jahren in einem Wiener Krankenhaus 27.08.2019 [18:41:07]

Gossenkind von Peter Kern: Ein Film, der Zuneigung zwischen einem 14-jährigen Jungen und einem Familienvater nicht an der grundsätzlichen Unmöglichkeit oder gar Verwerflichkeit einer solchen Beziehung scheitern läßt

Bereits als Junge hatte Peter Kern seine ersten öffentlichen Auftritte bei den Wiener Sängerknaben. Der schwule Regisseur und Schauspieler aus Wien wurde 66 Jahre alt. Peter Kern war Jurymitglied bei mehreren internationalen Filmfestivals. Für seine Regiearbeiten bekam Kern verschiedene Preise. Zu seinen bekanntesten Werken gehörte auch der Spielfilm "Gossenkind". Zum Filminhalt: Karl Heinz Brenner(Winfried Glatzeder) ist verheiratet, Vater eines Sohnes und - liebt Knaben. Als er Axel kennenlernt, verzichtet Brenner auf die sonst so peinliche Vertuschung seiner Sehnsüchte, schleudert einem Bankangestellten bei der Kontoauflösung das Geständnis seiner skandalträchtigen Beziehung ins Gesicht und fährt mit Axel ins Blaue, um seine Liebe zu leben... Peter Kern hat mit seiner dritten Regiearbeit vor allem einen ruhigen, fast romantischen Film geschaffen. Einen Film, der Zuneigung zwischen einem 14-jährigen Jungen und einem Familienvater nicht an der grundsätzlichen Unmöglichkeit oder gar Verwerflichkeit einer solchen Beziehung scheitern läßt. Der Spielfilm "Gossenkind" ist bei ProFun-Media auch auf DVD erschienen. Wie nicht anders zu erwarten, wird dieser Teil seines Lebens in fast allen Mainstream-Medien unterschlagen. Die K13online Redaktion erinnert zum 4. Todestag mit der deutschen und internationalen Pädophilenszene dem Lebenswerk von Peter Kern im ewigen Gedenken. Er verstarb am 26. August 2015 in einem Wiener Krankenhaus... 

https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Kern_(Schauspieler)

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation

Newsarchiv


Soziale Netzwerke

Externe Artikel


K13online Vote
Würden Sie dies Projekt unterstützen ?
JA, mit finanziellen Mitteln
JA, mit Sachspenden
JA, mit meinen technischen Kenntnissen
JA, mit allen meinen Möglichkeiten
Nein, auf keinen Fall
Vielleicht, kann sein



[Ergebnis]

Gegen Faschismus


Werbebanner

Copyright by www.krumme13.org