"Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende Beides verlieren!" - B.FRANKLIN
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 21.10.2019
Zeit: 10:35:59

Online: 37
Besucher: 19632214
Besucher heute: 8943
Seitenaufrufe: 143171789
Seitenaufrufe heute: 10988

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Interview mit Neli Heiliger (Schutzengel.neli) (356)
2. K13online Video-Clip (1): Petition Tour41 (1212)
3. Bildergalerie: Anhörung Menschenrechte Utrecht/NL (50)
4. Bildergalerie: Reise Niederlande 2019 (54)
5. Aschenbachs Vermächtnis (Buch) (48)
6. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (259)
7. K13online Prozessbericht: Verhandlung Dipl. Psych. Michael G. (289)
8. K13online Prozessbericht: Ersatzhandlungstäter verurteilt (280)
9. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (2734)
10. K13online Werbeträger: Mousepads (3444)
Aktuelle Links
1. Wikipedia: Krumme13/K13online (3709)
2. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (8938)
3. Boylinks (International) (15632)
4. Beratungsstelle für Pädophile: Schutzengel.neli (316)
5. Kein Täter werden: Standort Regensburg (+Außenstelle Bamberg) (1458)
6. Kein Täter werden: Standort Kiel(Uni) (1334)
7. Marthijn Uittenbogaard (NL-Aktivist) (1321)
8. Ketzerschriften.net (Weblog) (5480)
9. Pädoseite.home.blog (512)
10. Deutsches Jungsforum (13392)


Julius Weckauf als Harpe Kerkeling im Spielfilm - Der Junge muss man an die frische Luft - als DVD & Blue-ray erschienen 26.08.2019 [15:43:07]

+

https://www.amazon.de/Junge-muss-die-frische-Luft/dp/B07L39F81D

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Grauenvolle Selbstjustiz in den Niederlanden(Assen): Fünf Männer töten einen Mann, den sie verdächtigen, ein vierjähriges Mädchen sexuell missbraucht zu haben 26.08.2019 [08:37:53]

Mediale Hexenjagd fördert Selbstjustiz: Niederländische Mainstream-Medien stellten zuvor Hasskommentare und Mordaufrufe als freie Meinungsäußerung des pöbelden Mobs dar

Es war nur eine Frage der Zeit, dass der aufgewiegelte Mob seine Hasskommentare & Mordaufrufe in den Mainstream-Medien & sozialen Netwerken in die reale Tat umsetzt. Im Juni dieses Jahres fand eine beispiellose Hexenjagd in den Medien gegen den niederländischen Aktivisten Marthijn Uittenborgaard statt. In den Kommentaren & sozialen Netzwerken(Facebook etc..) wurden Hetze & Mordaufrufe als freie Meinungsäußerung geduldet. Im niederländischen Assen haben nun fünf Männer das Recht in die eigene Hand genommen und einen des sexuellen Kindesmissbrauchs verdächtigen Mann getötet. Wohl gemerkt, es ging lediglich um einen Verdacht, nicht um eine bewiesene Sexualstraftat. An der Tötung dieses bislang unschuldigen Mannes tragen die betroffenen Mainstream-Medien eine erhebliche Mitschuld. Denn die fünf Täter, die am Tatort angetroffenen wurden, haben die medial geförderte Hexenjagd auf mutmaßliche Missbrauchstäter als Rechtfertigung für ihre Gewalttat angesehen. Wenn Hass & Hetze gesellschaftsfähig ist, dann führt dies zu solchen Tötungen. Die Mainstream-Medien tragen bei Ihrer Berichterstattung über Kindesmissbrauch und erst Recht zum Thema der Pädophile eine besondere Verantwortung. Sie sind gehalten, sich strickt an dem Kodex des Deutschen Presserates zu orientieren. Auch in den Niederlanden dürfte es einen solchen Pressekodex geben. K13online trauert um diesen Mann, der Opfer einer solchen Gewalttat geworden ist. Wir hoffen, dass diese fünf Männer wegen ihrer Selbstjustiz das Höchststrafmaß erhalten werden....  

https://www.waz.de/panorama/niederlande-mann-nach-mutmasslichem-kindesmissbrauch-getoetet-id226875813.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Ermittlungsbehörden versinken in Datenflut mit Kinderpornografie: Auch computeranimierte Darstellungen & reine Posing-Aufnahmen gehören gemäß dem Schand § 184 ff. StGB dazu 25.08.2019 [09:02:09]

Kinderpornos im Klassenchat haben rasant zugenommen: Keine weitere Kriminalisierung von Kinder & Jugendliche, sondern Legalisierung und Liberalisierung von verrückten Gesetzen

Man musste bei der letzten Strafverschärfung des Schand § 184 ff. StGB im Januar 2015 kein Hellseher sein, um vorher sagen zu können, dass die Datenflut von sogenannter "Kinder- und Jugendpornografie" rasant zunehmen wird. Denn seid in Krafttreten dieser verrückten Gesetze gehören auch sogenannte "Posing"-Darstellungen und computeranimierte Aufnahmen zur verbotenen Pornografie. Zunehmend werden solche Ermittlungsverfahren nicht nur gegen Erwachsene eingeleitet, sondern auch gegen Kinder & Jugendliche. Von den Kids selbst hergestellte Darbietungen werden in dem Moment plötzlich strafrechtlich verfolgbar, wenn diese in den Besitz einer Person über 14 Jahren gelangt. Eine solche Gesetzgebung ist völlig absurd. Anstatt sich der Gesetzgeber über eine längst überfällige Legalisierung & Liberalisierung von gewaltfreier Kinder-  und Jugendpornografie gedanken macht liegen bereits weitere Verschärfungen in der Schublade. Das dabei auch eine weitere Kriminalisierung der Kids stattfindet wird nicht bedacht. So will Bayern über den Bundesrat ein neues Gesetz in den Bundestag einbringen, welches es den Ermittlungsbehörden ermöglicht, die sogenannte "Keuschheitsprobe" zu bestehen. Künstliche "Kinderpornos" sollen die Konsumenten legal in einer Falle locken können. Ziel ist demnach also kein besserer Kinderschutz vor sexuellen Gewaltdarstellungen, sondern primär die bessere strafrechtliche Verfolgung von Pädophilen und anderen Menschen. Die logischen Folgen wären eine noch größe Datenflut mit der damit verbundenen und ohnehin schon völlig überforderten Ermittlungsbehörden. Privatunternehmen müssen bereits mit der Auswertung beschäftigt werden. Wohl auf keinem anderen Rechtsgebiet wird in der Öffentlichkeit so viel gelogen wie bei der Kinder- und Jugendpornografie. Eine Differenzierung zwischen schädlichen Gewaltdarstellungen und gewaltfrei-einhelligen Darstellungen ist in Form eines Paradigmenwechsel dringend erforderlich. Zum Wohle ALLER Beteiligten...   

https://www.focus.de/panorama/welt/einsatz-von-keuschheitsproben-bayern-will-kinderporno-szene-das-handwerk-legen-mit-radikalem-vorstoss_id_11058494.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Pressemitteilung der Leibnitz Universität Hannover über Prof. Dr. Helmut Kentler: Dr. Teresa Nentwig hat im Auftrag der Leibniz Universität das Wirken des umstrittenen Wissenschaftlers untersucht 24.08.2019 [20:23:59]

Dr. Teresa Nentwig: „Zwischen Lehrveranstaltungen, Gutachten und Medienauftritten - Helmut Kentlers Wirken an der Universität Hannover (1976-1996)“

Die Hochschulleitung der Leibniz Universität Hannover hat im Jahr 2018 einen Auftrag für ein Gutachten über das Wirken des Psychologen und Professors für Sozialpädagogik Helmut Kentler an der ehemaligen Technischen Universität Hannover an Dr. Teresa Nentwig (Universität Göttingen) vergeben. Das Ergebnis liegt nun vor und kann bei der Uni Hannover angefordert werden. K13online wird dieses Dokument anfordern und über den Inhalt berichten. Zunächst muss festgestellt werden, dass Prof. Dr. Kentler zu seinen Lebzeiten in keiner Weise umstritten gewesen war. Im Gegenteil: Er galt auf allen seinen Tätigkeitsgebieten als kompetent und war bundesweit anerkannt. Im heutigen Zeitgeist soll seine Lebensleistung verunglimpft und herab gewürdigt werden. Die Uni Hannover will sein damals positives und zukunftsweisendes Wirken heute verleugnen. Dementsprechend wird wohl auch das "Gutachten" von Frau Nentwig ausgefallen sein. Jedenfalls hatte sich dies bereits im April 2018 in ihrem Vortrag an der Uni angekündigt. K13online hatte an dieser Veranstaltung teilgenommen und ein News mit Bildergalerie publiziert. Die damaligen Artikel in der Hannoverschen Allgemeine Zeitung waren zu einer reinen Hofberichterstattung verkommen. Der aktuelle Artikel ist online leider nicht verfügbar bzw. handelt es sich um einen Bezahlartikel. Unipräsident zum Pädophilie-Fall Helmut Kentler: „Wir ducken uns nicht weg“. K13online verzichtet deshalb auf das Verlinken und wird nicht weiter darauf eingehen. Sobald uns das "Gutachten" vor liegt werden wir weiter berichten...(Update 24. August: Der Bericht von Nentwig über Kentler ist hier von der Uni Hannover als PDF-Datei(2 MB) eingetroffen. Demnächst werden wir zu dem Ergebnis ein weiteres News publizieren) 

https://www.uni-hannover.de/de/universitaet/aktuelles/online-aktuell/details/news/gutachten-zum-fall-helmut-kentler-1/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Meine kleine beim Unterschriften sammeln: Michaela Vandieken(Tour41-Mitglied ?) schickt Tochter(Grundschulkind) auf die Straße, um aktiv Unterschriften für die Petition zu sammeln 23.08.2019 [12:37:00]

Bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung ist das Jugendamt zuständig: Politische Instrumentalisierung eines Grundschulkindes bei Lügde-Demo - Tochter von Michaela Vandieken muss Unterschriften zur Abschaffung der Verjährungsfristen bei § 176a StGB sammeln

Es ist aus Sicht von K13online - und mit Sicherheit auch noch weiteren Missbrauchsopfern & Kinderschützern - unfassbar mit welchen perfiden Methoden inzwischen Unterschriften für die Tour41-Petition zur Abschaffung der Verjährungsfristen bei sexuellen Kindesmissbrauch(§ 176 ff. StGB) gesammelt werden. Das mutmaßliche Tour41-Mitglied Michaela Vandieken schickte bei einer Lügde-Demo ihre Tochter(Grundschulkind) mit einer Unterschriftenliste auf die Straße. Sie sollte die Passanten aktiv ansprechen und um Unterschriften bitten. Stolz präsentiert Vandieken diese Aktion auf ihrem Facebook-Profil mit Fotos(wurde als Nachweis gesichert). Ein solch junges Mädchen wird kaum in der Lage sein, den Bürgern/Innen ein so komplexes Thema wie die Verjährungsfristen zu erklären. Der 1. Vorsitzende des Opfervereins Tour41 Markus Diegmann & Michaela Vandieken marschierten bei der Demo zum Lügde-Prozess gemeinsam in der ersten Reihe. Es stellt sich die berechtigte Frage nach einer politischen Instrumentalisierung des Mädchens zum Zwecke der Vereinsziele des Opfervereins Tour41. Darüber hinaus stellt sich die Frage einer möglichen Kindeswohlgefährdung der jungen Tochter von Vandieken. Wie kann eine fürsorgende Mutter ihr Kind zu einer solchen Aktion animieren? Bei einem Verdacht auf Kindeswohlgefährdung ist bekanntlich das Jugendamt zuständig. Besorgte Eltern, Kinderschützer & Missbrauchsopfer sowie jeder Bürger/In können beim zuständigen Jugendamt eine Meldung auf Verdacht einer Kindeswohlgefährdung einreichen. K13online wird dort anfragen und um Auskunft bitten. Ggf. werden wir in einem Folge-News weiter berichten...

https://www.facebook.com/michaela.vandieken.79/posts/351781015771371

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Mündliche Urteilsverkündung: Landgericht Karlsruhe/Pforzheim verurteilt heterosexuellen Ersatzhandlungstäter wegen zweifachen schweren Kindesmissbrauch in Tateinheit mit Körperverletzung zu viereinhalb Jahren Freiheitsstrafe 21.08.2019 [10:07:18]

Mehr als die Hälfte der Sexualdelikte an Kindern wird nicht von Pädophilen/Pädosexuellen begangen, sondern von heterosexuellen Tätern: Auch dieser Sexualstraftäter hat ein Anrecht auf einen fairen Strafvollzug & Resozialisierung in die Gesellschaft

Das Landgericht Karlsruhe in Pforzheim hat den Angeklagten wegen zweifachen schweren sexuellen Kindesmissbrauch nach § 176a StGB in Tateinheit mit Körperverletzung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt. Der Vorsitzende Richter Mertgen begründet sein mündliches Urteil umfassend. K13online kann sich dieser detaillierten Begründung und auch dem Strafmaß vollinhaltlich anschließen. Wir verurteilen die Taten der körperlichen und sexuellen Gewalt an dem Jungen auf das Schärfste. Dennoch hat auch dieser heterosexuelle Sexualstraftäter/Ersatzhandlungstäter einen Anspruch während des Strafvollzuges, nicht von den Mitgefangenen gewalttätig angegriffen zu werden. Die Menschenrechte gelten auch für den Stiefvater des Missbrauchsopfers im Knast. Die Resozialisierung in die Gesellschaft hat vorrangige Priorität. K13online wünscht den zwei Kindern - insbesondere dem Jungen - für die Zukunft eine gewaltfreie Erziehung. Möge der Junge die Taten im Laufe der Zeit gut verarbeiten und trotzdem noch eine glückliche Kindheit erleben dürfen. Sollte dazu eine therapeutische Begleitung/Behandlung notwendig sein, dann mögen die Therapeuten darauf hinwirken, dass dieses Missbrauchsopfer bis und im Erwachsenenalter keinen Hass auf seinen Täter entwickelt. Auch eine solche Zielsetzung muss Teil einer Therapie des Jungen sein. Denn ein Hass auf den damaligen Täter kann niemals das Erlebte beseitigen oder ein Kindheitstrauma beenden. Im Gegenteil. Lesen Sie den vollständigen Prozessbericht mit einem Klick auf weiterlesen... 

http://www.landgericht-karlsruhe.de/pb/,Lde/Startseite

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Im ewigen Gedenken: Französischer Schriftsteller & Boylover Tony Duvert verstarb vor 11 Jahren im Alter von 63 Jahren unter ungeklärten Umständen 19.08.2019 [20:49:26]

Buchautor Tony Duvert veröffentlichte sein Meisterwerk pädophiler Literatur "Als Jonathan starb" im Jahre 1978 im Verlag "Les Editions de Minuit Paris" - Neuauflage bei Männerschwarm-Verlag 2011

Der französische Schriftsteller und bekennender Boylover Tony Duvert wurde am 20. August 2008 in seinem Wohnhaus in Thore-la-Rochette tot aufgefunden, über einen Monat nach seinem Hinscheiden. Sein bekanntester Roman "Als Jonathan starb" erschien erstmals im Verlag "Les Editions de Minuit Paris" im Jahre 1978. Im Männerschwarm Verlag Hamburg erschien im Jahre 2011 eine Neuauflage seines Meisterwerkes pädophiler Literatur. In Frankreich erhielt Duvert im Jahre 1973 den Prix Medicis für seinen Roman "Paysage de fantaisie". 2003 wurde die Verfilmung seines Romans "L ile atlantique" bei ARTE ausgestrahlt. Die deutsche und internationale Pädophilenszene gedenkt Tony Duvert am 20. August 2018 in ewiger Erinnerung. Seine Liebesgeschichte zwischen einem jungen Maler und einem 8-jährigen Jungen gehört zu den besten Werken der Pädophilie & Pädosexualität. Im heutigen anti-pädophilen Zeitgeist hat dieser Roman aus den 1970er Jahren einen unschätzbaren Wert, der den Weg in eine bessere Zukunft weist. Die erzählte Liebesgeschichte ist heute aktueller als je zuvor...   
 
http://fr.wikipedia.org/wiki/Tony_Duvert

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Prozessbericht vom Landgericht Karlsruhe/Pforzheim - 3. Verhandlungstag: Sachverständiger Dr. Becker trägt aussagepsychologisches Gutachten über Jungen vor 19.08.2019 [09:19:03]

Plädoyers der Staatsanwaltschaft und Verteidigung unter Ausschluss der Öffentlichkeit: Staatsanwältin Schmid fordert für den Angeklagten wegen § 176a StGB eine Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren

Das aussagepsychologische Gutachten von Dr. Becker zur Glaubwürdigkeit des siebenjährigen Jungen ist für den angeklagten Stiefvater äußerst negativ ausgefallen. Es bestätigt die Aussage des Jungen. Demnach wurde der Junge vom nicht-pädophilen Stiefvater zwei Mal und gegen seinen Willen anal penetriert. Es handelt sich also um einen sogenannten Ersatzhandlungstäter. Einmal führte der 35-jährigen Angeklagte seinen Finger und einmal seinen Penis in den Anus seines Stiefsohnes ein. Noch vier Tage nach dem Analverkehr verspürte der Junge Schmerzen beim Stuhlgang. Der Sachverständige lässt in seinen Ausführungen im Gutachten keinen Zweifel daran, dass die Aussagen des Jungen der Wahrheit entsprechen. K13online war auch am 3. Verhandlungstag dabei und kann diese Tatvorwürfe bestätigen. Nach unserer Rechtsauffassung sind die Straftatbestände des § 176a StGB auch aus unserer Sicht erfüllt. In nicht-öffentlicher Sitzung wurden die Plädoyers gehalten. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren. Die mündliche Urteilsverkündung findet unter Vorsitz von Richter Mertgen am kommenden Dienstag um 10 Uhr statt. K13online wir erneut dabei sein und abschließend berichten. Lesen Sie unseren Prozessbericht mit einem Klick auf weiterlesen..  

http://www.landgericht-karlsruhe.de/pb/,Lde/Startseite

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

ze.tt-Video von Poliana Baumgarten bewirbt Prävention bei - Kein Täter werden(KTW): Eine Aufgabe für den Rest des Lebens - So lernen Pädophile, mit ihrer Neigung umzugehen 18.08.2019 [09:50:22]

KTW-Therapeut Hannes Ulrich: "Von einer pädophilen Störung spricht man erst dann, wenn ein Leidensdruck entstanden ist oder er sich selbst oder andere in Gefahr bringt

In der Öffentlichkeit, den Mainstream-Medien und erst Recht beim Kinderschutz und bei den Opfervereinen ist weitgehend völlig unbekannt, dass die Pädophilie nur noch dann als eine "Störung der Sexualpräferenz" laut ICD10 & DSM5 einzustufen ist, wenn der Pädophile unter seiner sexuellen Identität leidet bzw. eine Gefahr für sich selbst(Suizid) oder Andere(Kinder/Jugendliche) darstellt. Der Therapeut Hannes Ulrich vom KTW-Projekt in Berlin weisst im Video von Poliana Baumgarten besonders auf diese Fakten hin. In diesem Video kommt auch ein anonymisierter Therapie-Teilnehmer zu Wort. Vor Beginn seiner Therapie lagen offenbar die Voraussetzungen einer "Störung" vor. Der KTW-Patient spricht sich deshalb auch für eine solche Therapie aus. Das Video, welches auch direkt bei YouTube verfügbar ist, beinhaltet natürlich reine Werbung für das Präventionsnetzwerk von "Kein Täter werden". Alternativen werden nicht vorgestellt. Mit zwei Ausnahmen existieren keine pädophile Selbsthilfegruppen mehr. Die pädophilen Internetforen reichen alleine nicht aus. Sylvia Tanner von der schweizer Beratungsstelle Arcados ist im Jahre 2010 verstorben. Eine neue private Beratungsstelle "Schutzengel" mit Neli Heiliger befindet sich im Aufbau. Interessierte Personen/Stellen können mit Neli Heiliger über Ihr Facebook-Profil in Kontakt treten. Eine virtuelle Anlaufstelle ist also bereits vorhanden. Aktuelle Informationen über den weiteren Verlauf dieses Projektes können dem Facebook-Profil "Schutzengel.neli" entnommen werden. Mit einem Klick auf weiterlesen erhalten Sie weitere Infos... 

https://ze.tt/eine-aufgabe-fuer-den-rest-des-lebens-so-lernen-paedophile-mit-ihrer-neigung-umzugehen/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Die unseriösen Machenschaften der Stefanie Lachmann(Vorstand Tour41): Das Entfernen von wichtigen Ereignissen(Tour41-Erklärung: was geht ab) ist eine Art von Geschichtsverfälschung 17.08.2019 [16:48:29]

Stefanie Lachmann veröffentlicht Teile einer Email und verfälscht damit den korrekten Inhalt: K13online veröffentlicht die komplette Korrespondenz zwischen Tour41/Lachmann und Gieseking/K13online

Aufgrund einer Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung gegen den Opferverein Tour41 wegen falscher Tatsachenbehauptungen hatte der Vereinsvorstand im April 2019 eine Erklärung(was geht ab) veröffentlicht. Daraufhin hatte K13online die obige Aufforderung zur Unterzeichnung der Erklärung zurück genommen und sich trotz massiver Anfeindungen dialogbereit gezeigt. Nun hat Tour41 diese "Was geht ab" Erklärung entfernt. Eine solche Handlungweise stellt eine Art von Geschichtsverfälschung dar. Aus diesem Grunde haben wir den K13online-Anteil an dieser Erklärung auf unseren Webseite wieder online gestellt. Dies reicht jedoch alleine nicht aus. Wir fordern von Tour41/Lachmann die sofortige (Wieder-) Bereitstellung auf der dortigen Webseite & Facebook. Darüber hinaus hat das Vorstandsmitglied Stefanie Lachmann eine interne EMailanfrage bei Tour41 nur teilweise in einer aktuellen Erklärung veröffentlicht. Damit wurde der Inhalt vorsätzlich verfälscht. Mit solchen Machenschaften arbeitet also ein Opferverein, der sich nach außen hin seriös gibt. Von einer Seriosität kann jedoch überhaupt keine Rede sein. Lachmann agiert im Hintergrund weiterhin gegen ihre Kritiker und verbreitet Unwahrheiten, die sie getarnt als "Rufmord" gegen Tour41 auslegt. Sie ist der federführende Haifisch im Haifischbecken. In der Manipulation ist Lachmann eine echte Weltmeisterin. Die getäuschten Vereinsmitglieder und deren radikale Anhänger kommen über den Tunnelblick nicht hinaus. Sie nehmen die vorhandenen Missstände billigend in Kauf und räumen dem Vereinsziel (noch) höchste Priorität ein. Die vermeintlich "seriöse" Fassade fängt jedoch schon an zu bröckeln: Keine Panik auf der Titanic... 

https://tour41.net/2019/08/14/rufmord-getarnt-als-kritik-und-freie-meinungsaeusserung/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation

Newsarchiv


Soziale Netzwerke

Externe Artikel


K13online Vote
Würden Sie dies Projekt unterstützen ?
JA, mit finanziellen Mitteln
JA, mit Sachspenden
JA, mit meinen technischen Kenntnissen
JA, mit allen meinen Möglichkeiten
Nein, auf keinen Fall
Vielleicht, kann sein



[Ergebnis]

Gegen Faschismus


Werbebanner

Copyright by www.krumme13.org