(Update) Staatsanwaltschaft Heilbronn hat weitere Anklage gegen Ex-Erzieher Kevin F. erhoben: Wegen Ɯberlastung der Justiz muss 2. Missbrauchsprozess warten

Gefangener Kevin F. aus einer JVA an K13online: "Da ich viel Rückhalt von Freunden und von meiner Familie erhalte, benötige ich keine weitere Unterstützung"

Gegen den ehemaligen Erzieher & Kindergartenleiter Kevin F. hat die Staatsanwaltschaft Heilbronn eine 2. Anklage wegen sexuellen Missbrauchs von zwei Jungen in 11 Fällen erhoben. Das Landgericht ist jedoch dermaßen überlastet, sodass dieses Verfahren warten muss. Die Anklageschrift wurde noch nicht vom Gericht angenommen. Kevin F. befindet sich seit nunmehr über einem Jahr im Strafvollzug einer JVA. Das damalige Urteil im September 2018 lautete auf fünf Jahre Freiheitsstrafe. Sollte er nochmals verurteilt werden wird eine neue Gesamtfreiheitsstrafe gebildet. Laut Staatsanwaltschaft hat er bereits alle 11 sexuellen Handlungen an den beiden Jungs eingeräumt. Damit werden die Jungs wohl nicht mehr vor Gericht aussagen müssen. Der Gefangene Kevin F. hatte K13online in einem Brief im Januar 2019 u.a. geschrieben: "Da ich viel Rückhalt von Freunden und von meiner Familie erhalte, benötige ich keine weitere Unterstützung". Weil er auf unseren Antwortbrief nicht mehr reagiert hatte, gehen wir davon aus, dass es Kevin F. im Knast den Umständen entsprechend "gut" geht. Unsere briefliche Gefangenenhilfe wurde beendet. Aus diesem Grunde können wir leider seine damalige und heutige Sichtweise über seine pädosexuellen Beziehungen mit seinen Boyfriends nicht darstellen. K13online wird jedoch bei der kommenden Hauptverhandlung vor dem Landgericht in Heilbronn erneut dabei sein und in News berichten. Dort wird zumindest ein Sichtkontakt bestehen und wir werden Gespräche mit seinem Verteidiger Amann führen. Erneut ist mit einem großen Medienaufgebot zu rechnen. Am Rande der Verhandlung wird sicherlich auch die Möglichkeit bestehen, Gespräche mit seinen Freunden & Familie zu führen. Seit Anfang 2019 bieten wir auch den Angehörigen von Pädophilen im Strafvollzug unsere Hilfestellungen an. In der kommenden Woche findet übrigens ein weiteres Treffen mit der Mutter des Gefangenen Torsten J. statt....(Update 13. November 2019: Prozessbeginn wegen Überlastung & fehlende Richter erst Ende Januar/Anfang Februar 2020)  

https://www.echo24.de/heilbronn/heilbronn-kevin-f-erzieher-weitere-missbrauchsfaelle-haftstrafe-10405993.html



 +

 


Neuer Prozess gegen Kevin F. frühestens im Januar 2020

https://www.echo24.de/heilbronn/heilbronn-kevin-f-erzieher-missbrauch-prozess-kinder-anfang-2020-10405993.html


Landgericht Heilbronn verurteilt Ex-Kitaleiter.zu 5 Jahren Freiheitsstrafe: Keine sexuelle Gewalt angewandt - trotzdem zahlt Kevin F. 20 Tsd Euro an seinen ehemaligen Boyfriend 28.09.2018

Kevin F. war sozial engagiert, leitete Jungscharen und wurde für seine pädagogische Arbeit von Ministerien ausgezeichnet: Was niemand wusste - Er war pädophil, sagte die Richterin

Mit einem großen Medienaufgebot hat das Landgericht Heilbronn den Ex-Kitaleiter Kevin F. zu 5 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. In seinem Schlusswort nahm der Boylover das Urteil an und verzichtete persönlich auf Rechtsmittel. Auch die Staatsanwaltschaft verzichtete. Damit ist das Urteil rechtskräftig. K13online war LIVE dabei und berichtet mit einer Bildergalerie. Keine der 19 sexuellen Handlungen zwischen dem Boylover & seinen Boyfriend fand unter Gewaltanwendung statt. Als strafmildernd wertete das Gericht, dass man ohne die Mithilfe des Angeklagten nicht auf den Namen des Jungen gekommen wäre und Kevin F. mehrere "Missbrauchsfälle" gestand, die auch nach Aussage des Boyfriends nicht bekanntgeworden wären. Hätte ER dies nicht getan, wäre das Strafmaß erheblich niedriger ausgefallen. Sein Verteidiger Tomas Amann sagte K13online in einem Gespräch: Sein Mandant wolle im Strafvollzug mit einer Therapie beginnen. Er wolle nicht mehr mit Kindern arbeiten. Ein Berufsverbot gab es jedoch nicht. Die Mainstream-Medien berichten teilweise unseriös bis falsch. Es gab keine Vergewaltigung des Jungen. Der Oralverkehr fand im beiderseitigen Einvernehmen statt. Vor dem Gerichtsgebäude hatten sich zwei bunte "Kasperle" mit Transparenten aufgebaut. Dabei handelte es sich um den Pforzheimer Günter Nakath & Neli Heiliger von "Anti-PädoBär-Team". Lesen Sie unseren Bericht mit Bildergalerie auf weiterlesen... 

http://krumme13.org/news.php?s=read&id=3729 
geschrieben von K13online-Redaktion am 13.11.2019 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion