76. Filmfestspiele von Venedig 2019: Roman Polanski wurde für seinen Film Jaccuse(Dreyfus-Affäre) mit dem Großen Preis der Jury (Silberner Löwe) geehrt

Uncle Sams Sexualhölle erobert die Welt: In den USA liegt ein internationaler Haftbefehl gegen Polanski vor, weil er Mitte der 1970er Jahre Sex mit der Minderjährigen Samantha Geimer hatte

In Abwesenheit wurde Roman Polanski bei den Filmfestspielen von Venedig mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet. Den Silbernen Löwen erhielt Polanski für seinen neuen Film Jaccuse. In seiner vielleicht letzten Regiearbeit widmet sich der 86-jährige Roman Polanski der Dreyfus-Affäre. Es ist erneut ein politischer & juristischer Skandal, dass Polanski den Preis in Venedig nicht persönlich entgegen nehmen konnte. In den 1970er Jahren hatte er in den USA Sex mit der Minderjährigen Samantha Geimer gehabt. Seitdem liegt ein internationaler Haftbefehl vor und auch Italien hat mit den USA ein Auslieferungsabkommen. In dem Buch "Uncle Sams Sexualhölle erobert die Welt" wird das menschenverachtende Sexualstrafrecht in den USA angeprangert. Dort werden alle Menschen unter 18 Jahren als Kinder eingestuft. Die damals 15-jährige Samantha Geimer hatte Sex mit Ihm und fordert schon seit Jahren, den Haftbefehl gegen Polanski endlich aufzuheben. Sie fühlt sich als heutige Erwachsene nicht mehr als Missbrauchsopfer. Auch aus diesem Grunde ist die Forderung zur völligen Aufhebung der Verjährungsfristen in Deutschland vollkommen kontraproduktiv. Die Ermittlungsbehörden wären durch den Gesetzgeber gezwungen, vermeintliche Straftaten nach § 176 ff. StGB ein Leben lang einzuleiten. Abgesehen davon, dass nach vielen Jahren eine solche "Tat" nicht mehr zu beweisen ist, bieten die deutschen Gesetze nicht die Möglichkeit, dass ein Missbrauchsopfer selbst darüber entscheiden kann, ob es Strafanzeige erstatten will. Der § 176 ff. StGB ist ein Offizialdelikt. Der Gesetzgeber müsste aus dem 176er ein Antragsdelikt machen. NUR dann könnte man der Petition des Opfervereins Tour41 zustimmen, sofern es sich um tatsächliche sexuelle Gewalt gegen die sexuelle Selbstbestimmung handelt. Roman Polanski wäre zu wünschen, dass er die letzten Jahre seines Lebens doch noch frei reisen kann....  

https://tinyurl.com/y49prnxd



+  


 

http://krumme13.org/text.php?id=1059&s=read


(Update) Internationale Filmfestspiele von Venedig 2019: Spanischer Filmemacher Pedro Almodovar wird mit dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk ausgezeichnet 03.09.2019

Spielfilm "Womit habe ich das verdient?": Sie: "Du hast mit seinem Vater geschlafen, wie jeden Tag!" Er: Was geht dich das an, ich mache mit meinem Körper, was ich will. Was gibts zum Essen?"

Der spanische Filmemacher Pedro Almodovar wird bei den Filmfestspielen in Venedig mit dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Zu seinen Meisterwerken gehören u.a. auch der Spielfilm "Schlechte Erziehung"(2004) und insbesondere der Spielfilm "Womit habe ich das verdient"(1984). In der Hauptrolle glänzt der 12-jährige Junge Miguel(Miguel Angel Herranz). Miguel verführt Väter seiner gleichaltigen Freunde zu sexuellen Abenteuern. Schließlich wird er mit seiner deutlichen Zustimmung von einem pädophilen Zahnarzt adoptiert. In der deutschen Ausgabe der DVD heißt es im Covertext Making of: Er: "Guten Tag, Mama." Sie: "Weißt Du, wie spät es ist?" Er: "Ich habe Hausaufgaben gemacht mit Raoul." Sie: "Du hast mit seinem Vater geschlafen, wie jeden Tag!" Er: Was geht dich das an, ich mache mit meinem Körper, was ich will. Was gibts zum Essen?" In einer Filmbesprechung auf dem Weblog "Die Pädo-Seite" heißt es: Dass hier ein schwuler Junge dargestellt wird, der von sich aus (wenn auch unter finanzieller Vorteilnahme) den sexuellen Kontakt mit Männern sucht und den Vorhaltungen seiner Mutter ein selbstbewußtes „Mein Körper gehört mir!“ (bzw. „Ich bin Herr meines eigenen Körpers“) entgegensetzt. Damit hat er auch fraglos recht. Wer Kindern eintrichtert, sie hätten das Recht „Nein“ zu sagen, muss es (eigentlich) auch aushalten, wenn Kinder stattdessen „Ja“ sagen. Dass der Junge sich dabei prostituiert, finde ich bedenklich, es ändert aber wenig am Grundsätzlichen, dem Recht (auch von Kindern) über den eigenen Körper verfügen zu dürfen. Der obigen Filmkritik stimmt K13online voll inhaltlich zu....Update: Die Filmfestspiele von Venedig beginnen am 28. August...)

http://krumme13.org/news.php?s=read&id=3900 
SPIEGEL-Online: Roman Polanski-"Opfer" Samantha Geimer - "Ich würde lieber den Abend mit Roman noch einmal erleben" - "Niemals so traumatisiert, wie die Leute das gern wollten" 25.09.2013

Samantha Geimer warnt in Hinblick auf die Pädophilie-Debatte in Deutschland vor einer ahistorischen Betrachtungsweise: "Erotische Erfahrungen wurden als etwas Förderliches betrachtet"

Samantha Geimer sieht sich nicht als Opfer von Regisseur Roman Polanski, sondern als Opfer der Justiz, der Öffentlichkeit und der Medien, sagt die heute 50-Jährige im SPIEGEL-Gespräch. Sie erinnerte auch an große Hollywood-Filme der siebziger Jahre wie "Taxi Driver", "Pretty Baby" oder Woody Allens "Manhattan", die sehr junge Mädchen zum Sexualobjekt machten. "Die Sexualisierung von Mädchen in meinem Alter war Mainstream. Es war überall." Sie habe weniger unter der Tat als unter der ihr bis heute zugedachten Opferrolle gelitten, sagt Geimer: "Ich war niemals so am Boden zerstört und traumatisiert, wie die Leute das gern wollten." Darüber hinaus gibt es weltweit sehr viele pädophile Kontakte/Beziehungen, wo sich der Junge/das Mädchen überhaupt nicht als Opfer fühlt, sondern als einvernehmlich-aktiver Partner/In. Wer diese alltäglichen Realitäten leugnet, spricht nicht die Wahrheit. Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist lange Zeit überfällig....

http://krumme13.org/news.php?s=read&id=2628 
geschrieben von K13online-Redaktion am 09.09.2019 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion