"Jede Liebe ist Liebe - Heinz Birken(Heinrich Eichen)
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 15.12.2019
Zeit: 17:12:23

Online: 59
Besucher: 20859982
Besucher heute: 20345
Seitenaufrufe: 144828219
Seitenaufrufe heute: 31998

Termine

Leider sind keine kommenden Ereignisse im Kalender vorhanden.

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. K13online Werbeträger: Posterkalender 2020 (3113)
2. Das Tagebuch der Silke M. (Buch) (107)
3. Filmfestival Wiesbaden: Filmkritik KOPFPLATZEN (108)
4. Aufruf zum Schutz unserer Kinder und unserer Freiheiten (8237)
5. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (21895)
6. Staatsanwaltschaft Pforzheim: Gegenstände in Asservate gefunden (224)
7. Bildergalerie Buchmesse 2019: K13online-Begegnung Bundesjustizministerin Lambrecht (424)
8. Bildergalerie & Impressionen: Frankurter Buchmesse 2019 (296)
9. Einziehungsverfahren Puberty: Landgericht überlastet (360)
10. Interview mit Neli Heiliger (Schutzengel.neli) (727)
Aktuelle Links
1. Kein Täter werden: Standort Bamberg (1576)
2. Wikipedia: Krumme13/K13online (3824)
3. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9048)
4. Boylinks (International) (15887)
5. Beratungsstelle für Pädophile: Schutzengel.neli (440)
6. Kein Täter werden: Standort Kiel(Uni) (1427)
7. Marthijn Uittenbogaard (NL-Aktivist) (1449)
8. Ketzerschriften.net (Weblog) (5611)
9. Pädoseite.home.blog (693)
10. Deutsches Jungsforum (13543)


(Update) +++ Exklusive Filmbeschreibung & Filmkritik zu KOPFPLATZEN: K13online besucht 32. Exground Filmfestival im Murnau Filmtheater Wiesbaden +++ 24.11.2019

Spielfilm KOPFPLATZEN verzichtet auf gesellschaftliche Hetze und strafrechtliche Verfolgung des pädophilen Markus(Max Riemelt): Pädophile Freundschafts- und Liebesbeziehung mit Arthur(Oskar Netzel) führt zu dramatischem Coming-In und Coming-Out

K13online hat das Exground Filmfest im Murnau Filmtheater in Wiesbaden besucht und ganz exklusiv eine Filmbeschreibung & Filmkritik von KOPFPLATZEN mitgebracht. In dem seit vielen Jahren andauernden Anti-Pädophilen-Zeitgeist ist dieser Spielfilm zum Thema der Pädophilie beachtenswert mutig und realistisch. Es wird eine authentische Freundschaft & Liebe zwischen Markus & Arthur erzählt, die auf ähnliche Weise überall in Deutschland geschehen kann. Der Schauspieler Max Riemelt(Markus) hat eine sehr schwere Rolle als Pädophiler übernommen und wurde dafür bei den Filmtagen in Hof geehrt. Riemelt hat die alleinige Hauptrolle inne. Der Jungen-Schauspieler Oskar Netzel(Arthur) und auch die Mutter Isabell Gerschke(Jessica) sind lediglich in einer gut besetzten Nebenrolle zu sehen. Der Regisseur Savas Ceviz hat das Drehbuch bestmöglich im Spielfilm umgesetzt. Ein großes Lob! Auch den Produzenten Daniel Reich und Christoph Holthof, der beim Filmfestival in Wiesbaden anwesend war,  gilt große Anerkennung für den Spielfilm KOPFPLATZEN! Der Film ist nicht nur für die Pädophilenszene geeignet, sondern insbesondere auch für die vielen Pädophilie-Gegner. Besonders sollten sich die Kinderschützer & Missbrauchsopfer diesen aufklärenden Film anschauen. Natürlich sollten sich auch Jungs bzw. Boyfriends von Boylovern den Film anschauen. Mit der erzählten Geschichte könnte das TABU der Pädophilie gebrochen werden. Das Ende der erzählten Geschichte bleib offen und soll natürlich zum Nachdenken & Diskussion anregen. Nach Ansicht von K13online gibt es drei Optionen für Markus. Lesen Sie die Filmbeschreibung & Filmkritik sowie die drei Möglichkeiten, die Markus nach dem Ende des Spielfilmes hat. Auch im realen Leben werden den Pädophilen mehrere Optionen geboten, die zu einem glücklichen Leben führen können....(Update 26. November: Lobende Erwähnung von der Jury DAS BRETT)  

https://exground.com/programm/made-in-germany/kopfplatzen/



K13online Filmbeschreibung KOPFPLATZEN

Der Film beginnt mit einer kurzen Sequenz über eine sexuelle Handlung, die wohl allen Männern und Jungs gut bekannt sein dürfte: Markus sitzt vor seinem Notebook und ornaniert unter dem Tisch. Er betreibt auch Kraftsport in einem Boxverein. An seiner Arbeitstelle als Architekt ist Markus bei seinen Kolleginnen & Kollegen sehr beliebt. Nach der Arbeit macht er jedoch Fotos von Jungs, die im TV mitspielen. Und ornaniert nach dem Entwickeln im eigenen Fotolabor dazu. Beim Boxtrainung reagiert er seine überschüssige Energie ab. Eines Tages kommt Ihn seine Familie besuchen. Die Eltern bringen auch seine Schwester und Neffen mit. Der eine Junge umarmt Markus herzlich und freut sich auf ein Wiedersehen. Überwältigt von seinen Emotionen zieht sich Markus in ein stilles Kämmerlein zurück und ist fix und fertig. Nach dem Familienbesuch schaut er sich wieder die Jungs-Fotos an, die er in einer Schublade aufbewahrt. Im Bus ist die Kameraführung aus der Perspekte von Markus auf die mitfahrenden Jungs gerichtet. In einem Park folgt er einem Jungen bis dieser auf seine Freunde trifft. Er schreckt zurück. Wieder zuhause angekommen ornaniert er erneut.

Gegenüber seiner Wohnung zieht Jessica - im Folgenden Mutter genannt - mit ihrem 8-jährigen Sohn Arthur sein. Markus hilft Ihr beim Einzug und lernt dabei Arthur kennen. In einer Arztpraxis läßt sich Markus untersuchen. Der Arzt stellt fest - er ist körperlich gesund. Das Behandlungsgespräch geht jedoch weiter. "Ich habe ein Problem. Ich brauche ihre Hilfe. Ich liebe Kinder. Ich finde sie erregend und erotisch", sagt Markus zu dem Arzt. "Ich will DAS nicht", sagt Markus weiter. Der Arzt reagiert energisch: "Verlassen Sie meine Praxis, sofort". Vom Arztbesuch zurück trifft er im Treppenhaus wieder die Mutter. In seiner Wohnung übt Markus das Ansprechen von Arthur: "Hallo Arthur...." Er geht in die gegenüber liegende Wohnung zur Mutter und trifft dort auch auf Arthur. Sie unterhalten sich über den Vater des Jungen - die Mutter hatte sich von Ihm getrennt. Markus & Arthur spielen miteinander. Am nächsten Tag geht Markus alleine in ein Schwimmbad und fotografiert dort heimlich die Jungs. Die Bilder entwickelt er in seinem Fotolabor. Am Abend kommt die Mutter zu Ihm und fragt, ob er auf Arthur aufpassen kann, weil Sie mit Freunden ausgehen möchte. Markus willigt ein und Beide spielen in der Wohnung der Mutter Schach. Markus liest Arthur eine Gutenachgeschichte vor. Am späten Abend kommt die Mutter zurück und findet ihren Sohn an Markus kuschelnd angeschmiegt vor. Arthur schläft schon und die Mutter entkleidet Ihn fürs zu Bett gehen. Markus genießt dieses Ritual sichtlich. Alles ist GUT.

Zurück in seiner Wohnung ornaniert Markus erneut. In einem Internet-Chat erzählt er seinem Chatpartner von seinen heutigen Erlebnissen mit Arthur & seiner Mutter. Am nächsten Tag machen Arthur & Markus eine Radtour und spielen gemeinsam Fußball. Am Abend erklärt die Mutter dem Markus, dass sie sich in ihn verliebt hat. Beide haben Sex mit einander. Nach dem Sexualakt kommt sogar Arthur mit ins Bett und schmusen mit einander. An einem weiteren Tag wird Markus von einem wohl Arbeitskollegen beim Jungs-Fotografieren im Schwimmbad erwischt. "Was fotografierst Du ?", fragt der Kollege, der auch seinen Sohn dabei hat. Markus antwortet verlegen: "Die Architektur". Am Abend haben Markus & die Mutter erneut Sex. Diesmal bemerkt die Mutter jedoch, dass es nicht so recht klappen will. Danach berichtet Markus wieder seinem Chatpartner. Ein neuer Tag bricht heran. Markus & Arthur befinden sich im Schwimmbad gemeinsam auf der Rutschen und spielen mit viel Spaß. Markus fotografiert Arthur nun ganz offen und trägt ihm auf, nichts seiner Mutter zu sagen. Es soll ein Geheimnis sein - und Arthur willigt ein. Auch fotografiert Arthur den Markus. In den Gemeinschaftsduschräumen schäumt Markus seinem jungen Freund den Rücken mit Seife ein. Ein anderer Mann unter der Dusche beobachtet das Schaumspiel - Markus schreckt zurück. Dennoch: Alles ist GUT.

Wieder beginnt ein neuer Tag. Markus liest in einer Zeitung ein Inserat vom Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden(KTW)". Er geht zu seiner 1. Therapiestunde in die Charite und erzählt einem Psychologen von seinen Problemen: "Ich möchte DAS weg haben, ich will nicht auf kleine Jungs stehen, aber ich tue es. Ich habe Angst, etwas zu tun, aber ich will DAS nicht". Der Therapeut erklärt ihm: "Pädophilie ist keine Krankheit, die heilbar wäre. Der Pädophile muss damit leben - ein lebenlang. Er darf kein Sex haben. Es ist Schicksal. Er könne nichts für diese Neigung, aber für sein Handeln. Markus bricht in Tränen aus und weiß nicht, wie er DAS schaffen soll. In der nächsten Filmsequenz steht Markus auf einer Brücke und schaut hinunter. Er geht zum Boxtraining und reagiert sich ab. Mit seinen Sportkameraden geht er nicht mit zum gemeinsamen Feiern. In der Dunkelkammer entwickelt er die Fotos vom Schwimmbad mit Arthur....

Die 2. Therapiestunde bei KTW beginnt. Markus beantwortet die 1. Frage, ob er schon einen Jungen sexuell missbraucht hat, richtiger Weise mit NEIN. Er erzählt von seinem Schauen im Internet(FKK-Filme und härteres) und seinen eigenen Fotoaufnahmen. Er habe noch nie mit jemanden darüber persönlich gesprochen. Der Therapeut antwortet: Er soll sich von allem trennen, was strafbar ist. Er soll alle Gelegenheiten meiden, wo er mit Kindern zusammen kommt. Der Therapeut verschreibt Ihm zusätzlich Medikamente. Ein lauter Schrei tönt nach dem Therapiebesuch durch die Straßen. Dennoch geht Markus wieder zur Mutter & Arthur in die Wohnung. Arthur läd Markus in die Badewanne ein. Die Mutter bleibt draußen und geht in die Wohnung von Markus, um von dort Milch zu holen. Inzwischen sitzen Arthur & Markus mit Badehose bekleidet in der Wanne und Arthur fragt: "Hast Du mich lieb?" Markus antwortet lapidar: "Natürlich, ja"! Zeitgleich findet die Mutter in der Wohnung von Markus die vielen Fotos mit Jungs - darunter auch ihren Sohn. Ein SCHOCK!! Arthur erzählt Markus, dass seine Mutter in seine Wohnung gegangen ist. Er geht rüber und trifft auf die schockierte Mutter. "Du Bastard - Du hast mich nur benutzt", schreit  Sie Markus an und schlägt Ihn zu Boden, wo er weinend vor sich hin kauert. "Ich will Dich nie wiedersehen", ruft Sie Markus entgegen. Markus versucht sich zu rechtfertigen: "Ich habe eine Stimme im Kopf, die sagt - mach es doch". (Kopfplatzen). Die Mutter bleibt und hört zu. Markus rennt in die Küche und es herrscht Todenstille. Er hat sich die Pulsadern aufgeschnitten und liegt in einer Blutlache, wo ihn die Mutter findet und den Krankenwagen ruft. Alles ist NICHT mehr GUT.

Im Krankenhaus bekommt Markus Besuch von seiner Schwester, die mit den Neffen. Sie erkärt Ihm, dass es besser ist, die Jungs nicht mehr zu sehen und fragt, ob er mit den Jungs Sex gehabt hat. NEIN! Die Familie und die Schwester müssen den Neffen Paul vor Markus schützen! Nach dem Krankenhausaufenthalt kommt Markus wieder zurück in seine Wohnung und muss feststellen, dass die Mutter mit ihrem Sohn Arthur wieder ausgezogen sind. Er packt alle Fotos in einen Müllsack und verbrennt alle Bilder. Auf seinem Notebook drückt er auf Löschen. Draußen trifft er zufällig auf Arthur, der vor Freude und mit offenen Armen auf ihn zu rennt und fest umarmt. Er möchte wieder mit Ihm schwimmen gehen, Fußball spielen und zusammen sein. "Deine Mutter hat bestimmt etwas dagegen", sagt Markus. Arthur sagt: "Es kann ein Geheimnis bleiben". Und macht Ihm den Vorschlag für ein Treffen am Samstag um 12 Uhr. Stillschweigend reagiert Markus nicht. In der letzten Filmsequenz des Spielfilmes sitzt Markus ganz alleine auf dem Bett in seiner Wohnung. Auf der Schlafzimmerkommode liegen eine handvoll Tabletten, die für einen endgültigen Suizid ausreichen würden.... 

+

K13online Filmkritik KOPFPLATZEN

In dem seit vielen Jahren andauernden Anti-Pädophilen-Zeitgeist ist dieser Spielfilm zum Thema der Pädophilie beachtenswert mutig und realistisch. Es wird eine authentische Freundschaft & Liebe zwischen Markus & Arthur erzählt, die auf ähnliche Weise überall in Deutschland geschehen kann. Der Schauspieler Max Riemelt(Markus) hat eine sehr schwere Rolle als Pädophiler übernommen und wurde dafür bei den Filmtagen in Hof geehrt. Riemelt hat die alleinige Hauptrolle inne. Der Jungen-Schauspieler Oskar Netzel(Arthur) und auch die Mutter Isabell Gerschke(Jessica) sind lediglich in einer gut besetzten Nebenrolle zu sehen. Der Regisseur Savas Ceviz hat das Drehbuch bestmöglich im Spielfilm umgesetzt. Ein großes Lob! Auch den Produzenten Daniel Reich und Christoph Holthof, der beim Filmfestival in Wiesbaden anwesend war,  gilt große Anerkennung für den Spielfilm KOPFPLATZEN! Der Film ist nicht nur für die Pädophilenszene geeignet, sondern insbesondere auch für die vielen Pädophilie-Gegner. Besonders sollten sich die Kinderschützer & Missbrauchsopfer diesen aufklärenden Film anschauen. Natürlich sollten sich auch Jungs bzw. Boyfriends von Boylovern den Film anschauen. Mit der erzählten Geschichte könnte das TABU der Pädophilie gebrochen werden.

Dennoch gibt es auch Kritik von K13online. In zwei Filmsequenzen haben Markus & Jessica(Mutter) Sex. Bei einem Kernpädophilen ist ein solch erfüllter Sexualakt im Prinzip nicht möglich. Es sei denn, dass sich der Pädophile geistig in die Lage versetzen kann, beim Geschlechtsverkehr mit einer Frau an einen Jungen zu denken. Dies kommt aber in dem Spielfilm nicht ausreichendd zum Ausdruck. Bemerkswert ist auch, dass der Junge Arthur nicht wirklich bemerkt haben soll, dass sein großer Freund Markus pädophil ist und Jungs liebt. Die Kids von heute sind eher nicht mehr so dumm und merken, wenn ein Erwachsener sich für sie ungewöhnlich stark interessiert. Für viele Jungs/Mädchen ist der Begriff Pädophilie/Pädophiler kein Fremdwort mehr. Es stellt sich nur die Frage, ob die Kids damit sexuelle Gewalt oder Freundschaft, Zuneigung und Liebe verbinden. Von der Stigmatisierung sind auch die Boyfriends betroffen. Sie wissen in der Regel, dass sie sich selbst und ihren pädophilen Freund vor dem sogenannten "Kinderschutz" schützen müssen!

Das Ende der erzählten Geschichte bleib offen und soll natürlich zum Nachdenken & Diskussion anregen. Nach Ansicht von K13online gibt es drei Optionen für Markus: Er hält dem psychischen Druck und Zwiespalt mit den KTW-Auflagen der totalen Enthaltsamkeit nicht mehr stand und begeht mit den Tabletten Suizid. Oder er entschließt sich anders und geht zum 3. Therapiegespräch nach KTW bzw. ist fähig, den Rest seines Lebens auf jegliche Sexualität mit Jungen zu verzichten. Die 3. Option wäre aus Sicht von K13online die beste Lösung: Markus geht zu dem von Arthur vorgeschlagenen Treffen und führt die Freundschaft mit Ihm weiter. In einer solchen Freundschaftsbeziehung muss es nicht zwangsläuftig auch zu beiderseits gewollten und lustvoller Sexualität kommen. Allein schon eine pädophile Liebesbeziehung kann einem Pädophilen das größte Glück schenken... 

+ 

Update 26. November 2019:

DAS BRETT – Gefangenenjury-Preis

Zum vierten Mal wurde der Preis DAS BRETT in der Reihe „Made in Germany“ von einer Gefangenenjury aus Insassen der JVA Wiesbaden verliehen.

Eine lobende Erwähnung sprachen die Juroren der Produktion KOPFPLATZEN von Savaş Ceviz aus:

„Die lobende Erwähnung geht an KOPFPLATZEN von Savaş Ceviz, der sich ebenfalls der schwierigen Frage nach dem Tätersein widmet. Da das Ergebnis extrem knapp war, wurde schnell klar, dass auch dieser Film lobend hervorgehoben werden muss. Die Jury war angetan von der „ekelhaften Spannung“, dem tollen Schauspiel und davon, dass sie sowas noch nie gesehen hat. Vor allem aber hat sie der Mut des Films beeindruckt, der von einem pädophilen Mann erzählt, ohne dass man sich sofort abwendet.“

https://exground.com/preistraegerinnen-exground-filmfest-32


 

Lieber Dieter Gieseking,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir haben uns sehr gefreut, das Filmgespräch war sehr interessant und der Film hat ja auch eine lobende Erwähnung erhalten, von der Gefangenenjury, die über die Filme im Deutschen Langfilmwettbewerb entschieden hat,

herzliche Grüße

xxxx xxxxxxx


(Update) Debutspielfilm KOPFPLATZEN(Pädophilie) bei Biberacher Filmfestspiele: Feierliche Verleihung des Siegfried Kracauer Preises am Sonntag 3. November 2019 17.11.2019

Nächste Aufführungen von KOPFPLATZEN: Braunschweig 33. International Film-Festival und 32. Exground Filmfest in Wiesbaden * Weiterer Filmverleih Edition Salzgeber & Co Medien

Die Biberacher Filmfestspiele gelten als „Familientreffen deutscher Filmemacher*innen“. Der Spielfilm "KOPFPLATZEN" wurde dort am 31. Oktober im Saturn und am 1. November im Universum aufgeführt. Die Preisverleihungen des Filmfestivals finden am morgigen Sonntag 2. November statt. Der Pädophilie-Spielfilm wird auch beim 33. Internationalen Filmfestival in Braunschweig aufgeführt: Am 19. November im ASTOR CINEMA und am 22. November im Universium1. Beim 32. Exground Filmfest in Wiesbaden wird KOPFPLATZEN am 22. November um 22 Uhr im Murnau Filmtheater aufgeführt. K13online beabsichtigt, an dieser Filmvorführung teilzunehmen. Wir werden dann eine Filmkritik schreiben und publizieren können. Auch bei dieser öffentlichen Veranstaltung steht der Inhaber dieser Webseiten für Gespräche & Interviews bereit. Wir bitten um eine frühzeitige Terminabsprache. Den Filmverleih hat die Edition Salzgeber & Co Medien übernommen. Der bundesweite Kinostart ist für Anfang 2020 vorgesehen. Man darf sehr gespannt sein, welche Kinos in Deutschland den Mut aufbringen werden, den Spielfilm über einen Pädophilen mit seiner Liebe zu einem Jungen aufzuführen. Im Jahr 2020 werden wir ausführlich darüber berichten und die Kinos & Städte veröffentlichen. Für Baden-Württemberg bieten sich die Städte Pforzheim, Karlsruhe und Stuttgart gerade zu an. Wir rufen schon jetzt alle Menschen, insbesondere die Pädophilenszene auf, die Filmvorführungen zu besuchen. Zu welchem Termin KOPFPLATZEN im SWR-Fernsehen ausgestrahlt wird, steht gegenwärtig noch nicht fest. Auch eine DVD bzw. Blu-ray wird bei der Edition Salzgeber sicherlich nicht vor Frühjahr 2020 erscheinen. Lesen Sie die nächsten Termine mit einem Klick auf weiterlesen...(Update 17. November: Auf Anfrage wurde mitgeteilt, dass der Spielfilm vorerst nur auf Filmfestivals läuft...)   

http://krumme13.org/news.php?s=read&id=3985 
Auszeichnung für die Rolle des Pädophilen Markus: Filmpreis der Stadt Hof 2019 geht an den Schauspieler Max Riemelt in dem Spielfilm KOPFPLATZEN 25.10.2019

Erste Filmpreise bei Hofer Filmtage verliehen: Max Riemelt für seine herausragende Darstellung des pädophilen Markus gewürdigt, der seine Rolle mit Klugheit, Intensität und subtilen Emotionen ausfüllte

Der Filmpreis der Stadt Hof gilt als eine der besonderen Auszeichnungen im Deutschen Film. Die Jury würdigt in diesem Jahr den Schauspieler Max Riemelt für seine Darstellung des pädophilen Markus im Spielfilm KOPFPLATZEN. Im ausverkauften SCALA-Kino feierte der Film in Anwesenheit der Hauptdarsteller, des Regisseurs und Produzenten am gestrigen Donnerstag um 20:45 Uhr Premiere. Die Stadt Hof und die Internationalen Hofer Filmtage würdigen mit der Vergabe des Preises an Max Riemelt einen herausragenden Darsteller, der seine Rollen mit Klugheit, Intensität und subtilen Emotionen ausfüllt. Viele seiner Filme hatten in Hof Premiere und wurden große Erfolge. K13online wünscht diesem Spielfilm mit dem brisanten Thema der Pädophilie ein großes Publikum in möglichst vielen Kinos. Insbesondere würden wir es begrüßen, wenn der Film auch im Kommunalen-Kino Pforzheim aufgeführt wird. Die WELTPREMIERE fand ebenfalls schon in Sao Paolo beim 43. Mostra Internacional de Cinema statt. Auch das Kino ESPAÇO ITAÚ DE CINEMA war ausverkauft. Der Film KOPFPLATZEN wird bei den Hofer Filmtagen erneut am heutigen Freitag um 17:30 Uhr im CITY und am morgigen Samstag um 17:45 Uhr im SKALA aufgeführt. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu den Internetpräsenzen bei Facebook, wo sie Ihre Kommentare hinterlassen können. K13online hat sich bereits mehrfach auf den Facebook-Profilen geäußert....

http://krumme13.org/news.php?s=read&id=3976 
Spielfilm Pädophilie: KOPFPLATZEN von Savas Ceviz feiert Premiere! National bei den 53. Hofer Filmtagen – International auf dem 43. Sao Paulo International Film Festival 19.10.2019

Kurhaus Production & MFG Filmförderung & SWR-Fernsehen: Pädophiler Architek Markus(Max Riemelt) verliebt sich in den achtjährigen Sohn Arthur(Oskar Netzel) der alleinerziehenden Mutter Jessica(Isabell Gerschke)

Der seit knapp zwei Jahren erwartete Spielfilm KOPFPLATZEN wird bei den 53. Hofer Filmtagen am Donnerstag, den 24. Oktober 2019 um 20:45 Uhr, im Scala-Kino uraufgeführt. Weitere Vorstellungen finden am Freitag um 18:30 Uhr im City-Kino und am Samstag um 17:45 Uhr wieder im Scala statt. Der Film erzählt die Geschichte von Markus(Max Riemelt), der sich in den achtjährigen Jungen Arthur(Oskar Netzel) verliebt. Arthur ist der Sohn der alleinerziehenden Mutter Jessica(Isabell Gerschke). Markus ist ein gut aussehender, sympathischer und angesehener Architekt. Und er ist pädophil. Markus kämpft darum, den lauter werdenden Rufen in seinem Kopf zu widerstehen, endlich „mehr“ mit einem Jungen zu machen. In diesen Momenten ahnt er, dass er sein Verlangen auf Dauer nicht unter Kontrolle haben wird. Er isoliert sich zusehends. K13online kann gegenwärtig (noch) keine Filmkritik zu den Inhalten des Filmes abgeben. Produziert wurde der Film von Kurhaus Baden-Baden in Koproduktion mit Debüt im Dritten des SWR und gefördert von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg. Demnach wird der Film in absehbarer Zeit auch im SWR-Fernsehen ausgestrahlt werden. Im Abspann des ziemlich kurzen Trailers wird auch die Edition Salzgeber aufgeführt. Demnach dürfte es nach einiger Zeit auch eine DVD vom Spielfilm geben. Aus Termin- und Kostengründen kann K13online bei den Hofer Filmtagen leider nicht dabei sein. Gleichgesinnte Freunde, die sich die Premiere anschauen wollen, können uns gerne einen Bericht bzw. Filmkritik senden, die wir dann auf unseren Webseiten veröffentlichen werden. Wir wünschen den Kino-Besuchern/Innen des Spielfilms KOPFPLATZEN bei den 53. Hofer Filmtagen viel Spaß... 

http://krumme13.org/news.php?s=read&id=3971 

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Momentan sind leider keine Kommentare vorhanden

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

Soziale Netzwerke

Externe Artikel


K13online Vote
Würden Sie dies Projekt unterstützen ?
JA, mit finanziellen Mitteln
JA, mit Sachspenden
JA, mit meinen technischen Kenntnissen
JA, mit allen meinen Möglichkeiten
Nein, auf keinen Fall
Vielleicht, kann sein



[Ergebnis]

Gegen Faschismus


Werbebanner

Copyright by www.krumme13.org