"Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten" - Theodor Adorno
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 11.12.2018
Zeit: 10:50:04

Online: 34
Besucher: 15151459
Besucher heute: 6128
Seitenaufrufe: 136324713
Seitenaufrufe heute: 9065

Termine

Leider sind keine kommenden Ereignisse im Kalender vorhanden.

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Interview mit Dr. Christoph Ahlers (Sexualpsychologe) (23)
2. Himmel auf Erden & Hölle im Kopf (Dr. Ahlers) (642)
3. Tagebuch einer Gefangenschaft: 144. - 146. Tag (66)
4. USA - The Legal Pad: Volume2-Issue4 (51)
5. Gefangenen-Post aus den USA: Edward B. 4 (509)
6. Gefangenen-Post aus den USA: Edward B. 3 (70)
7. Gefangenen-Post aus den USA: Edward B. 2 (64)
8. Weihnachtsaktion 2018: Schreibt pädophil-liebenden Gefangenen (7982)
9. K13online Werbeträger: Posterkalender 2019 (1381)
10. Herzstein (DVD-Spielfilm) (1150)
Aktuelle Links
1. Wikipedia: Krumme13/K13online (3185)
2. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (4420)
3. BoyWiki zu K13online (4579)
4. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (4666)
5. Tinjo(CH) - Projekt Pädophilie (6409)
6. Boylandonline (BL-Forum) (6154)
7. Deutsches Jungsforum (JF) (12602)
8. Jungs.wtf (BL-Forum) (1606)
9. Ketzerschriften.net (Weblog) (4787)
10. Marthijn Uittenbogaard (NL-Aktivist) (822)

Werbebanner
MFoxes
Externe Filmsuche
Gegen Faschismus


Text - Tagebuch einer Gefangenschaft: 144. - 146. Tag

Tagebuch einer Gefangenschaft: 144. Tag, Samstag, den 8. Oktober 2016 in der JVA Bruchsal im geschlossenen Vollzug

Beim morgentlichen Aufschluss schlafe ich weiter bis 8:20 Uhr zum Abholen von Teebeutel und Duschgel. Dann lese ich das Buch mit dem "Kaninchen" weiter. Peter K. kommt kurz auf meine Zelle und wir unterhalten uns über den Kraftsport und die kaputten Geräte. Zum Mittagessen gibt es Eintopf mit einer Banane sowie eine steinharte Birne, die niemand essen kann. Bis 14 Uhr schlafe ich weiter und höre dabei meinen Lieblingssender SWR4. Peter K. kommt nochmals kurz bei mir vorbei. Zum Abendessen gibt es Weißbrot mit einem Ei. Den Schmelzkäse gebe ich ab. Somit muss ich wieder einmal mit hungrigen Magen den Abend verbringen. Um 22 Uhr muss ich eine Kopfschmerztablette nehmen. Wohl so bis 2 Uhr in der Nacht schaue ich TV und schlafen ein.

Tagebuch einer Gefangenschaft: 145. Tag, Sonntag, den 9. Oktober 2016 in der JVA Bruchsal im geschlossenen Vollzug

Heute Morgen um 8 Uhr gehe ich zum Dienstzimmer und hole den Stiel zum Reinigen der Zelle. Im Anschluss gehe ich Duschen. So früh am Morgen bin ich allein im Duschraum. Im Anschluss schreibe ich wieder mehrere Briefe an meine Freunde nach Draußen. Am Nachmittag kann ich die Briefe gleich einwerfen. Zum Hofgang gehe ich nicht. Peter K. und ich kochen uns mit dem Wasserkocher Nudeln, die er mir geschenkt hat. In die Suppe kommen Zwiebeln und Brühwürfel. Das wars! Den knurrenden Magen hört man in der ganzen Zelle. Wenn man abnehmen will, muss man in den Knast gehen. Das ist ein Kinderspiel. TV-Schauen bis gegen 2 Uhr in der Nacht. So kann man auch tagsüber etwas schlafen. Die Langeweile will nicht enden. Das geht stark an die Nerven. Man kann nur die Wände anstarren oder in den TV. Ein Fensterblick nach Draußen ist nicht möglich. Es sei denn, man steigt auf den Heizkörper und schaut auf das JVA-Gelände.

Tagebuch einer Gefangenschaft: 146. Tag, Montag, den 10. Oktober 2016 in der JVA Bruchsal im geschlossenen Vollzug

Heute bekomme ich wieder Briefe von meinen Freunden Draußen. So habe ich wieder etwa zum Leben und erfahre neue Dinge. Auch mein Buch lese ich weiter und liege dabei immer noch im Bett. Der eine Stuhl ist nur zum Essen und Schreiben da. Peter K. bringt mir meine neuen Bücher aus dem Dienstzimmer mit bei seinem Besuch. Der gute Gefangen von Gegenüber bringt mir ein Kästchen Tabak zum Rauchen. Zum Mittagessen gibt es Reis mit Fleischröllchen und Salat. Am Hofgang nehme ich wieder nicht teil. Keine Lust, immer im Kreis zu gehen. Der gute Schlagzeuger der Anstaltsband von Nebenan gibt mir 10 Blättchen, damit ich den Tabak auch rauchen kann. Beim täglichen Besuch von Peter K. kommen wieder seine psychischen Probleme zum Vorschein. Demnach müsste es mir eigentlich hervorragend gehen. Merke, dass es auch für mich noch schlimmer werden kann. Wenn ich daran denke, dass Peter K. schon 14 Jahre so leben muss, dann frage ich mich, wie ER dies nur ausgehalten hat. Diese vielen Jahren stecken ihm im Geist und Körper. Was hat ein solcher Strafvollzug für einen Sinn? Am Abend schreibe ich wieder Briefe und schaue bis tief in die Nacht TV. Und dort läuft auch nur Scheiße...


Tagebuch einer Gefangenschaft: 143. Tag

http://krumme13.org/text.php?id=1476&s=read

geschrieben am 03.12.2018
gelesen 66
Autor K13online
Seiten: 1
[Text bewerten] [Druckansicht] [zur Übersicht]


Soziale Netzwerke

Vote zur neuen Bundesregierung
Schulnoten zur GroKo (CDU/CSU & SPD)
sehr gut(1)
gut(2)
befriedigend(3)
ausreichend(4)
mangelhaft(5)
ungenügend(6)
mir egal(0)



[Ergebnis]

Externe Artikel


Neue Bücher

Neue Filme

Heute im TV

Morgen im TV

Copyright by www.krumme13.org