taz.de zum Präventionsprojekt - Kein Täter werden(KTW) und Pädophilie/Hebephilie: Mike liebt David. Aber Mike liebt auch die Körper heranwachsender Jungs(Jugendliche)

Der homosexuelle David und der homo-hebephile Mike sind seit 13 Jahren verheiratet: Mike liebt nicht nur Männer, sondern auch jugendliche Knabe(Hebephilie) und wendet sich deshalb zwecks Therapie an das KTW-Projekt

Von fast allen schwulen Interessenvertretungen & schwulen Medien völlig ignoriert & verschwiegen gibt es auch homosexuelle Männer, die Jungs in der Pubertät lieben und sexuelle Beziehungen pflegen. Die taz-Journalistin Anna Kücking berichtet darüber und hat Mike zum Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden"(KTW) begleitet. Mike erzählt: „Meine erste sexuelle Erfahrung war mit 14 Jahren, mit einem Jungen in meinem Alter. Das war wunderschön.“ Vielleicht kommt mein Interesse an 13–15-jährigen Jungen auch daher. Heute ist Mika Ende 30. Was will Mike beim KTW-Projekt? - fragt sich K13online. Und wird auch noch zu einer Therapie angenommen. Vereinsamung und Isolation wiederum erhöhen das Risiko, dass Menschen Straftaten begehen, sagt Jens Wagner vom Präventionsnetzwerk. Dies wird sicherlich so sein, aber Mike ist nicht einsam, sondern er hat seinen Ehemann David. Ausserdem sind Sexualbeziehungen zwischen Homosexuellen/Pädosexuellen und Jugendlichen ab 14 Jahren grundsätzlich nicht strafbar. Das Anschauen von Kinder- und Jugendpornografie ist zwar gemäß dem Schand § 184 b/c StGB strafbar, aber der Betrachter nimmt dabei keinen Schaden. Bei gewaltfreien Darbietungen nehmen auch die Darsteller keinerlei Schaden. Die taz-Journalistin Kücking hat sich bei Ihrem Artikel redlich Mühe gegeben, einen sachlichen und einfühlsamen Bericht zu schreiben. Dennoch vermissen wir an den richtigen Stellen mehr Kritik. Mike hätte einfach in eines der bei K13online gelisteten Boylover-Foren gehen sollen. Dort hätte ER Hilfe zur Selbsthilfe erhalten. Therapien wurden für Menschen geschaffen, die psychisch krank sind. Mike war und ist nicht krank, sondern ein völlig normaler Boylover/Hebephiler/Schwuler. Liebe Betroffene: Rennt nicht immer gleich zum Psychologen, wenn es ein kleines Problemchen gibt.... 

http://m.taz.de/!5436841;m/



 

KTW-Projekt - Du träumst von Ihnen(PPJ): Im Alter von 14 Jahren beginnt Jonathan wegen seiner pädophilen Identität eine Therapie beim Therapeuten Umut Oezdemir an der Berliner Charite 11.08.2017

Kurz nach seinem 13. Geburtstag standen Beamte des Landeskriminalamts in seinem Zimmer und beschlagnahmten seinen Rechner: Er hatte im Internet kinderpornographisches Material und Bilder von nackten Mädchen heruntergeladen

Die sexuelle Orientierung/Identität entwickelt sich bekanntlich bei allen Menschen in der Pubertät. In diesem Alterszeitraum wird demnach grundsätzlich festgelegt, ob ein Mensch heterosexuell, homosexuell, transsexuell, bisexuell oder pädophil wird. Das Präventionsprojekt "Kein Täter werden(KTW)" hat deshalb im Jahre 2014 das Projekt "Du träumst von Ihnen(PPJ)" für Kinder & Jugendliche gegründet. Das PPJ-Projekt will damit möglichst früh Pädophile erreichen, um diese in einer Therapie zum Verzicht auf das Ausleben der sexuelle Identität und dem Verzicht auf vermeintliche Kinderpornografie zu bewegen. Die ARD-Tagesthemen & der rbb sendete einen Beitrag mit einem Interview von Jonathan und den Therapeuten Umut Oezdemir. Auch der Leiter des KTW-Projektes Klaus Beier kommt zu Wort. Jonathan hatte kurz nach seinem 13. Geburtstag eine Hausdurchsuchung über sich ergehen lassen müssen. Dabei behauptet der "Kinderschutz" doch: Kinder haben keinen Spaß am Sex. Mit 14 Jahren beginnt Jonathan eine Therapie und kommt nach zwei Jahren im Alter von 16 Jahren zu dem Ergebnis: "Ich bin zwar ein bisschen stolz darauf, dass ich meine sexuelle Neigung jetzt kontrollieren kann, aber es ist einfach auch notwendig, da sie mich sonst zu einem üblen Sexualstraftäter gemacht hätte". Seine Gefühle und Liebe zu Mädchen im Alter ab 8 Jahren will er nun kontrollieren können und gänzlich darauf verzichten. "Wenn ich im Internet surfe und das Verlangen kommt, dann muss ich raus aus dieser Situation. Das heißt für mich: den Rechner ausschalten. Dann gehe ich Basketball spielen." An diesem Beispiel wird aus Sicht von K13online deutlich, dass das PPJ-Projekt massiv in die Persönlichkeitsentwicklung von Jonathan eingegriffen hat. Er wird für den Rest seines noch jungen Lebens wohl niemals mehr den wahren Sinn des Lebens, nämlich die Liebe & Sexualität zu einem Mädchen, erleben können. So sagt der Projektleiter Klaus Beier denn auch: Sie sollen dafür sensibilisiert werden, dass es eine "Ansprechbarkeit für das kindliche Körperschema" gibt und auch Möglichkeiten existieren, "die Phantasie vollständig zu kontrollieren". Das dabei das Leben eines jungen Menschen Jonathan manipuliert und zerstört wurde, bedenkt ER nicht. Die therapeutische "Gehirnwäsche" zeigt seine bitteren Früchte...

https://k13-online.net/news.php?s=read&id=3415 
geschrieben von K13online-Redaktion am 01.09.2017 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion