"Jede Liebe ist Liebe - Heinz Birken(Heinrich Eichen)
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 17.11.2019
Zeit: 21:44:54

Online: 48
Besucher: 20224415
Besucher heute: 22053
Seitenaufrufe: 143977499
Seitenaufrufe heute: 29334

Termine

Leider sind keine kommenden Ereignisse im Kalender vorhanden.

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Staatsanwaltschaft Pforzheim: Gegenstände in Asservate gefunden (85)
2. Bildergalerie Buchmesse 2019: K13online-Begegnung Bundesjustizministerin Lambrecht (244)
3. Bildergalerie & Impressionen: Frankurter Buchmesse 2019 (156)
4. Einziehungsverfahren Puberty: Landgericht überlastet (209)
5. Interview mit Neli Heiliger (Schutzengel.neli) (573)
6. K13online Video-Clip (1): Petition Tour41 (1462)
7. Bildergalerie: Anhörung Menschenrechte Utrecht/NL (213)
8. Bildergalerie: Reise Niederlande 2019 (264)
9. Aschenbachs Vermächtnis (Buch) (180)
10. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (398)
Aktuelle Links
1. Kein Täter werden: Standort Bamberg (1515)
2. Wikipedia: Krumme13/K13online (3762)
3. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (8989)
4. Boylinks (International) (15778)
5. Beratungsstelle für Pädophile: Schutzengel.neli (362)
6. Kein Täter werden: Standort Kiel(Uni) (1379)
7. Marthijn Uittenbogaard (NL-Aktivist) (1395)
8. Ketzerschriften.net (Weblog) (5553)
9. Pädoseite.home.blog (616)
10. Deutsches Jungsforum (13463)


Im ewigen Gedenken zum 64. Todestag: Weltberühmter Schriftsteller und Buchautor Thomas Mann verstarb am 12. August 1955 im Alter von 80 Jahren in Zürich 12.08.2019 [16:31:14]

Das Lebenswerk von Thomas Mann in der Novelle "Der Tod in Venedig": Der alternde Schriftsteller "Gustav von Aschenbach" verliebte sich im Jahre 1911 in den 11-jährigen Knaben "Tadzio"

Der deutsche Schriftsteller und Buchautor des weltberühmten Romans "Der Tod in Venedig", Thomas Mann, verstarb am 12. August 1955 in Alter von 80 Jahren in Zürich. Zum 64. Todestag erinnern wir am 12. August 2019 an sein Lebenswerk und die Novelle um den 11-jährigen Knaben "Tadzio". In der Figur des "Gustav von Aschenbach" verliebte sich Thomas Mann in diesen wunderschönen Jungen. Der Junge (Tadzio), den Thomas Mann während eines Venedig-Aufenthaltes begegnete, gab den Anstoß zu "Der Tod in Venedig". Die Novelle erlangte Weltruhm und wurde durch Luchino Visconti verfilmt. Das literarische Werk und die Verfilmung gehört zu den weltweit besten Dokumenten homoerotisch-pädophiler Zeitgeschichte. Die im heutigen Zeitgeist andauernde Missbrauchshysterie kann dieser platonischen Liebe nichts entgegen setzen. Thomas Mann(Aschenbach) & und sein Tadzio wird uns allen und insbesondere der internationalen Pädophilen-Gemeinschaft in ewiger Erinnerung bleiben. Aus Anlaß des 60. Todestages von Thomas Mann war ein neues Buch mit dem Titel "Tadzios Brüder - Der schöne Knabe in der Literatur" - erschienen. Eine literarische Spurensuche mit Texten von Hans Carossa, Marie von Ebner-Eschenbach, Theodor Fontane, Johann Wolfgang von Goethe, Hermann Hesse, Ricarda Huch, Agnes Miegel, Sten Nadolny, Ernst Penzoldt, Rainer Maria Rilke, Anna Seghers, Theodor Storm, Robert Walser, Jakob Wassermann und vielen anderen.... "    
 
http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Mann und https://paedoseite.home.blog/2019/08/11/geoutet-thomas-mann-schwuler-paderast/

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft humane Sexualität(AHS e.V.): Im Einklang mit dem geltenden Recht fordert die AHS e.V. den Schutz von Verdächtigen vor Vorverurteilungen und die Gewährung eines fairen Verfahrens 12.08.2019 [09:19:41]

Vorsitzender der AHS e.V.: "Es drängt sich der Eindruck auf, dass man einem hoch angesehenen Menschen, der sich u.a. in der Flüchtlingshilfe betätigte, möglichst umfassend schädigen wollte" 

Der 1. Vorsitzende der AHS e.V. hat sich nach langer Unterbrechung mit einer Pressemitteilung an die Öffentlichkeit gewandt. Aktueller Anlass ist der Suizid eines 83-jährigen Mannes aus Wuppertal, der der Kinderpornografie verdächtigt worden war. Im Zuge der Ermittlungen wurde nicht nur sein Haus durchsucht, sondern auch sein Garten mit Baggern umgegraben. Angeblich sollte der Mann dort Kinderleichen vergraben haben. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal hatte diese völlig überzogene und unverhältnismäßige Maßnahme mit einem richterlichen Beschluss anordnen lassen. Nach erfolglosem Abschluss der Grabungen stand der Mann vor einem Trümmerhaufen, der von seinem sozialen Umfeld natürlich wahrgenommen wurde. Diese psychische Belastung führte offensichtlich zu seinem Suizid. In der Regel werden die Ermittlungen nach dem Tod eines Verdächtigten eingestellt. Nicht aber in diesem Fall. Die Staatsanwaltschaft äußerte sich gegenüber der Presse, dass die Ermittlungen gegen mögliche dritte Personen fortgeführt werden. Und informierte weiter: Fremdverschulden sei ausgeschlossen. "Diese Feststellung ist an Zynismus kaum noch zu überbieten", so die AHS in ihrer Pressemitteilung. K13online schließt sich dieser Aussage an. Es ist unfassbar, mit welchen Methoden die Staatsgewaltschaft im heutigen Zeitgeist bei Verdachtsfällen auf Kinderpornos ermittelt. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal bediente sich schon im Ermittlungsverfahren der Mainstream-Medien, um möglichst große Aufmerksamkeit zu erreichen, die die Existenz des Verdächtigen zerstören sollte. K13online schließt sich auch dieser AHS-Forderung an: Im Einklang mit dem geltenden Recht fordert die AHS e.V. den Schutz von Verdächtigen vor Vorverurteilung und die Gewährung eines fairen Verfahrens. Beides war nach dem Vorgehen der Ermittlungsbehörden ausgeschlossen. Lesen Sie die Pressemitteilung der AHS im Original-Wortlaut mit einem Klick... 

https://www.ahs-online.de/wp/pressemitteilungenpressemitteilung-zu-den-ermittlugen-in-wuppertal/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Weblog Ketzerschriften.net zum Fall Lügde und dem Opferverein Tour41/Markus Diegmann: Wenn der Mob wütend wird und Profiteure Rattenfänger spielen 11.08.2019 [10:00:05]

Ketzerschriften.net: "Jegliche Kritik an diesem Oberhaupt(Markus Diegmann) und seinen inhaltlichen Vorgaben ist im höchsten Maße unerwünscht und die Mehrzahl seiner Jünger/innen folgen ihrem Meister ohne Widerspruch" 

Das Weblog "Ketzerschriften.net" hat sich aufgrund eigener Recherchen der massiven Kritik am Opferverein "Tour41"(Markus Diegmann) angeschlossen. Mit sehr spitzer Feder werden Vorwürfe formuliert, die im Hintergrund auf Insider-Informationen beruhen. Es wird u.a. beschrieben, wie Markus Diegmann den Fall Lügde instrumentalisiert und gutgläubige Menschen zur Unterzeichnung seiner Verjährungspetition animiert. Es werden Vergleiche mit dem "Rattenfänger von Hameln" gezogen. Darüber hinaus wird die Missbrauchsgeschichte von Markus Diegmann als unglaubwürdig angezweifelt. Auch K13online fragt sich, warum Diegmann seine zwei noch lebenden Gewalttäter dadurch in "Schutz" nimmt, dass er Ihnen nicht die Möglichkeit reinräumt, zu seinen Behauptungen vielfacher Vergewaltigungen in der Kindheit Stellung zu beziehen. Auch wenn diese mutmaßlichen Taten bereits verjährt sind, so kann er durchaus seine vermeintlichen "Peiniger" mit seinen Vorwürfen konfrontieren. In den Mainstream-Medien behauptet Diegmann andauernd, dass seine damaligen Täter immer weiter gemacht hätten. Da die behaupteten Taten bereits verjährt sind könnten die Anschuldigungen von den zwei Tätern entweder bestätigt oder widersprochen werden. Auf jeden Fall käme man der Wahrheit einen großen Schritt näher. Solange dies jedoch nicht geschied, werden die Zweifel an seiner Vergewaltigungsgeschichte immer wieder neu thematisiert werden. Durch seine vielen Medienauftritte dürfen seine zwei mutmaßlichen Täter bereits über seine Aktivitäten im Verein Tour41 informiert sein. Damit Diegmann in der Öffentlichkeit als glaubwürdig dargestellt werden kann, muss er sich zu seinen "Tätern" und den damaligen Gewalt-Details öffentlich äußern. Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund, warum er über all die Jahre seine sexuellen Vergewaltiger durch Schweigen noch immer schützt. Es sei denn, dass seine Anschuldigungen auf Lügengeschichten beruhen. Andere Beispiele zeigen, dass die Wahrheit über kurz oder lange ans Tageslicht kommen wird. Die Angst vor der Wahrheit, schützt nicht vor der Offenbarung... 

http://ketzerschriften.net/2019/08/sommerloch-kleine-sommerpause-2019-wenn-der-mob-wuetend-wird-und-profiteure-rattenfaenger-spielen/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Lügenpresse zu Verjährungsfristen beim § 176 ff. StGB(Sexueller Kindesmissbrauch): FUNKE Mediengruppe NRW - Westfälische Rundschau(WR) & Westdeutsche Allgemeine Zeitung(WAZ) 10.08.2019 [19:14:08]

"Flieg nicht so hoch mein kleiner Freund, die Sonne brennt dort oben heiß(Nicole): Berufsopfer & Zugpferd Markus Diegmann(Tour41) will seine Petition(Abschaffung der Verjährungsfristen) nun unabhängig von der Unterschriftenanzahl im Herbst abgeben

Fahrlässig oder sogar vorsätzlich hat die WR & WAZ über die Verjährungsfristen bei sexuellen Missbrauch von Kindern(§ 176 ff. StGB) falsch berichtet. Ein solcher Journalismus kann nur als Lügenpresse bezeichnet werden. K13online wird dieses News an die Redaktionen dieser Mainstream-Medien senden. In dem Bezahlartikel der WAZ über Markus Diegmann wird der 1. Vorsitzende des Opfervereins Tour41 in einer Art und Weise hofiert, dass einem schlecht werden kann. Kritiklos wird Ihm blind geglaubt. Ihm wurde ein medialer Freibrief ausgestellt. Die Anhänger von Tour41 haben Diegmann zum Medien-Star & Zugpferd erkärt. Jedoch wird auch die Kritik an seiner Person & Petition immer lauter. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis diese berechtigte Kritik auch die Mainstream-Medien erreichen wird. Je höher ER fliegt, je tiefer wird sein Fall sein. Die Schlagersängerin Nicole sang schon vor vielen Jahren: "Flieg nicht so hoch mein kleiner Freund, die Sonne brennt dort oben heiß". Das Berufsopfer Markus Diegmann dient auch als Zugpferd für andere Initiativen, die ihn willig einspannen. Immerhin haben die zunehmenden Kritiker aus Kreisen der Missbrauchsopfer nun erheblich dazu beigetragen, dass die Abgabe der Petition nicht mehr von der Unterzeichnerzahl abhängt, sondern jetzt zeitlich begrenzt wurde. Spätestens nach dem Abgabetermin der Petition wird das Berufsopfer Diegmann wohl arbeitlos werden. Die Angst vor der Arbeitslosigkeit kann allerdings auch erfinderisch machen. Man munkelt schon von einer neuen Petition. Die Einträge ins erweiterte Führungszeugnis wären doch viel zu kurz. Mit Falschinformationen wird schon mal Stimmung gemacht... 

https://www.wr.de/region/rhein-und-ruhr/verjaehrung-bei-sexuellem-kindesmissbrauch-id226720621.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Off-Topic Bildergalerie: Oldtimerfahrt zu Ehren der gebürtigen Pforzheimerin Bertha Benz 10.08.2019 [16:55:02]

+

https://www.ws-pforzheim.de/standortmarketing/events-aktionen/freizeit-sport/bertha-benz-fahrt/bertha-benz-fahrt-2019.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Das K13online Sommer-Interview: Whistleblowerin Neli Heiliger deckt Missstände beim Opferverein Tour41 & Widersprüche in den Artikeln & TV-Beiträgen von Markus Diegman auf 08.08.2019 [07:56:22]

Kinder- und Opferschützerin Neli Heiliger: "Wir können nicht so tun, als ob es diese nicht gibt. Wenn wir die untätigen Pädophilen als Täter mit Hass, Bedrohungen und Beleidigungen begegnen, von der Gesellschaft abstoßen, dann besteht in der Isolation das Risiko, dass diese Pädophile zum Täter werden"  

K13online(Dieter Gieseking) hat das diesjährige Sommer-Interview mit der Whistleblowerin & Kinder- und Opferschützerin Neli Heiliger geführt. In persönlichen Gesprächen mit Frau Heiliger wurden eine ganze Reihe von Missständen beim Opferverein "Tour41" aufgedeckt. Im Interview und auf ihrem Facebook-Profil trägt sie ihre berechtige Kritik detailliert vor und stellt notwendige Fragen an den Vorstand von "Tour41", insbesondere dem Vorsitzenden Markus Diegmann. Frau Heiliger hat intensiv in einer Vielzahl von Presseartikeln & TV-Beiträgen zu Diegmann recherchiert und dabei eine Menge an Widersprüchen entdeckt. Sie erzählt auch aus ihrer Kindheit, wo sie mehrfach misshandelt wurde. Versuche von sexuellen Übergriffen konnte Sie erfolgreich abwehren. Frau Heiliger erzählt im Interview auch von den massiven Angriffen, denen Sie nach dem Vereinaustritt bis heute ausgesetzt ist. Sie beschreibt trotz gegensätzlicher Ansichten die Zeit der langsamen Annäherung an den Inhaber von K13online, Dieter Gieseking. In den letzten Monaten hat sich Frau Heiliger zunehmend mit dem Thema der Pädophilie beschäftigt und ist zu einem Ergebnis gekommen: "Wie kann man Kinderschutzarbeit leisten und dabei Pädophilie komplett ignorieren? Kann man Kinder schützen mit Hass? Nein!" Wenn wir Kinder schützen wollen, dann müssen wir umdenken!" In der Zukunft möchte sie sich nach dem Vorbild Syliva Tanner weiter in die Pädophilie-Thematik einarbeiten: Sie hat so wichtige Arbeit geleistet und wurde mit Unverständnis & Ablehnung gesellschaftlich angefeindet. Liebe Sylvia Tanner: „Es ist leider auch heute noch so und es hat sich überhaupt nichts geändert… !“ K13online war sozusagen "LIVE" dabei, wenn Neli Heiliger solchen Anfeindungen ausgesetzt war. Heiliger: "Wenn wir in einigen Punkten auch noch Gegner sind, wie Sie es immer ausdrücken, gehen Sie mit mir respektvoll um und versuchen mich nicht zu „ertrinken“. Ich danke Ihnen, dass Sie immer neutral, ehrlich und kompetent meine Fragen beantworten." Gieseking: Auch ich bedanke mich bei Ihnen herzlich für dieses mutige und ehrliche Interview. Für Ihre momentanen und zukünftigen Projekte wünsche ich Ihnen viel Erfolg und alles Beste… . Lesen Sie das mutige Interview mit einem Klick auf weiterlesen... 

https://www.facebook.com/neli.heiliger

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Heute 1. Jahrestag des Interviews(Talk) von Massengeschmack.tv VETO (Holger Kreymeier) und K13online (Dieter Gieseking): Wie umgehen mit Pädophilen? 07.08.2019 [07:04:48]

Der einstündige Videobeitrag beinhaltet weit mehr als die Frage nach der Einvernehmlichkeit pädophiler Beziehungen: Dieter Gieseking äußert sich zu seiner Biografie, dem Themenkomplex der "Kinderpornografie" und dem früheren Fall Sebastian Edathy..  

Vor heute genau einem Jahr wurde das zwischen Holger Kreymeier und Dieter Gieseking geführte Interview "Wie umgehen mit Pädophilen" ins Internet gestellt. Bei YouTube ist ein Auszug(VETO-Folge 7) von circa 10 Minuten verfügbar. Die bisherigen Aufrufe dieses Videos von rund 9.200 sind für eine solch große Plattform ziemlich wenig. Andererseits haben dieses Video zum brisanten Thema der Pädophilie relativ viele Zuschauer/Innen gesehen, denn die Aufrufe des kompletten Sendebeitrages von einer Stunde bei Massengeschmack.tv(nur mit einem ABO) kommen noch hinzu. Leider sind von den bisher 19 VETO-Folgen nur zwei Videos komplett für die Öffentlichkeit verfügbar gestellt worden. Die Alsterfilm-Produktion hat ihre Zusage, auch diese Vollversion des Sendebeitrages für Jedermann/Frau kostenlos bereit zu stellen, leider (noch) nicht umgesetzt. Wir stehen gegenwärtig in Verhandlungen. In dem bei YouTube verfügbaren Video-Clip wurde als Aufmacher lediglich die Frage diskutiert, ob es die Einvernehmlichkeit pädophiler Beziehungen geben kann oder nicht. Die angesprochenen Themenfelder sind jedoch vielfältiger. Zum Beispiel äußert sich Dieter Gieseking zu seiner Biografie, dem Themenkomplex der "Kinderpornografie" und dem früheren Fall EDATHY. Auch finden Diskussion zur Sexualwissenschaft und der früheren Pädophilenbewegung statt. Die öffentliche Bereitstellung des Video-Clips bei YouTube hatte im August 2018 in den dortigen Kommentaren für zahlreiche Hass-Beiträge gesorgt. Aber auch bei Massengeschmack.tv gab es eine Vielzahl von Hass-Kommentaren, die zur Schließung der Kommentarfunktion geführt hatten. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist ist eine sachliche und rationale Diskussion kaum noch möglich. Desinformationen regieren die gesellschaftspolitische Debatte. Dennoch war Holger Kreymeier bereit gewesen, dem Inhaber von K13online die Möglichkeit zu bieten, seine kontroversen Ansichten & Positionen zur Pädophile einem relativ breitem Publikum vorstellen zu können....   

https://massengeschmack.tv/clip/veto7

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

+++++ Die Spitze des Eisberges: Ermittlungsverfahren wegen Kinderpornos treibt 83-jährigen Mann(vermutlich pädophil) aus Wuppertal in den Suizid +++++ 06.08.2019 [16:40:40]

Wenn die Hexenjagd & Verfolgung über Leichen geht: Suizidgefährte Pädophile(Boylover & Girllover) können sich Hilfe im K13online-Forum und weiteren Selbsthilfeforen im Internet holen  

Schon Ende Juni machte dieser Fall riesen Schlagzeilen in den Mainstream-Medien. Der 83-jährige Rentner hatte einen USB-Stick mit Dokumenten an eine syrische Familie gegeben, die er im Rahmen seiner Flüchtlingshilfe betreut hatte. Auf diesem Datenträger befanden sich allerdings auch Kinderpornos. Polizeieinheiten durchsuchten daraufhin nicht nur sein Haus, sondern gruben auch seinen Garten mit Baggern vollständig um. Weil er Zeitungsausschnitte von vermissten Kindern in seinem Tresor aufbewarte bestand der Verdacht auf Kindestötung, der sich nach vier Tagen buddeln jedoch nicht bestätigte. Diese Polizeiaktionen blieben seinen Nachbarn und gesamten sozialen Umfeld natürlich nicht verborgen. Man muss kein Hellseher sein, um zu realisieren, dass dieses Aufsehen zu einer lokalen Hetzjagd geführt hat. Hinzu kamen natürlich auch die großen Schlagzeilen in der regionalen und bundesweiten Presse. Vermutlich standen auch die Reporter der TV-Medien vor seiner Haustür. All diesem massiven Druck konnte der Rentner offenbar nicht mehr Stand halten. Ein Freund des 83-Jährigen hatte ihn tot in seinem Haus aufgefunden, wie die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag mitteilte. Suizidgefährte Pädophile(Boylover & Girllover) können sich Hilfe im K13online-Forum und weiteren Selbsthilfeforen im Internet holen, die auf unseren Webseiten gelistet und verlinkt sind. NIEMAND muss sich wegen Kinderpornos das Leben nehmen. K13online gedenkt dem unbekannten Verstorbenen mit einem schwarzen Trauerflor im Boylover-Logo & der blauen Kerne. Wenn die Zeit endet, beginnt die Ewigkeit....   

https://www.wa.de/nordrhein-westfalen/wuppertal-wegen-kinderpornos-verdaechtigter-rentner-wohnung-gefunden-12889767.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Opferfonds prüfen Glaubwürdigkeit der betroffenen Antragsteller: Stiftung Brücken bauen hat über eine halbe Million Euro an Missbrauchsopfer der früheren Odenwaldschule ausgezahlt 05.08.2019 [10:15:35]

Ein Schelm, der Böses dabei denkt: Ehemalige Schulgebäude & Schulgelände der Odenwaldschule werden zum Wohn- und Ferienpark umgebaut

Die ehemalige Odenwaldschule der Reformpädagogik ist Geschichte. Seid der Schließung entsteht auf dem Gelände ein Wohn- und Ferienpark. Fünf Gebäude für Mieter und 14 Ferienwohnungen sind schon fertig. Der Opferfond bei der Stiftung "Brücken bauen" hat inzwischen über eine halbe Million Euro an betroffene Opfer ausgezahlt. Bei der Antragstellung auf Entschädungszahlungen wurde wohlwollend die Glaubwürdigkeit der Antragsteller geprüft. Bei dieser Prüfung dürften sich die Missbrauchsopfer auch haben kritische Fragen gefallenlassen müssen. Denn in den meisten Fällen waren keine Strafverfahren mit Verurteilungen voran gegangen, weil die Taten bereits verjährt sind. Es wurden auch schon Entschädungszahlungen abgelehnt, weil die Glaubwürdigkeit nicht vorhanden war. Es darf keinen Freibrief geben. Beim Opferverein Tour41 zum Beispiel haben sich in den letzten Jahren auch eine Vielzahl von mutmaßlichen Missbrauchsopfern gemeldet. Dort existiert das Projekt "#jaichbin". Die Prüfkriterien hat der Vereinsvorstand bisher nicht transparent veröffentlicht. Eine Reihe von Vereinskritikern bezweifeln inzwischen, dass es sich bei den vereinnahmten "jaichbin Karten" tatsächlich um sexuelle Gewaltopfer in der Kindheit handelt. Auf den Internetpräsenzen von Tour41 werden alle kritische Fragen in den Kommentaren blockiert bzw. entfernt. Eine solche Handlungsweise zeugt nicht gerade von einem seriösen Opferverein. K13online fordert mit den zunehmenden Kritikern eine öffentliche Transparenz. Wir haben in den letzten Monaten mehrere persönliche und virtuelle Gespräche mit in der Kindheit betroffenen sexuellen Gewaltopfern & Misshandlungen geführt. Mit all diesen und anderen überprüfbaren Missbrauchsopfern von Gewaltaten in der Kindheit sowie aktuellen Opfern erklärt sich K13online solidarisch. Wir fordern bei nachgewiesenen Gewalttaten in Verjährungsfällen Entschädigungszahlungen aus den jeweiligen Fonds und bei aktueller Gewalt gegen die sexuelle Selbstbestimmung von Kindern/Jugendlichen Schmerzesgeldzahlungen der Täter an die Opfer....     

 https://tinyurl.com/y3lc2sh6

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Oscar Stembridge(11 Jahre) startet eine professionelle Musikkarriere: Hold On Me und Your Song 04.08.2019 [22:12:36]

 

https://paedoseite.home.blog/2019/07/20/sweet-child-o-mine-oscar-stembridge/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation

Newsarchiv


Soziale Netzwerke

Externe Artikel


K13online Vote
Würden Sie dies Projekt unterstützen ?
JA, mit finanziellen Mitteln
JA, mit Sachspenden
JA, mit meinen technischen Kenntnissen
JA, mit allen meinen Möglichkeiten
Nein, auf keinen Fall
Vielleicht, kann sein



[Ergebnis]

Gegen Faschismus


Werbebanner

Copyright by www.krumme13.org