"Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende Beides verlieren!" - B.FRANKLIN
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 20.11.2017
Zeit: 12:43:52

Online: 31
Besucher: 11298846
Besucher heute: 5156
Seitenaufrufe: 129794949
Seitenaufrufe heute: 9526

Termine

1.

Winterpause 2017/18: W...

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. NRZ-Artikel: Ein Akademiker wirbt für Sex mit Knaben (87)
2. Nichts als die Wahrheit? (Max Steller) (843)
3. Tagebuch einer Gefangenschaft: 123. - 125. Tag (83)
4. Das Hohelied der Knabenliebe(Setz/Beckby) (4700)
5. Herzstein (DVD-Spielfilm) (87)
6. Tagebuch einer Gefangenschaft: 120. - 122. Tag (109)
7. Der Mann und das Mädchen (GL-Erzählungen Knoppka) (7142)
8. Mädcheniade (Knoppka-Erzählungen) (2902)
9. Unrecht im Namen des Volkes (Sabine Rückert) (2623)
10. Landtagsfraktion BaWü: CDU (Lasotta 2) (139)
Aktuelle Links
1. Gastbeitrag von IMS: Der fidele Knast (Teil 1) (10)
2. Ketzerschriften.net (Weblog) (3712)
3. Trollforum (Kinderschutz) (3618)
4. Marthijn Uittenbogaard (NL-Aktivist) (77)
5. Männerschwarm Verlag Hamburg (2013)
6. Edition Salzgeber (DVD-Spielfilme) (2352)
7. Boywiki.org: Boylove Manifest (22)
8. Komitee für Grundrechte und Demokratie (7581)
9. Knast.net (Forum) (79)
10. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (7914)

Werbebanner
MFoxes
Externe Mediensuche
Gegen Faschismus


New York Times: When Junk Science About Sex Offenders Infects The Supreme Court (Oberster Gerichtshof der USA durch Pseudowissenschaft beim Thema Sexualverbrecher beeinflusst) 14.10.2017 [11:13:05]

K13online internationale Berichterstattung: "The Legal Pad - Volume1, Issue10" von Cyrus P. Gladden II im Moose Lake Minnesota Correctional Facility (US-Gefängnis für Sicherungsverwahrung) erschienen 

Diesen Monat wird der Oberste Gerichtshof in den USA die seltene Gelegenheit haben, eine fehlerhafte Hypothese zu korrigieren, die während der zurückliegenden zwei Jahrzehnten auf falscher Sozialwissenschaft basierend, die Rechtfertigung lieferte für die Verurteilung von mehr als 800 000 Amerikanern. Zwei Fälle, die der Gerichtshof erneut aufrollt, betreffen Personen aus der Sexualstraftäterdatei im Gefängnis für Sicherungsverwahrte in Moose Lake im US-Bundesstaat Minnesota. Sie haben unnötiger Weise Erniedrigung, Ächtung, Verbannung, Wiederinhaftierung und Sicherungsverwahrung erdulden müssen, nur wegen einer Justizmeinung, begründet auf einer unwissenschaftlichen Studie ohne wissenschaftliche Belege. K13online steht nunmehr seit 10 Jahren(Dezember 2007) mit einem der federführenden Aktivisten im Rahmen seiner Gefangenenhilfe in stetigem Briefkontakt. Cyrus P. Gladden gibt seit Dezember 2016 monatlich das Informationsblatt "Legal Pad" heraus und schickt diese u.a. auch an uns. Die kommende Entscheidung des Obersten Gerichtshofes in den USA wird auch politische Auswirkungen über die EU-Kommission für ganz Europa haben. Denn die menschrechtswidrigen Verschärfungen der Gesetze in Deutschland zur Sicherungsverwahrung haben ihren Ursprung auch in Amerika. Der Journalist David Feige hat in der "News York Times" einen sehr krischen Artikel über das "Minnesota Sexualstraftäterprogramm(MSOP) publiziert. Wir stellen den Inhalt in einer deutschen Übersetzung auf unseren Webseiten bereit. Den Originalinhalt finden Sie mit einem Klick auf den unteren Link...   

https://www.nytimes.com/2017/09/12/opinion/when-junk-science-about-sex-offenders-infects-the-supreme-court.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Zwei norwegische Journalisten enttarnen weltweit große Kinderporno-Webseite im Darknet: Zwei australische Polizisten hatten die Plattform aus den USA übernommen und betrieben 13.10.2017 [10:54:21]

Die kriminellen Machenschaften in Australien sind in Deutschland verboten: Aufgedeckt wurden die scheinbar unfassbaren Zusammenhänge von Journalisten der norwegischen Zeitung "Verdens Gang"

Die australische Polizei steckte hinter einem der weltweit größten Internet-Foren für Pädophile. Die nur im sogenannten Darknet zu findende Seite „Childs Play“ wurde von den Polizisten Paul Griffiths und Jon Rouse, Beamte einer Spezialeinheit mit dem Namen „Argos“, betrieben. Diese Polizisten hatten Kinderpornos angeboten und verbeitet, um die Nutzer in die Fall zu locken. Die ursprünglichen Betreiber der Seiten wurden dafür zuvor bereits im US-Bundesstaat Virginia zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Möglich machen solche Ermittlungsmethoden australische Gesetze. Ihre Fahndungsergebnisse leiteten sie an Polizeibehörden weltweit weiter. Wie viele Fälle genau die australischen Behörden aufdeckten, ist nicht bekannt. Ebenso ist nicht bekannt, ob deutsche Ermittlungsbehörden diese im Ausland rechtswidrig gewonnenen Erkenntnisse in Deutschland auf kriminelle Weise genutzt werden. Aufgedeckt wurden die scheinbar unfassbaren Zusammenhänge von Journalisten der norwegischen Zeitung "Verdens Gang". Das Blatt hatte Anfang 2016 mit investigativen Recherchen zu Kinderpornographie begonnen und dabei im Januar 2017 herausgefunden, wer die Betreiber der Seite "Childs Play" sind - ohne zu wissen, dass es sich um eine verdeckte Operation der australischen Polizei handelte. Im Kampf gegen sogenannte "Kinderpornos" sind schon seit langer Zeit alle Grenzen der Rechtstaatlichkeit & Grundrechte gefallen. Oft arbeiten Mainstream-Medien/Journalisten mit den Ermittlungsbehörden zusammen, um eine exklusive Story zu bekommen. Skandale werden produziert, die zur Abschreckung dienen sollen. Alles geschied natürlich im Namen des "Kinderschutzes" - Proteste werden nicht laut, denn die Medien sind bekanntlich die sogenannte 4. Macht im Staat. Somit wird die Desinformation weiter verbreitet und neue Justizopfer werden erzeugt....

http://tinyurl.com/ycsml5e9

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Tischtennis-Trainer vor dem Landgericht in Stuttgart: Morgenkuscheln & Abendkuscheln in österreichischer Berghütte und bei Segel-Touren am Bodensee 11.10.2017 [19:42:15]

Ermittlungsbeamte sagen aus: "Sein Engagement im Verein sei immer das Wichtigste für ihn gewesen, zumal er ein hohes Ansehen bei den Mitgliedern wie auch in der Gemeinde genoss"

Tatsächlich hatte eine elfköpfige Ermittlungsgruppe der Polizeidirektion Böblingen mit dem Namen "Topspin" 20 Jungs aus dem Tischtennis-Verein nach sexuellen Erlebnissen mit dem angeklagten Trainer ausgefragt. Jedoch hat die Staatsanwaltschaft lediglich sechs Fälle vor Gericht gebracht. Schon daraus wird deutlich, dass demnach 14 Jungs den Trainer in ihren Aussagen nicht belastet haben. Wie in solchen Verfahren üblich werden die jungen Zeugen als vermeintliche "Missbrauchsopfer" nach ganz intimen Erlebnissen befragt, was eine enorme psychische Belastung für die Jungs darstellt. Insbesondere dann, wie in diesem Fall, keine tatsächliche sexuelle Gewalt stattgefunden hat. Morgenkuscheln & Abendkuscheln in einer österreichischen Berghütte und bei Segel-Touren am Bodensee gehörten zu den Ausflügen. Einige Jungs hatten offenbar von gemeinsamen Masturbieren gesprochen. Laut den Aussagen der Eltern der Jungs hatten diese nach den Ausflügen meist positiv reagiert. Demnach hatte sich kein Junge nach der Rückkehr über Übergriffe beschwert. Nur eine Mutter hatte die Ermittlungen ins Rolle gebracht und damit wurde all DAS öffentlich, was reine Privatsache gewesen wäre. Der Tischtennis-Trainer spricht in seinen Aussagen auch über seine pädophile Identität, die ihm schon seit der Pubertät bekannt ist. Für den Angeklagten war es etwas ganz Normales, was er tat, sagte ein Beamter bei der Verhandlung am gestrigen 9. Oktober aus. Er meinte, die Eltern gehen mit ihren Kindern doch auch so um. Erst in der U-Haft habe er seine Haltung geändert. Aufgrund der bisherigen Berichterstattungen in den Mainstream-Medien geht K13online davon aus, dass es in diesem Fall mal wieder einen "Täter" ohne "Opfer" geben wird. Der nächste Verhandlungstermin findet am Donnerstag, den 12. Oktober, statt. Die Plädoyes der Staatsanwaltschaft und Verteidigung sollen Anfang der kommenden Woche(16/17 oder 18. Oktober) gehalten werden. K13online wird an einem Verhandlungstag zum Landgericht Stuttgart anreisen und darüber dann LIVE berichten. Im Strafvollzug werden wir dem Tischtennis-Trainer unsere Gefangenenhilfe anbieten...

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.missbrauchprozess-trainer-eure-kinder-sind-wohlbehuetet-bei-mir.f2d306f0-22aa-47f7-893a-80122c7e14bf.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Amtsgericht Bad-Kreuznach erlässt Haftbefehl gegen Boylover wegen Verdunkelungsgefahr: Richterin Brigitte Hill verweist den Fall an das Landgericht Bad-Kreuznach 10.10.2017 [13:01:57]

Boylover hatte zwei bis drei Jahre nach dieser ersten Thailandreise einen Adoptionsantrag für den Jungen gestellt: "Ich war dann mittellos, habe als Tagelöhner gearbeitet und manchmal auch gebettelt“ 

Eine Redensart sagt: "Es kommt oft anders als man denkt". So auch im Gerichtsverfahren um einen Boylover vor dem Amtsgericht in Bad Kreuznach, der in Thailand im Jahre 2005 ein Sex-Abenteuer mit einem Jungen hatte. Es war gestern nicht der letzte Prozesstag, wie K13online berichtet hat, sondern das ganze Verfahren wird vor dem Landgericht neu aufgerollt. Der heute 25-jährige Thai-Boy hat vor Richterin Hill einige belastende Aussagen gegen den Boylover gemacht. Die Rheinzeitung berichtet u.a. über die Aussage von Mos: "Nach seinen Angaben ließ er sich auf den Sex ein, weil der Angeklagte ihm Hoffnung auf eine Adoption machte." Einen solchen Antrag soll es wirklich gegeben haben. Seine Aussage, dass Ihn die damalige Episode heute belaste, scheint eher unglaubwürdig zu sein. Er schäme sich heute vor seiner Freundin, die Angst vor Ansteckung entwickelte, als er ihr von seinen früheren Sex-Abenteuern erzählte. Einen fatalen Fehler scheint der Boylover heute jedoch gemacht zu haben. Er soll nach Angaben einer Zeugin(thailändische Mutter der Freundin des Vermittlers) versucht haben, den jungen Mann "Mos" zu beeinflussen. Er soll dem heute etwa 25 Jahre alten Zeugen Geld geboten haben, wenn der seine Aussage gegen ihn zurückzieht. In einem laufenden Gerichtsverfahren wird dies als Haftgrund der Verdunkelungsfahr gewertet. Das Amtsgericht hat noch im Gerichtssaal einen Haftbefehl erlassen. Ob ein Antrag auf Haftprüfung erfolgt hat, bleibt abzuwarten. Ganz offensichtlich war der Boylover in seinem Freundeskreis schlecht beraten worden. Mit K13online wäre das nicht passiert. Nun befindet sich der Boylover in einer JVA in Untersuchungshaft. Auf K13-Anfrage hat die JVA bestätigt, dass er dort gestern eingeliefert wurde. Der Gerichtstermin vor einem Landgericht muss bei U-Haft innerhalb von sechs Monaten stattfinden. Wir werden weiter über dieses Verfahren berichten. (Update 30.9.2017: Boylover wurde nach Haftprüfungstermin wieder aus der U-Haft in der JVA Rohrbach entlassen) * (Update 10. Oktober: Nächster Gerichtstermin vor dem Landgericht wurde auf den 23. Januar 2018 terminiert.)

http://tinyurl.com/ya2aqmkl

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Deutschlandfunk Kultur - Zeitfragen Feature - LIVE Stream am Montag 9. Oktober 2017 um 19:30 Uhr: Stigmatisierung ist kein Ausweg - Über den Umgang mit Pädophilie 09.10.2017 [19:11:31]

Medien-Projekt von "Schicksal und Herausforderung(SuH): Wir rufen jeden, dem ein problematischer Medienbericht auffällt, dazu auf, den Autor des Berichts zu kontaktieren und auf die korrekte Verwendung der Begriffe hinzuweisen

Das Deutschlandfunk Kultur-Radio sendet am Montag, den 9. Oktober 2017 um 19:30 Uhr, einen Beitrag mit dem Thema "Stigmatisierung ist kein Ausweg - Über den Umgang mit Pädophilie". Daran haben sich auch die SuH/GSA Mitglieder Max und Caspar beteiligt. Im Sendeformat "Zeitfragen. Feature" von Dorothea Brummerloh wird der Beitrag auch im LIVE-Stream im Internet zu hören und später in der Mediathek verfügbar sein. Das SuH-Projekt bietet zeitgleich auch einen Vorlagetext an die Mainstream-Medien an, wenn Journalisten/Innen die Begriffe "pädophil" und "pädosexuell" falsch verwenden. SuH: Aus diesem Grund ist es wichtig, zwischen Pädophilie und Missbrauchstaten zu differenzieren und zwar gerade in Veröffentlichungen, die Einfluss auf die Meinungsbilder vieler Menschen haben können. K13online: Wir differenzieren ebenfalls zwischen den Begriffen "pädophil" - analog schwul und lesbisch -, die lediglich die sexuelle Orientierung/Identität zum Ausdruck bringt, sowie dem Begriff "pädosexuell" - analog homosexuell & heterosexuell -, wobei die sexuelle Orientierung/Identität real praktiziert wird. Demnach gibt es Heterosexualität/Heterosexuelle & Homosexualität/Homosexuelle & Pädosexualität/Pädosexuelle. Die sogenannten Mainstream-Medien sind bei Ihrer Berichterstattung aufgerufen, zwischen diesen Begriffen deutlich zu differenzieren. Die Besucher/Innen unserer Webseiten und insbesondere die Pädophilenszene ist aufgerufen, sich an dieser Medien-Kampagne aktiv zu beteiligen. Die Ausgrenzung & Verfolgung von Pädophilen & Pädosexuellen führt zu einem höheren Risikofaktor eines tatsächlichen sexuellen Missbrauchs gegen die Selbstbestimmung von Kindern/Jugendlichen. Gesellschaftliche und politische Akzeptanz führt hingegen zu weniger sexuelle Gewalt an Jungen & Mädchen. Im Gegensatz zum SuH/GSA Projekt fordert K13online zusätzlich und darüber hinaus eine Emanzipation dieser sexuellen Minderheit auf allen Gebieten... 

http://tinyurl.com/y7xososw

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Anstaltsleiterin(Hügle) der JVA Kislau geht weiter: Justizministerium Baden-Württemberg prüft erneut die Sach- und Rechtslage 07.10.2017 [10:07:33]

Beschwerdeführer erwartet weiterhin vollständige und lückenlose Aufklärung aller Vorfälle & Vorkommnisse: Wie soll ein Gefangener befähigt werden, ein straffreies Leben zu führen, wenn Straftaten & Dienstvergehen begangen werden?

Das Ministerium der Justiz und für Europa in Baden-Württemberg hat im laufenden Verfahren der Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Anstaltsleiterin Hügle der JVA Kislau an den Beschwerdeführer reagiert. Aufgrund des erneuten Vortrages findet eine weitere Prüfung der Sach- und Rechtslage durch das Justizministeriums statt. Eine Verbescheidung wird jedoch erst nach Abschluss des strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens gegen bestimmte JVA-Bedienstete in Kislau erfolgen. Der Beschwerdeführer erwartet weiterhin eine vollständige und lückenlose Aufklärung aller Vorfälle & Vorkommnisse in der JVA Kislau. Dazu bedarf es Anhörungen sowie Vernehmungen der betroffenen Bediensteten als Zeugen oder Beschuldigte. Strafrechtliche Folgen müssen auch zu dienstrechtlichen Folgen führen. Schwerwiegende Dienstvergehen wurden in Kislau begangen. Aber es gab auch mehrere Beamte, die sich vorschriftsmäßig, korrekt und freundlich gegenüber dem Beschwerdeführer verhalten haben. Auch diese Beamte wurden in der Dienstaufsichtsbeschwerde namentlich genannt und positiv hervor gehoben. Das Online-Tagebuch auf unseren Webseiten gibt detaillierte Auskünfte für ALLE Ereignisse. Es wird mit allen wichtigen Dokumenten im Jahr 2018 als Buch(eBook/PDF-Datei & Printausgabe in einem renommierten Verlag) erscheinen. Auch der Journalist Alexander Krützfeldt, der für die Süddeutsche Zeitung  acht Artikel publiziert hat, arbeitet zu seinen Recherche-Ergebnissen an einer Buchveröffentlichung. Darin enthalten wird auch der Protagonist "Karl" = Beschwerdeführer sein...

http://www.justiz-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Justiz/Justizvollzug

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

25 Jahre Männerschwarm Verlag Hamburg: Jubiläumsfeier im Berliner Prinz Eisenherz Buchladen + Frankfurter Buchmesse 2017 06.10.2017 [10:29:06]

Literatur zur Homosexualität & Pädophilie/Päderastie seit 25 Jahren(Beispiele): "Als Jonathan starb" und "Pädophilie im öffentlichen Diskurs" und "Pädagogischer Eros" und viele mehr....

Der Hamburger Männerschwarm Verlag feiert in diesen Wochen sein 25-jähriges Jubiläum. Die Verleger Joachim Bartholomae und Detlef Grumbach plaudern im Berliner Buchladen Eisenherz am 7. Oktober 2017 ab 20:00 Uhr aus dem Nähkästchen. Mit dabei sein werden Rüdiger Lautmann, diverse andere AutorInnen sowie der Schauspieler Bernd Moss als Stimme der nicht anwesenden Autoren. Anschliessend laden die Veranstalter zu Getränk und Gespräch. Auch auf der Frankfurter Buchmesse feiern die Verlagsinhaber mit Gästen am 11. Oktober um 17:30 Uhr in Halle 4.1 bei der Leseinsel der unabhängigen Verlage. K13online kann daran leider nicht teilnehmen, aber wir werden am 15. Oktober ganztägig auf der Buchmesse anwesend sein. Männerschwarm bietet einen Streifzug durch die Verlagsgeschichte: Im Oktober 1992 bekam der Hamburger Buchladen Männerschwarm ein Kind: den Männerschwarm Verlag. Schwerpunkt des Verlags sind Literatur und Sachbuch mit schwulen Themen, die bei aller gesellschaftspolitischen Emanzipation auf dem deutschen Buchmarkt noch immer unterbelichtet sind. Seit dieser Gründung vor 25 Jahren sind viele wunderbare Bücher erschienen, Literatur aus Deutschland und aller Welt, Sachbücher zu Literatur, Musik, Geschichte, Film und vielem mehr. Die Herausgabe von Büchern zur Pädophilie-Thematik bliebt zwar stets eine Nische, jedoch hat sich der Verlag über die 25 Jahre nicht von Anfeindungen etc.. erschüttern lassen. Der Männerschwarm Buchladen & Verlag gehört deshalb zur großen Ausnahme bei den schwulen Projekten, die der Pädophilie/Päderastie noch neutral gegenüber stehen. K13online bedankt sich bei dieser Gelegenheit zum 25. Jubiläum für die erwiesene Loyalität von Männerschwarm und wünscht für die Zukunft alles Beste...

http://www.maennerschwarm.de/index.php/12-suche-titel/634-25-jahre-maennerschwarm

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

YouTube - FAQ zu KTW-Projekt 2017/2: Haben Pädophile ein Recht auf bestmögliche Lebensqualität ? 05.10.2017 [14:21:56]

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]

Internetplattform knast.net - alles über den Strafvollzug & Gefängnisse in Deutschland: LIVE Chat-Cafe in DieterGs Knast-Sprechstunde täglich von Montag bis Freitag 19 - 20 Uhr + Samstag/Sonntag von 10 - 11 Uhr 03.10.2017 [10:05:29]

Von "Draußen" nach "Drinnen": Kampfansage gegen die in Justizvollzugsanstalten(JVAs) herrschende Knasthierarchie durch Gefangene, Bedienstete und Anstaltsleiter/Innen 

Knast.Net ist eine offene Plattform zum Austausch von Informationen, Erfahrungen und Meinungen rund um Gefängnis und Strafvollzug. Dort treffen sich Gefangene und ihre Angehörigen, ehemalige Gefangene, hauptamtliche und ehrenamtliche Mitarbeiter im Strafvollzug und viele andere Menschen mit Interesse am Thema Strafvollzug aus ganz Deutschland und darüber hinaus. Die User können Fragen rund um den Strafvollzug stellen und Informationen über alle JVAs erhalten. Spezielle Gruppen wurden eingerichtet, denen die User beitreten können, zum Beispiel: JVA Kislau(Außenstelle von Bruchsal) oder JVA Bruchsal. In allen Gruppen sind vertrauliche LIVE-Chats möglich. Im öffentlichen LIVE-Chat können die User im Cafe Tische einrichten, an denen sich max. 8 User setzen können. Das Chat-Cafe "DieterGs Knast-Sprechstunde" ist in den zwei Gruppen & im offenen Chatbereich täglich von Montag bis Freitag in der Zeit von 19 bis 20 Uhr und Samstag/Sonntag von 10 bis 11 Uhr besetzt. Jeder User kann bei knast.net auch ein Knast-Tagebuch anlegen und sich darin vorstellen. Beispiel: DieterGs Knast-Tagebuch in der JVA Kislau und Bruchsal. K13online hat von "Draußen" nach "Drinnen" der sogenannten Knasthierarchie den Kampf angesagt. Eine solche Hierarchie existiert nicht nur unter den Gefangenen, sondern wird teilweise auch von JVA-Bediensteten geduldet oder sogar gefördert. Gefangene, die sich während der Knastzeit in der Obhut des Staates befinden, müssen vor einer solch menschenverachtenden Hierarchie durch Sicherheitskonzepte der Anstaltsleitungen geschützt werden. Die Justizministerien aller Bundesländer müssen Sicherheitskonzepte erarbeiten, die in allen JVAs umgesetzt und angewandt werden müssen. JVA-Bedienstete, die gegen solche Konzepte verstoßen, müssen dienstrechtlich sanktioniert und strafrechtlich verfolgt werden. Im Bundesland Baden-Württemberg tagt im Herbst 2017 erneut die Arbeitsgruppe "Modernen Strafvollzug". Auf der Internetplattform "Knast.net" gibt es eine solche Knasthierarchie NICHT. Weitere Informationen finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen....   

https://www.knast.net 

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Vortrag von Dr. Teresa Nentwig (Institut für Demokratieforschung Göttingen) zum Thema: »Helmut Kentler und sein Konzept der emanzipierenden Sexualerziehung aus historischer Sicht 02.10.2017 [18:18:14]

Symposium der "Demo für ALLE" im Kurhaus Wiesbaden  »Sexualpädagogik der Vielfalt - Kritik einer herrschenden Lehre«: Helmut Kentler und die „Adressenliste zur schwulen, lesbischen & pädophilen Emanzipation“ 

Im Kurhaus der Stadt Wiesbaden fand bereits im Mai 2017 eine Veranstaltung mit einem Vortrag von Dr. Teresa Nentwig vom Institut für Demokratieforschung in Göttingen statt. Das Thema lautete: Helmut Kentler und sein Konzept der emanzipierenden Sexualerziehung aus historischer Sicht. Bezeichnenderweise hatten gerade die Gegner der "Ehe für ALLE" bzw. der sexuellen Vielfalt zu diesem Symposium Fr. Dr. Nentwig eingeladen. Die Initiatoren der "Demo für Alle" wollten Ihren Vortrag offensichtlich für sich instrumentalisieren. Nach Ansicht von K13online ging dieser Schuss nach hinten los. Denn wir können nicht nur dem Vortrag von Frau Dr. Nentwig, sondern insbesondere auch den früheren Positionen des im Jahre 2008 verstorbenen Prof. Dr. Helmut Kentler zur Sexualpädagigik vollinhaltlich zustimmen. Es ist eine nachträgliche Würdigung des Lebenswerkes von Prof. Dr. Kentler, der im Jahre 1986 das Vorwort zum Aufklärungsbuch "Zeig mal" verfasst hatte. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist ist von Kentlers Sexualpädagigik in der politischen und gesellschaftlichen Debatte nichts mehr zu spüren. Auch die sogenannte "sexuelle Vielfalt" der Homosexuellen greift die Thematik der Pädosexualität nicht mit auf. Die öffentliche Diskussion wird ausschließlich vom Kinder- und Opferschutz sowie von der "Ehe für alle" und "Demo für alle" bestimmt. Dr. Teresa Nentwig ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Demokratieforschung der Universität Göttingen. Zuletzt veröffentlichte sie ihren Projektbericht: Die Unterstützung pädosexueller bzw. päderastischer Interessen durch die Berliner Senatsverwaltung. Am Beispiel eines „Experiments“ von Helmut Kentler und der „Adressenliste zur schwulen, lesbischen & pädophilen Emanzipation“. K13online kann gegenwärtig weder in der Pädophilenszene noch in der Sexualwissenschaft & Sexualforschung eine Anknüpfung bzw. Neuauflage von Kentlers Sexualpädagogik erkennen. Im Gegenteil: Die Unterdrückung der kindlichen Sexualität auf sexuelle Selbstbestimmung schreitet weiter fort. Die Pädophilie-Thematik und besonders die Pädosexualität wird ausgegrenzt und stellt ein TABU dar, welches nicht angetastet werden darf. Es bedarf deshalb enormen Anstrengungen, dieses sogenannte letzte TABU zu brechen, um eine Emanzipation der Pädophilie voran zu bringen. K13online kann und wird seinen relativ bescheidenen Anteil daran leisten. Möge ein Aufklärungsbuch wie "Zeig mal" in Zukunft wieder zur Standart-Lektüre auf allen gesellschaftlichen Ebenen werden...  

https://youtu.be/P0JfbQc43vQ

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation

Newsarchiv / Nur User sehen im Archiv alle Artikel


Soziale Netzwerke

Externe Artikel


Bundestagswahl am 24.09.2017
Welche Partei wählst Du als Pädophiler?
CDU/CSU
SPD
GRÜNE
LINKE
FDP
Piraten
AfD
Sonstige
Nichtwähler



[Ergebnis]

Bundestagswahl am 24.09.2017
Welche Partei wählst Du als Nicht-Pädophiler?
CDU/CSU
SPD
GRÜNE
LINKE
FDP
Piraten
AfD
Sonstige
Nichtwähler



[Ergebnis]

Neue Bücher

Neue Filme

Copyright by www.krumme13.org