"Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende Beides verlieren!" - B.FRANKLIN
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 19.01.2020
Zeit: 20:04:44

Online: 12
Besucher: 21290157
Besucher heute: 5325
Seitenaufrufe: 145469024
Seitenaufrufe heute: 7238

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Bundestag Besucherdienst: Bestätigung & Hinweise (86)
2. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (22181)
3. Aufruf zum Schutz unserer Kinder und unserer Freiheiten (8419)
4. Presse-Codex:10 Punkte für Journalisten (10667)
5. Werbeaktion: Registrierung als K13online User (4707)
6. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (620)
7. K13online Werbeträger: Mousepads (3783)
8. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (3336)
9. Sohn der Dunkelheit (BL-Roman Murr) (4464)
10. Pädophilie im öffentlichen Diskurs (Mildenberger) (17452)
Aktuelle Links
1. Rechtsanwalt Vetter(law-blog) (3482)
2. Rechtsanwalt Pinkerneil(Sexualstrafrecht) (3919)
3. Edition Salzgeber (DVD-Spielfilme) (3327)
4. Pädoseite.home.blog (790)
5. Abgeordnetenwatch (3030)
6. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9097)
7. Tinjo(CH) - Projekt Pädophilie (7194)
8. Boylinks (International) (15980)
9. Boylandonline (BL-Forum) (7117)
10. David L. Riegel.info (Books) (3734)


WDR Fernsehen - Menschen hautnah: Rufmord - Wie aus Gerüchten ein Albtraum wird * Oder: Die Opfer der Missbrauchshysterie mit Hexenjagd 02.02.2016

Die furchtbaren Folgen einer Missbrauchshysterie & Hexenjagd gegen unschuldige Menschen: In Windeseile verbreitet sich die Nachricht im Netz, die Männer seien pädophil * Rufmordkampagne macht sein Leben zu einem Albtraum

Das WDR Fernsehen greift mehrere Fälle von menschenverachtenden Hexenjagden bei falschen Verdächtigungen von angeblichem Kindesmissbrauch auf. Die gezeigten Fallbeispiele sind jedoch nur die Spitze des Eisberges. Gerd B. ist Opfer von Rufmord geworden. Seit 26 Jahren ist er als Geschäftsführer und Mitinhaber eines Finanzunternehmens tätig. 2009 tauchen plötzlich im Netz diffamierende Einträge auf, welche ihn mit Anschuldigungen wie Kindesmissbrauch in Verbindung bringen. Gerd B. schätzt, dass er bisher einen finanziellen Schaden im zweistelligen Millionenbereich erlitten hat. Zudem geht es ihm gesundheitlich immer schlechter. Im nächsten Fall geht es um Helmut G. (61), der zwei Kinder aus der Nachbarschaft zum Eis in seine Wohnung eingeladen hatte. Eine Nachbarin, die ihn und die Kinder beobachtet hatte, wird argwöhnisch und meldet den Vorfall der Polizei. Ein anderer Nachbar veröffentlicht ein Foto des Stiefsohns von Helmut G. auf Facebook. In Windeseile verbreitet sich die Nachricht im Netz, die Männer seien pädophil. Kurz danach versammelt sich eine Menschenmenge von 200 Leuten vor der Tür und will die Männer lynchen. Die Kinder sagen, es sei nichts geschehen und die Polizei findet den Verdacht unbegründet. Sie kann die aufgebrachten Nachbarn aber kaum beruhigen. Mitschuldig an einer solchen Hysterie sind die radikalen "Kinderschützer" und psychisch kranken Berufsopfer genauso wie die Hetzmedien und Politiker, die den Hass auf Pädophile schüren. Sie leisten alle keinen Beitrag vor sexueller Gewalt gegen Kinder, sondern erhöhen die latente Gefahr. Jeder vernünftige Mensch, der versucht zu differenzieren, wird als Verharmloser verunglimpft oder sogar als Befürworter von Kinderschändung diffamiert. Der Mob & Pöbel beherrscht die öffentliche Meinung. Das Millionengeschäft mit der Lüge bestimmt den Zeitgeist von heute. Die Sendung des WDR gehört deshalb ins abendliche Hauptprogramm der ARD, ZDF, RTL etc..! Und nicht zuletzt in die Talkshows aller öffentlich-rechtlichen und privaten TV-Sender....

http://www1.wdr.de/fernsehen/dokumentation_reportage/menschen-hautnah/sendungen/rufmord-100.html



Rufmord kann jeden treffen – heute mehr denn je. Das Internet bietet unendliche Möglichkeiten, den Ruf anderer Menschen zu ruinieren. Gleichzeitig können es aber auch immer noch die "lieben" Nachbarn sein, die schlecht über andere reden. Ist der Ruf erst einmal zerstört, kostet es sehr viel Zeit, Nerven und Geld, um seinen Ruf wiederherzustellen – manchmal gelingt es nie.

Rufmord im Internet

Gerd B. ist Opfer von Rufmord geworden. Seit 26 Jahren ist er als Geschäftsführer und Mitinhaber eines Finanzunternehmens tätig. 2009 tauchen plötzlich im Netz diffamierende Einträge auf, welche ihn mit Anschuldigungen wie Kindesmissbrauch, rechtem Gedankengut und einer Stasi-Vergangenheit in Verbindung bringen. Gerd B. nimmt dies zunächst nicht ernst, mit der Zeit stellt er aber fest, dass seine Geschäfte immer weniger werden. Auch seine Frau Gaby wird in diesem Zusammenhang Opfer von Rufmord im Netz. Gerd B. schaltet einen Anwalt, einen Detektiv und einen sogenannten Reputationsmanager ein, um an den Täter heranzukommen. Gleichzeitig beklagt er erhebliche Geschäfts- und Kundenverluste. Gerd B. schätzt, dass er bisher einen finanziellen Schaden im zweistelligen Millionenbereich erlitten hat. Zudem geht es ihm gesundheitlich immer schlechter. Die Rufmordkampagne macht sein Leben zu einem Albtraum, aber Gerd B. kämpft weiter gegen die unsichtbaren Täter.

Böse Gerüchte in der Nachbarschaft

Welche Ausmaße böse Gerüchte in der Nachbarschaft haben können, zeigt ein Fall aus Gelsenkirchen. Helmut G. (61) lädt zwei Kinder aus der Nachbarschaft zum Eis ein und nimmt sie mit in seine Wohnung, um dort Eisflecken abzuwischen. In der Wohnung lebt er gemeinsam mit seinem erwachsenen Stiefsohn. Eine Nachbarin, die ihn und die Kinder beobachtet hatte, wird argwöhnisch und meldet den Vorfall der Polizei. Ein anderer Nachbar veröffentlicht ein Foto des Stiefsohns von Helmut G. auf Facebook. In Windeseile verbreitet sich die Nachricht im Netz, die Männer seien pädophil. Kurz danach versammelt sich eine Menschenmenge von 200 Leuten vor der Tür und will die Männer lynchen. Ist etwas dran an den Anschuldigungen? Die Kinder sagen, es sei nichts geschehen und die Polizei findet den Verdacht unbegründet. Sie kann die aufgebrachten Nachbarn aber kaum beruhigen. Die Männer leben von nun an mit einem Makel.

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Momentan sind leider keine Kommentare vorhanden

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

Soziale Netzwerke

Externe Artikel


K13online Vote
Würden Sie dies Projekt unterstützen ?
JA, mit finanziellen Mitteln
JA, mit Sachspenden
JA, mit meinen technischen Kenntnissen
JA, mit allen meinen Möglichkeiten
Nein, auf keinen Fall
Vielleicht, kann sein



[Ergebnis]

Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Copyright by www.krumme13.org